Pausin Jumping & Pony-Trophy 2011: Fünf Tage nur Springen für große und kleine Pferde

 


Pausin Jumping & Pony-Trophy 2011:

Fünf Tage nur Springen für große und kleine Pferde

 

Pausin (jph) Nach den spektakulären Wettbewerben für Ponys in Elisenau und dem Pony-Besten-Turnier in den Reithallen am Olympiastadion folgt nun in Pausin die Jumping & Pony-Trophy quasi als krönender Abschluss der Saison vor den Wettbewerben unter dem Funkturm. Auf dem Hof von Gabriele Selke-John, die selbst seit elf Jahren Landestrainerin für den Ponykader ist, wird satte fünf Tage gesprungen, was das Sattelzeug hält.

Die Wettbewerbe starten schon am Mittwoch ab 09.00 Uhr mit einer Springpferdeprüfung Klasse A** für vierjährige Pferde. Die Höhepunkte sind dann am Sonntag die Springprüfung Klasse M* (Finale Ludger-Beerbaum-Preis 2011), die Springprüfung Klasse S* mit Siegerrunde (für Teilnehmer bis Jahrgang 1988 – STOOF Junior-Future-Tour 2011/2012), die Ponyspringprüfung Klasse M* mit Siegerrunde (Pony-Trophy 2011) und die Springprüfung Klasse S** mit Siegerrunde – dem Großen Preis von Pausin. Auch an den anderen Tagen wird bis M** und S gesprungen; insgesamt um die dreißig Wettbewerbe, von denen acht nur für Ponys ausgeschrieben sind. Bis heute liegen etwa 1.200 Nennungen vor.

„Wir sind so eine Art Ersatz für das Turnier in der Deutschlandhalle“, sagt die Nummer Eins auf dem Hof Gabriele Selke-John. Die sympathische Frau berichtet weiter von den Wettbewerben, Telefonen, die ständig klingeln, Sponsoren und den Dingen, die in der Summe gemeinhin Organisationsstress genannt werden. Frau Selke-John lässt sich davon allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Nicht ohne Stolz erwähnt sie die Tribüne mit 700 Plätzen, die einen Teil der 26 x 73m-Halle beanspruchen wird und berichtet auch von den Reitern, die ihre Teilnahme bereits angekündigt haben.

An den Sprüngen wird es in diesem Jahr zum vorletzten Mal ein Treffen der Regio-Stars geben, die sich mit mächtigen Teilnehmern aus ganz Deutschland messen müssen. André Thieme und sein Bereiter Danny Schröder z.B. kommen in voller Bewaffnung aus dem Norden. Louisa Dangela und Ivana Lesemann werden nach ihren Vorstellungen in Elisenau auch in Pausin wieder mit ihren Ponys angreifen. Starke Konkurrenz kommt vom amtierenden Deutschen Ponymeister Tim-Uwe Hoffmann (RV Zeven; Niedersachsen), der sich ebenfalls angekündigt hat. Nicht zu vergessen der Landesmeister im Springen der Herren Steffen Krehl aus Lentzke. Der allerdings lässt sein Erfolgspferd Asklepios für eine verordnete Wellness- und Erholungspause nun doch zu Hause. Am Start sind u.a. auch Stefan Boese, Kai Siegmar Dross, Stefanie Klaar, Frank Krueckel, Jasmin Selke-John, Siegmar Stroehmer und natürlich Hans-Walter Thies. Selbst Udo Verworner aus Ladeburg holt nochmal Pferde und Turnierzwirn für ein paar Prüfungen raus. Und wenn Ponys springen, darf Kimberley Alexandra Gibson aus Elisenau auch nicht fehlen. Sie hat mit ihren Pferden bereits nachgenannt. Sicher ist: Spätestens am Samstag, wenn die große Reiterparty steigt, sind wirklich alle dabei. Dann geht im großen Festzelt die Post ab.

Ja, ja; Pausin ist schon ein großes Turnier und hat Bedeutung über alle Landesgrenzen hinweg. Bleibt zu hoffen, dass es nicht zu eng wird in der kleinen Gemeinde am nordwestlichen Berliner Stadtrand. So auf dem halben Wege zwischen Schönwalde und Paaren muss man sich nur an der größten Halle orientieren, dann kann man das Event nicht verfehlen. Oder man parkt einfach auf dem letzten freien Platz am Wegesrand und folgt den Massen. Dann macht man auch nichts falsch. Hauptsache, man verpasst Pausin nicht.