Noch mehr Ergebnisse vom Sonntag AGRAVIS-Cup Oldenburg 2014: "Heimsieg" für Mario Stevens

 

 

Oldenburg, 16.11.2014 - Vor fünf Jahren gelang der Coup zum ersten Mal, jetzt folgte der zweite Sieg für Springreiter Mario Stevens aus Molbergen in Oldenburg. Genau 36,88 fehlerfreie Sekunden genügten in einem rasanten Stechen für den zweiten Triumpf. Insgesamt 4.200 Zuschauer waren gänzlich aus dem Häuschen über diesen "Homerun" des Springreiters aus dem Oldenburger Münsterland mit dem Oldenburger Springhengst Baloubet.

"Ehrlich gesagt - gerechnet habe ich damit nicht, aber das war auch beim ersten Sieg der Fall," lächelte Stevens zufrieden. "Ich hatte in den vergangenen Monaten nicht so viele Platzierungen. Eigentlich war ich auch mal wieder dran..." Für ihn ist es "etwas Besonderes hier zu gewinnen". Das Stechen im Großen Preis von Oldenburg, präsentiert von AGRAVIS und den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften, LzO, Öffentliche Versicherungen Oldenburg erreichten acht von 51 Teilnehmern, darunter auch die erst 22-jährige Jana Wargers aus Emsdetten, die bereits am Samstag Dritte im Preis der Oldenburger Wirtschaft wurde. Im Großen Preis wurde Wargers mit Cornet`s Dream Siebte.

Platz zwei eroberten im mit 20.250 Euro dotierten Weltranglistenspringen, das für den Sieger Mario Stevens zudem einen nagelneuen Mitsubishi Space Star bereit hielt, der rheinische Landestrainer Holger Hetzel aus Goch mit Legioner, einem zehn Jahre alten Wallach. "Legioner ist uns als Amateurpferd in den Stall gestellt worden. Die russische Besitzerin hat uns gebeten, das Pferd ruhig zu bewegen und zu reiten und dabei haben wir erst die große Qualität entdeckt, die er hat," erzählte Hetzel. Den dritten Platz belegten zwei, die trotz ihrer Jugend durchaus über Routine verfügen: Patrick Stühlmeyer aus Osnabrück und der elf Jahre alte Hengst Lacan. Für beide geht es nach Oldenburg zum Weltcupturnier in Stuttgart in der kommenden Woche.

Die 15 Jahre alte Ponyreiterin Helen Wempe, die mit ihrem Pony in der Ehrenrunde stürzte, hat nach Informationen von Veranstalter Dr. Kaspar Funke Prellungen erlitten. Vorsichtshalber bleibt die junge Dressurreiterin zur Beobachtung eine Nacht im Krankenhaus, kann dann aber wieder nach Hause. Pony Der Clou B war unverletzt geblieben und steht schon wieder in seiner eigenen Box.

AGRAVIS-Zukunftspreis - Jana Wargers an der Spitze

In Oldenburg beim AGRAVIS-Cup hat der Run auf den AGRAVIS-Zukunftspreis schon begonnen, in Münster beim K+K Cup freut man sich drauf! Das Zukunftsprojekt für junge Reiter und Reiterinnen bis 25 Jahre nahm Form und Gestalt an diesem Wochenende an. Insgesamt 14 junge Kandidaten nutzten schon gleich die erste Chance im Weltranglistenspringen präsentiert von AGRAVIS und den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften.

Hier wie dort - in Oldenburg und auch in Münster - wird den jungen Talenten mit dem AGRAVIS-Zukunftspreis eine Plattform für den sportlichen Wettbewerb auf hohem Niveau geboten. Und es ist eben durchaus nicht nur eine Prüfung, sondern in Oldenburg sind es gleich drei und in Münster nochmals vier - alle auf hohem Niveau als Qualifikationen zum Großen Preis, bzw. die Großen Preise selbst zählen ebenfalls dazu. In Oldenburg wie auch in Münster wird den jungen Talenten damit eine neue Plattform geboten, um auf hohem Niveau ihre Klasse unter Beweis zu stellen. Schirmherr des AGRAVIS-Zukunftspreises ist Bundestrainer Otto Becker. "Das gibt dem Wettbewerb eine zusätzliche Attraktivität", sagt Dirk Bensmann, Vorstandsmitglied der AGRAVIS Raiffeisen AG. "Der AGRAVIS-Zukunftspreis wird somit zu einem besonderen Baustein innerhalb des Konzepts der Nachwuchsförderung, die beim AGRAVIS-Cup Oldenburg einen erfreulich hohen Stellenwert einnimmt." Durch die Aufteilung auf zwei große Hallenturniere entstehe eine sportliche Klammer, die den AGRAVIS-Zukunftspreis ebenfalls zu etwas Besonderem mache.

