MOL meets Namibia Tag 1: Ankunft im Sommer

 

Es war eine lange und nicht immer sehr bequeme Reise. Über Prag, Dubai und Johannesburg ging es nach 36 Stunden endlich zum Landeanflug in Walvis Bay. Walvis Bay ist eine kleine Stadt an der namibischen Atlantikküste – etwa 50 km entfernt von Swakopmund – dem Ziel.

Die MOL-Delegierten wurden abgeholt von alten Bekannten oder besser gesagt von guten Freunden. Am Airport warteten Sylvia Kleyenstüber nebst Mann Holger, Daniela Kolb und Maxine Mathias. Daniela und Maxine waren beide im vergangenen September in Münchehofe beim Reitturnier am Start. Nun begann der Gegenbesuch.

 

Auf dem Weg von Walvis Bay nach Swakopmund war der Neujahrsnachmittag noch nicht zum Ausruhen vorgesehen. Wenn man schon mal die größte Düne der Welt vor Augen hat, muss man zwangsläufig anhalten. Wir sprechen übrigens von etwa 30°C im Schatten. Der Wüstensand war also heiß, aber das Willkommensgetränk aus der Kühlbox im Ford Ranger kalt und lecker.

Das MOL-Team machte es Daniela und Maxine nach – im Laufschritt ging es den Sandberg hinauf und auf der anderen Seite wieder hinunter. Der Einstand in Namibia war gelungen.

Auf zur Unterkunft. Das Team wohnt im Privaten Deutschen Schülerheim Swakopmund – so etwa 500m Luftlinie vom Atlantik entfernt. So klein ist auch die Entfernung zum Vereinsheim des ReiterVereins Swakopmund (RVS) und damit zum Turniergelände des 57. Januarturniers, welches morgen beginnen wird.

 

Am Abend wurde erst einmal gegrillt. Es gab Schaf und Ziege – beides sehr lecker zubereitet. Man konnte sich wie zuhause fühlen. Da gab es nichts zu meckern – für Schaf und Ziege sowieso nicht mehr… Antje Leonhardt, Kenisha Pohl, Lisa Hoffmann, Stella-Marie Kehlenbrink, Kerstin Grosser und Kira Mier hatten ihre erste Lagebesprechung mit Daniela Kolb und Maxine Mathias. Auch Kaylee und Janiz Zandberg vom Namibia-Team, welches im letzten Jahr im Landkreis Märkisch-Oderland weilte, schauten vorbei.

Heute um 15.00 Uhr ist dann das erste offizielle „Ponymeeting“, um zu sehen, werwaswannworauf reiten wird. Die Damen sind also angekommen und widmeten sich ohne Verzug dem Reitsport. Jetzt müssen also nur noch Schleifen her… und vielleicht etwas Sonnencreme…

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©