Longines Equestrian Beijing Masters Springreiten: Sightseeing der Stars

Jeroen Dubbeldam, Scott Brash, Maikel van der Vleuten und Jane Richard Philips am Sommer-Palast in Peking

Rolf-Göran Bengtsson beim Besuch der olympischen “Wall of Fame” im Vogelnest

Vor der ersten internationalen Prüfung des „Longines Equestrian Beijing Masters“, dem Teamspringen am Samstagabend unter Flutlicht, haben einige der internationalen Reiter das sonnige Wetter für eine Sightseeingtour genutzt.

Der amtierende Doppel-Welt- und Europameister Jeroen Dubbeldam ist gemeinsam mit seinem niederländischen Landsmann Maikel van der Vleuten, der Schweizerin Jane Richard Philips und der aktuellen Nummer eins der Welt, dem Briten Scott Brash, zum Sommerpalast gefahren, der als Meisterwerk der chinesischen Architektur gilt und bereits im 18. Jahrhundert errichtet wurde. Rolf-Göran Bengtsson hingegen war auch in Sachen Historie unterwegs, allerdings auf den Spuren seiner eigenen Vergangenheit: Ihn zog es zur „Olympic Wall of Fame“ auf dem Außengelände des Pekinger Olympiastadions: Sein Silbermedaillen-Sieg bei den Olympischen Sommerspielen 2008 ist dort eingraviert.

Pünktlich zur Parcoursbesichtigung für das Teamspringen waren alle internationalen Reiter jedoch wieder im „Bird’s Nest“, um ihre chinesischen Mannschaftkollegen zu unterstützen. Denn jeweils ein internationaler Reiter und zwei Chinesen reiten heute Abend gemeinsam um den Sieg.

Bilder:

Jeroen Dubbeldam, Scott Brash, Maikel van der Vleuten und Jane Richard Philips am Sommer-Palast in Peking

Rolf-Göran Bengtsson beim Besuch der olympischen “Wall of Fame” im Vogelnest (Fotos von Longines Equestrian Beijing Masters/Arnd Bronkhorst)