Mit 22 Punkten hat sich die 22 Jahre alte Jana Wargers aus Emsdetten in Oldenburg beim AGRAVIS-Cup an die Spitze des Nachwuchsprojektes gesetzt. Sie heimste nach Rang drei am Samstag und Platz sieben am Sonntag die meisten Punkte ein. "Ich finde das sehr sehr gut, dass dieses Projekt ins Leben gerufen wurde. Das ist für uns junge Leute sehr wichtig," unterstrich Jana Wargers, "und ich möchte mich im Namen aller dafür bedanken."

Das Projekt wertet auch in Münster das Engagement für den sportlichen Nachwuchs im Parcours auf. "Wir sind sehr froh, unseren Sponsoren so ein Highlight wie den AGRAVIS-Zukunftspreis bieten zu können," unterstreicht Oliver Schulze-Brüning, Turnierleiter des K+K Cup in Münster, "und wenn Nachwuchsreiter dabei eingebunden werden, ist das umso besser. Die Veranstaltungen in Oldenburg und Münster ähneln sich, beide sind in ausgesprochenen Pferderegionen verankert - das passt auch einfach."

Der AGRAVIS-Cup steht keineswegs nur den deutschen Reitern offen, sondern eben auch den ausländischen Teilnehmern. Das ist ein weiterer Vorzug: Im Pferdesport vergleicht man sich quer über Ländergrenzen und Kontinente hinweg. Diesen Gedanken greift auch der AGRAVIS-Zukunftspreis in Oldenburg und Münster auf. Für Bundestrainer Otto Becker, der seit 2009 im Amt ist und einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf die gezielte Nachwuchsförderung gelegt hat, zählt das Engagement im AGRAVIS-Zukunftspreis zu den wichtigen Bausteinen. Becker hat die Schirmherrschaft für den AGRAVIS-Zukunftspreis übernommen und wird auch die Ehrung des Gesamtsiegers und der punktbesten Reiter beim K+K Cup in Münster übernehmen.

Noch mehr Ergebnisse vom Sonntag Reitturnier AGRAVIS-Cup Oldenburg 2014:

06 Großer Preis von Oldenburg,

präsentiert von AGRAVIS und den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften,

LzO, Öffentliche Versicherungen Oldenburg

Int. Springprüfung mit Stechen (1.45/1.50 m),

Wertungsprüfung für LONGINES RANKINGS

Qualifikation zur Masters League

1. Mario Stevens (Molbergen), Baloubet, 0 SP/36.50 sec; 2. Holger Hetzel (Goch), Legioner, 0/36.88; 3. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), Lacan, 0/38.40; 4. Denis Nielsen (Cloppenburg), Cashmoaker, 0/38.81; 5. Emil Hallundbaek (Dänemark), Catoki, 0/40.81; 6. Lars Bak Andersen (Dänemark), Cyrus L, 4/36.54

29 KANTRIE präsentiert:

Preis der WITTE TUBE & PIPE SYSTEMS GmbH

Finale Nachwuchsreiter / Nachwuchspferde,

Nat. Dressurprüfung Kl. S***

Kurz Grand Prix,

Ehrenpreis für den Jüngsten von AGRAVIS

und den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften

1. Jennifer Buda (Trebur), Catch you, 67,98 Prozent; 2. Sophie Holkenbrink (Albachten), Rock Forever NRW, 67,79; 3. Katrin Burger (Gehrde), Quando Boy, 67,09; 4. Franziska Stieglmaier (Warendorf), Lukas, 66,78; 5. Hannes Baumgart (Verden), Welt Prince, 66,08; 6. Simone Kruse (Niedervieland), Semper Fidelis, 65,58

27 Nat. Dressurprüfung Kl. L**,

Preis der Öffentliche Versicherungen Oldenburg,

Jahresfinale der Pony-Dressurreiter:

1.Celina Schlüter (Rastede), Bocelli WE 71,16 Prozent, 2. Nane Grunwald (Bad Essen), Der Clou B 70,45, 3. Helen Wempe (Cappeln), Steendiek`s Spiderman 68,79, 4. Nina Verina Braun (Ostbevern), Ombre 68,14, 5. Sarah Syperek (Cappeln), Crown High Society 67,00

Foto (v.l.n.r.) - Dr. Kaspar Funke - Escon-Marketing GmbH; Hugo Lohmann - Geschäftsführer der Raiffeisen-Warengenossenschaft Hunte-Weser eG; Dirk Bensmann - Vorstandsmitglied AGRAVIS-Raiffeisen AG; Mario Stevens - Sieger Großer Preis von Oldenburg 2014; Harald Tölle - stv. Vorsitzender des Vorstandes der Landessparkasse zu Oldenburg; Christian Bunk - Vertriebsdirektor Öffentliche Versicherungen Oldenburg