Jahreshauptversammlung Pferdezuchtverein Oderbruch 2013

Am 22. Februar trafen sich in der Gaststätte „Am Anger“ in Bliesdorf mehr als siebzig Mitglieder des Pferdezuchtvereins Oderbruch zu ihrer Jahreshauptversammlung. Auf der Tagesordnung standen neben züchterischen Aspekten die Wahl des Vorstandes, die Auswertung des vergangen Jahres und die Vorbereitungen der Veranstaltungen in 2013.

Die Versammlung wurde eröffnet vom Vorsitzenden Mario Schirrmann aus Croustilier, der einen kurzen Überblick über die Themen des Abends gab. Unter den Ehrengästen waren u. a. der Geschäftsführer des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt, Herr Horst von Langermann und Vertreter der Medien.

Erster Tagesordnungspunkt war in Vorbereitung auf die neue Fohlensaison ein Vortrag von Dr. Uwe Küchenmeister zur Zuchthygiene und Besamung, der von den Anwesenden mit großem Interesse angenommen wurde.

Mario Schirrmann blickte im Anschluss auf das vergangene Jahr zurück. Große Themen standen für die Pferdezüchter im Mittelpunkt. Neben der drohenden Pferdesteuer und dem aktuellen Pferdefleischskandal war es vor allem die Absatzkrise in der Pferdezucht, die sich auch im Oderbruch mit wenigen Ausnahmen bemerkbar macht. Schirrmann hält deshalb die Beschreitung neuer Kommunikationswege für unabdingbar. „Vor allem die Nutzung der Möglichkeiten des Internets sollte für uns eine machbare Herausforderung sein“, fasste Schirrmann die wichtigste Marketingaufgabe für die Zukunft zusammen.

„Der Verein hat aktuell 112 Mitglieder und die Zahl ist damit relativ konstant“, so der Vorsitzende des Vereins weiter. Er wertete die Fohlenpräsentationen in Altbarnim und Wustrow als wichtigen Beitrag für die Verbesserung des Bekanntheitsgrades des Vereins und will auch in diesem Jahr an den gleichen Orten im Rahmen der Reitturniere dort wieder präsent sein. Züchtererfolge gab es auch während der Stutenleistungsprüfung. Höhepunkt des letzten Jahres war allerdings die Fohlenschau in Altranft. Von den dort vorgestellten 29 Fohlen erhielten 18 eine Prämie und 5 wurden für das Championat qualifiziert. Bei abnehmender Anzahl der vorgestellten Fohlen blieb allerdings die Zahl der ausgezeichneten Fohlen gleich, was in einem schwierigen Markt durchaus als Erfolg gewertet werden kann. Das gilt auch für die sieben Anwärterinnen der Staatsprämie bei den Stuten. Schirrmann bezeichnete das Jahr 2012 als Top-Jahr aus züchterischer Sicht und hat damit sicher Recht. Größter Erfolg mit gesamtdeutscher Beachtung war die Süddeutsche Freispringchampionesse Cellesta von Vereinsmitglied Udo Verworner aus Ladeburg, die mit der Traumnote 10,0 beim Süddeutschen Zuchtverband vollends überzeugen konnte.

Für das Wahlprocedere wurde David Krienke aus Bad Freienwalde als Wahl- und Versammlungsleiter von allen Anwesenden bestätigt. Der Vorstand wurde im Anschluss nach drei Jahren Amtszeit einstimmig durch die anwesenden  Mitglieder entlastet. Zur Wahl stellten sich Joachim Zickerick, Stefanie Otto, Mario Schirrmann, Andreas Sorge und Andreas Schülke.

In einer offenen Wahl wurde über alle Kandidaten abgestimmt und diese auch einstimmig gewählt. Nach der konstituierenden Sitzung gab der neue Vorstand die Verteilung der Funktionen bekannt. Mario Schirrmann wurde demnach als Vorsitzender bestätigt. Stellvertreter ist Andreas Sorge, Stefanie Otto Kassenwart und Mitglieder sind Joachim Zickerick sowie Andreas Schülke.

Der neue Vorsitzende gab die grobe Marschrichtung bekannt und legte den Fokus auf die Vermarktung. Dazu gehört nach seinem Dafürhalten auch die Präsentation der Pferde aus dem Oderbruch in Übersee. Ein ambitioniertes Ziel, das durch Verbindungen der Züchter in die Vereinigten Staaten durchaus realistisch erscheint.

Nach der Wahl kam Lob von Horst von Langermann vom Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt. Er bedankte sich im Namen des Verbandes für die geleistete Arbeit und gab einen gemischten Ausblick auf die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Pferdezucht in der Zukunft, die auch die Region Ostbrandenburg betreffen. Von Langermann fand nicht nur Worte zur Absatzkrise in der Pferdezucht, sondern stellte auch Möglichkeiten der medialen Vermarktung und die neuen Herausforderungen an die Darstellung des Zuchtpotenzials dar.

Highlight des Abends war mit Sicherheit die Ehrung der erfolgreichsten Züchter des Vereins. Es gab neben Blumen auch einen preußisch-bescheidenen Pokal. Den geehrten Züchtern war der Stolz trotzdem anzusehen. Ausgezeichnet wurden:

Andreas Sorge; Letschin OT Neubarnim
Bernd Schumacher; Altglietzen
Udo Verworner; Ladeburg
Mario und Grit Schirrmann; Oderaue OT Croustillier
Herbert Lichtenberg; Oderaue OT Neurüdnitz
Herbert Dewitz; Oderaue OT Neurüdnitz
Detlef Sauer; Parstein
Stefanie Otto; Bad Freienwalde OT Schiffmühle
Falk und Joachim Zickerick; Letschin
Kathrin Pischel und Danny Freudenberg; Müllrose
Lisa und Heinz Rückheim; Letschin