Osterturnier Elisenau 2012: Hochform im Heimspiel

Osterturnier Elisenau 2012:

Hochform im Heimspiel

Manch einer sagt ja, dass es die Gibson-Festspiele sein würden und damit hat er bestimmt auch recht. Jeder Reiterhof, der hinter einem Verein steht, wird die Gunst der Stunde nutzen und möglichst viele Pferde auf eigenem Boden an den Start bringen. Schließlich kann man es ja nicht leichter haben und die Transportwege sind himmlisch kurz. Das ist in Elisenau nicht anders als in Lentzke oder Ladeburg. Es ist natürlich ein wenig traurig für den Rest, wenn die Dame des Hauses auf dem eigenen Platz so viel Spaß und reiterisches Können zeigt wie Kimberley Alexandra Gibson am Tag zwei des Osterturniers in Elisenau. Während sie am Donnerstag noch etwas unkonzentriert  wirkte, brachte der Osterhase schon am Karfreitag einen großen Batzen Motivation vorbei.

Mal von dem ganzen Kleinkram abgesehen, siegte Kimbi in der Springpferdeprüfung Klasse A** voller Stolz auf dem erst 5-jährigen Wallach Proud Dickens (8,2). Platz zwei sicherte sich Erik Welling mit dem ebenfalls 5-jährigen Oldenburger Wallach Lord Ströbeck (7,3). Welling, der wie Kimbi ebenfalls gut in Form war, belegte auch Platz drei der Wertung auf dem 5-jährigen Askari-Sohn Avalon.

Hans-Christian Zieten vom RV Bechlin präsentierte erfolgreich den Hengst Scaliostro und siegte mit ihm und einer 8,0 in der Springpferdeprüfung Klasse L. Erik Welling steht auf den zweiten und den dritten Platz und holte beide mit Carl Helmchen (7,8) und Lord Ströbeck (7,6). Kimbi Gibson belegte nach Hans-Christian Zieten auf vier und mit dem 6-jährigen King Kolibri-Hengst Koude unter dem Leder die Plätze fünf bis sieben.

Es folgte die Springprüfung Klasse L, zu der noch einige bekannte Sportler angetreten waren. Aber um es vorweg zu nehmen, Kimbi Gibson ging mit ihrem Pony-Motivationspaket Apanatschi als Letzte auf den Platz und kam als Siegerin wieder herunter. Apanatschi ist ja nach eigener Aussage ihr Lieblingspferd und das mag kaum verwundern, denn beide harmonieren auf wunderbare Weise miteinander. Schade, dass sich die Turnierwege der beiden bald trennen werden. Die gesamte Ost-Region verliert ein Traumpaar der Ponyszene. Manch Sportlerpaar wird sich allerdings auch freuen, wenn der Konkurrenzdruck etwas nachlässt. Auf Rang zwei kam wiederum Erik Welling auf Terminator FW. Er blieb ebenfalls fehlerfrei und war zwar schnell unterwegs, musste aber zusehen, wie die Gibson-Apanatschi-Gang mehr als eine Sekunde schneller unterwegs war. Auch Randy Hollstein und Chiara gaben sich alle Mühe und blieben ohne Abwurf. Die Zeit kam leider nicht hin und das Paar auf den dritten Platz. Anne Scherer von der LG Reiten Berlin landete mit Shanaga auf vier. Sie ritt auf sicher und leistete sich keinen Abwurf, was nach erfolgreicher Auftragserfüllung aussah.

Der Freitag ging dann mit einer unterhaltsamen Punktespringprüfung auf M*-Niveau zu Ende. Ein einfaches M*-Springen mit Stechen hätte es vielleicht auch getan, aber irgendwie muss man den Karfreitag ja planen. Und irgendwie musste Fräulein Gibson ja auch nochmal gewinnen. In diesem Fall gab es volle Punktzahl und auf Lausanne die mit Abstand beste Zeit. Hinter ihr anstellen musste sich zweimal Randy Hollstein mit Larissa und Chiara. Hollstein setzte alles auf eine Karte und trieb beide Pferde durch den Parcours – leider etwas zu langsam mit drei und vier Sekunden Rückstand. Auf Platz vier kam Wolfgang Piehl, der wie immer sehr entspannt war und sich mit Kenzou des Lunes über die Platzierung freute.

Heute geht es in Elisenau nochmal kräftig zur Sache. Fast den ganzen Tag wird gesprungen. Um 13.00 Uhr hat der RV Elisenau eine Ponyspringprüfung der Klasse M* angesetzt. Mal sehen, wer dann die Nüstern vorn hat.