Offene LM Vierkampf im Reitrevier Münchehofe 2013: Die Ergebnisse aus den Arenen

 

Am vorvergangenen Wochenende fanden in Münchehofe die Landesmeisterschaften im Vierkampf statt. Im Reitrevier Münchehofe und der Schwimmhalle nebenan ging es zwei Tage lang heiß her. Etwas Abkühlung gab es lediglich bei den Wettbewerben im Schwimmen und beim Laufen an der frischen Luft. Die waren allerdings bereits am Samstag dran.

 

Gestartet wurde in den Altersklassen Minis, Nachwuchs, Junioren und Jedermann. Die BB-Landesmeister wurden nur in den Altersklassen Nachwuchs und Junioren ermittelt. Insgesamt waren Einzelkämpfer und Teams aus sechs Bundesländern in Wasser, Laufschuh und Sattel. Über die Stimmung braucht man sich ja bei den Vierkämpfern nicht so viele Gedanken zu machen. Es ist immer laut, aber ebenso sportlich fair.

 

Die große Halle in Münchehofe war selbstredend reichlich gefüllt und bot beste Bedingungen für den Reitsport im Rahmen der Wettbewerbe. Wenn der Vierkampf ansteht, scheint man in Münchehofe einen sehr guten Austragungsort gefunden zu haben. Das Zusammenspiel zwischen Veranstalter und Betreiber funktioniert reibungslos. Wenn dem nichts Organisatorisches im Wege steht, könnte Münchehofe in Sachen Vierkampf durchaus als fester Austragungsort ins Gespräch gebracht werden. Aus Veranstalterkreisen und von vielen Sportlern jedenfalls gab es viel Lob, was bekanntermaßen ja die beste Empfehlung ist. Mit einem solchen Austragungsort wäre auch die mittlerweile erreichte, hohe Teilnehmerzahl gesichert bzw. sogar ausbaufähig. Das täte dem Vierkampf im Preußischen gut, brächte auch Status und Akzeptanz im nationalen Maßstab.

 

In der Altersklasse Nachwuchs trug Friederike Haase zum Neuenhagener Doppelerfolg bei. Sie holte Gold und ihr gelang seit vielen Jahren zum ersten Mal wieder eine Titelverteidigung im preußischen Vierkampf. Hermann Schäl, der für den RFV HLG Neustadt an den Start ging, erkämpfte sich die Silbermedaille. Auf den dritten Rang für Bronze kam denkbar knapp dahinter Carolin Buchelt vom LRV Münchehofe.

 

Die besten vier Reiter bei den Junioren mussten die Entscheidung im Finale mit Pferdewechsel herbeiführen. Zur Freude des RV TZ Neuenhagen konnte sich in diesem Jahr endlich Kira Mier durchsetzen. Im Jahre 2011 schied Kira im Springen aus und 2012 war ein Start mit gebrochenem Arm gänzlich unmöglich. Nun aber schlug die junge Dame zu und ergriff die Chance. In einem spannenden Duell mit Ronja Richter von der RSG Pritzwalk über alle Wettbewerbe behielt Kira Mier schlussendlich die Oberhand und siegte verdient, aber knapp – und das auch erst nach dem Finale mit Pferdewechsel. Somit war es dann doch der lang erwartete Favoritensieg, denn Kira Mier war bereits bei den diesjährigen Wettbewerben in Neuenhagen und Münchehofe (Anfang September, pferdefreunde.co berichtete) ganz oben auf dem Treppchen. Die Bronzemedaille holte sich Maria Hösel vom RFV HLG Neustadt.

 

Bei den Minis war die Überlegenheit der Gäste aus ganz Deutschland nicht so deutlich spürbar. Maxime Fliegner vom RV Mönchsheim, die bereits im September an gleicher Stelle auf sich aufmerksam machte, siegte durch ihre Leistung in der Dressur plus meist sehr gute Platzierungen in den anderen Disziplinen. Da hatte auch der Rest aus Deutschland keine Chance, was natürlich für die Zukunft nur Gutes hoffen lässt. Heimliche preußische Vizemeisterin wurde Theresa Eras vom RSV Am Maifeld. Der Abstand zur Siegerin betrug aber fast vierhundert Punkte. Theresa Eras dicht auf den Fersen war Lea Duhnsen, die für den RV 1994 startet, aber eigentlich aus der Hauptstadt kommt. Ihre Stärke lag eindeutig im Schwimmen, wo sie sich gegenüber dem letzten Wettbewerb im September um mehr als drei Sekunden verbessern konnte. Alle drei noch jungen Damen müssen bei entsprechendem Trainingsaufwand die deutsche Konkurrenz nicht fürchten und sollten ihren viergeteilten Weg weitergehen. Es wird sich bestimmt lohnen.

 

In der Jedermann-Wertung war Nadja Hennig vom RV Deutschlandhalle Berlin die beste Vertreterin unseres Landesverbandes. Knapp dahinter folgte Julia Rieger vom RFV Kleeblatt Berlin. Linda Appelt von der RSG Pritzwalk kann sich darüber freuen, dass in Brandenburg und Berlin nur zwei Sportler in ihrer Kategorie besser sind. Das ist doch schon mal was!

Erster und wichtigster Gratulant war im Übrigen der Präsident des Landesverbandes Pferdesport Berlin-Brandenburg. Peter Krause kommt ja aus Münchehofe und hatte deshalb keine weite Anreise. Im Gepäck hatte er noch die Landesjugendwartin des LPBB Juliane Schulz. Beide gaben den Landesmeisterschaften durch ihre Anwesenheit den notwendigen Status. Und das ist auch richtig so.

 

Offene Landesmeisterschaften sind natürlich immer ein echter Prüfstein, um zu sehen, wo man im nationalen Maßstab einzuordnen ist. Das mag dem einen oder anderen nicht recht sein. So aber bleiben Überraschungen aus, wenn man mal selbst zur Konkurrenz fährt und mitmacht. Außerdem ist es selbstredend ein großer Ansporn für die Leistungswilligen respektive Leistungsfähigen, sich dem Vierkampf noch mehr zu widmen. Die Leistungen in Münchehofe aus BB-Sicht lassen die Hoffnung zu, dass es in den nächsten Jahren mit dem Vierkampf weiter bergauf geht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reporterin vor Ort und Fotos von Anja Duhnsen ©

Hier sind die (vorübergehenden) Links zu den Bildern von Anja Duhnsen:

www.dropbox.com/sh/n0umaoraabr6rb3/MH9hOIiyb2

www.dropbox.com/sh/wb8p6slyief1vm6/dVhL6YS9ve

www.dropbox.com/sh/563z7550jhgoftu/mqH4_yphDK

www.dropbox.com/sh/sokq00a51up55ev/zkr-erHnoG

www.dropbox.com/sh/ugxsw48yrrim6no/TPP1D1P72a

www.dropbox.com/sh/qi54zn1hvoph60o/SGGtIihLbA