Osterturnier Elisenau 2012: Ergebnisse vom Pony-Samstag

Osterturnier Elisenau 2012:

Ergebnisse vom Pony-Samstag

Ja, ja, es kam, wie es kommen musste. Das schlechte Wetter samt kalter Luft und sichtbarem Atem in der Halle brachte zitternde Zuschauer und zappelig Pferde hervor. Dazu kam noch die eine oder andere leichte Konzentrationsschwäche. Mal wurde ein Sprung vergessen, dann wieder der letzte einfach gar nicht gesprungen oder die Entscheidung für das rechte oder linke Hindernis fiel erst 0,15 Sekunden, bevor es meist gemeinsam in die Luft ging. Nicht nur die Knochen, sondern auch die Gehirnwindungen waren etwas behäbig. Aber wem kann man das bei dem verübeln, was sich da heute Wetter nannte. Schön natürlich, dass sich ansonsten alle Reiterinnen und Reiter ohne Frostbeulen und unversehrt wieder nach Hause begeben konnten.

In der Ponystilspringprüfung Kl. A* siegte der immer stärker werdende Quirin Stegmann vom PferdeSV Pausin auf Simone. Noch im letzten Jahr stand ihm in Pausin ein wenig die Aufregung ins Gesicht geschrieben und in diesem Jahr machte er einen souveränen Eindruck. 7,7 war die Endnote. Saskia Hagewiesche vom Elisenauer RV kam mit der Note 7,2 auf den zweiten Platz. Sie steuerte mit Holsteins Simbabwe sicher über den Parcours. Sina-Sophie Kubiak und Legat wurden mit einer 7,0 Dritte.

Louisa Dangela heißt die verdiente Siegerin in der Ponypunktespringprüfung in der Klasse L. Unter dem Leder war der brave Bryan der Schnellste bei voller Punktzahl und mit einer Sekunde Vorsprung auf Tabea Beitel vom RFV Ausleben mit Vario. Die nächsten drei Plätze gingen ebenfalls ins Anhaltinische an Ivana Lesemann. Mit Bolheim’s Pollux blieb sie ohne Punktverlust. Auf Silber fehlten ihr 18 Hundertstel.

Schnellster und schönster Springwettbewerb des Osterturniers in Elisenau war die Ponyspringprüfung auf einem M*-Level. Das Halbblut Apanatschi und ihre Reiterin Kimberley Alexandra Gibson deklassierten ohne Fehl und Tadel das Feld mit einer unschlagbaren Zeit. Mehr als vier Sekunden trennten Gold und Silber voneinander. Ivana Lesemann und Mondrian kamen den Siegern am nächsten. Platz drei geht wieder nach Sachsen-Anhalt. Jenny Koßmann hatte auf Pepe einen sehr sauberen Ritt und bestrafte sich selbst mit einem Abwurf. Ivana Lesemann versuchte als letzte Starterin auf Bolheim’s Pollux noch das Unmögliche möglich zu machen. Die Zeit hätte locker für den Sieg gereicht, aber der eine Abwurf war bei dem Tempo fast unumgänglich.

In Elisenau geht es nach einer kleinen Frühjahrs- und Sommerpause im Herbst sicher frisch und munter weiter. Hofbetreiber Alexander Gibson lässt ja, wie schon erwähnt, anbauen und wird den Gästen und Sportlern dann sicher noch mehr zu bieten haben. Bis dahin alles Gute nach Elisenau und bis zum nächsten mal!