Jubiläums-Finale war ein voller Erfolg / 20 Jahre NÜRNBERGER BURG-POKAL

 

 

Jubiläums-Finale war ein voller Erfolg /

20 Jahre NÜRNBERGER BURG-POKAL

 

Frankfurt. Spannung bis zur letzten Minute war garantiert. Carola Koppelmann und ihr Desperado OLD ritten als letztes Paar in die festlich geschmückte Festhalle ein. Tags zuvor hatte das Duo bereits deutlich die Einlaufprüfung gewonnen. Nahtlos wurde an diese Leistung angeknüpft. Lektion für Lektion wurde fehlerfrei gemeistert. Mit insgesamt 75,45 Prozent setzte sich der 8jährige Oldenburger souverän durch. Egal ob in Sachen Bewegungsqualität, Lektionssicherheit oder Ausstrahlung – Carola Koppelmann und ihr Desperado OLD setzten Maßstäbe. Hans-Peter Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der  NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, gratulierte der strahlenden Siegerin.

Der über Dressage Royal x Rouletto gezogene Wallach ist in der Szene kein Unbekannter. Highlight war hier zweifellos sein Sieg bei der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde in Verden sowie seine Platzierungen beim Bundeschampionat in Warendorf. Nervenstärke und ein hohes Maß an Arbeitsbereitschaft sind neben seiner Bewegungsqualität die Vorzüge des Oldenburgers.

An zweiter Stelle folgte die fünffache Olympiasiegerin Isabell Werth mit ihrer Nachwuchshoffnung Flatley. Das Paar erhielt von den Richtern insgesamt 73,35 Prozentpunkte. Oliver Oelrich rangierte mit seinem 8jährigen Hengst Rock Forever NRW an dritter Stelle. Die Richter belohnten die eindrucksvolle Vorstellung mit glatten 73 Prozent.

Der diesjährige Stilpreis ging an Helen Langehanenberg mit Fürst Khevenhüller und den Sonderehrenpreis für das Rückwärtsrichten sicherte sich Nicole Casper mit Birkhof’s Dave. Darüber hinaus wurden Isabell Werth, Nadine Capellmann und Holga Finken für ihre Treue zum Burg-Pokal ausgezeichnet. Das Trio nahm jeweils an sieben Finalveranstaltungen in der Festhalle teil.

Die auf Initiative von Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, entwickelte Prüfung ist ein Juwel in der weltweiten Pferdesportszene. 1992 war das Premierenjahr des NÜRNBERGER BURG-POKAL. Erstes Siegerpaar war Nicole Uphoff im Sattel von Sir Lennox.

Es sind viele Dinge zusammen gekommen, die den Siegeszug der Turnierserie gefördert haben, ein gewisses Glück gehörte auf dem Weg nach oben einfach dazu. Hans-Peter Schmidt, damals Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, gelang es, Dr. Reiner Klimke als Schirmherrn für die Prüfung zu gewinnen. Und mehr noch: Dr. Reiner Klimke entwarf eine Aufgabe, die die Ausbildung junger Dressurpferde auf ein neues Niveau hob. Aus dem ursprünglichen St. Georg wurde die Sonderprüfung St. Georges Special (dies war die Bezeichnung vor der Umbenennung, siehe unten). Konzipiert ist sie für sieben- bis neunjährige Dressurpferde. Deutlich kürzer als das Vorbild, aber immer noch mit den wesentlichen Elementen ausgestattet, bildet der Special eine ideale Plattform, um den angemessenen Ausbildungsstand dieser Altersklasse wiederzugeben. Seit 2005 heißt die Prüfung nun St-Georg-Special und wurde als S5 in das offizielle Aufgabenheft der Deutschen Reiterlichen Vereinigung aufgenommen.

 

Weitere Infos unter www.nuernbergerburgpokal.de

 

Fotos von Karl-Heinz Frieler: Die Siegerin Carola Koppelmann

im Viereck und bei der Siegerehrung (mit im Bild Hans-Peter

Schmidt, Vorsitzender der Aufsichtsträte der NÜRNBERGER

Versicherungsgruppe)