Islandpferde-Weltmeisterschaft 2013 in Berlin: WM-Newsletter September 2012

Liebe Freude der Islandpferde-Weltmeisterschaft 2013 in Berlin,

der Countdown läuft, und es sind nur noch rund 11 Monate bis zur Eröffnung der Islandpferde-Weltmeisterschaft in der deutschen Hauptstadt. Viele Helfer sind dabei, die Vorbereitungen für unsere Aktiven und Besucher optimal zu gestalten, und so konnten wir auch von der Deutschen Jugendmeisterschaft in diesem Juli viele praktische Tipps und nützliche Erkenntnisse mitnehmen, die uns eine noch zielgenauere Präparation der Anlage in Berlin-Karlshorst gestatten werden. Wir sind immer wieder gerührt von dem enthusiastischen Feedback und der spürbaren Vorfreude so vieler Freunde im In- und Ausland. Egal ob bei einem kleinen Turnier in Deutschland, auf dem großen Landsmót in Island oder auf weiteren Events in den benachbarten Nationen. Schaut bitte regelmäßig auf unsere Website unter www.berlin2013.de, nutzt die guten Tipps für Anreise und Unterbringung mit tollen Hotel-Rabatten und natürlich nach wie vor attraktiven Ticket-Discounts v.a. für Familien und Gruppen. Gemeinsam sind wir stark!

Herzliche Grüße,

Euer WM-Team 2013

WM meets MEM - Infos und Service am Hirtenhof

Ein tolles Event haben der Hirtenhof und sein Verein, der IPRW e.V., am vergangenen Wochenende auf's Parkett gelegt: das war eine fantastische Mitteleuropäische Meisterschaft in Wehrheim nahe Frankfurt. Natürlich war auch unsere WM mit einem Infostand vertreten, und das Team der Weltmeisterschaft in Berlin bot allen interessierten Teilnehmern und Gästen weitere gute Tipps für Ticketkauf und Unterbringung.

Inzwischen läuft die heiße Phase, und nicht nur bietet Euch diese Website alle Informationen und Hinweise zum Standort, zu Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten (wir haben hier im Netz unglaublich viele tolle Hotels zu deutlich rabattierten Tarifen im Angebot), sondern natürlich begleiten wir in den kommenden Monaten nun auch umso intensiver die Akteure vor Ort in ihren Vorbereitungen im und rund um den digibet Pferdesportpark Karlshorst.

Vielen Dank für Euer Interesse, liebe Islandpferdefreunde von nah und fern - schön, dass wir gemeinsam eine supergute WM vorbereiten und organisieren dürfen. Wir freuen uns auf Euch!

 

FEIF-Delegation zu Besuch in Berlin

Präsident Jens Iversen und Sportdirektor Marko Mazeland vom internationalen Islandpferdeverband FEIF waren während der DJIM in Berlin, um sich über den Stand der Vorbereitungen zu informieren. Im Gespräch schildern sie ihre Eindrücke:

WM 2013: Wie hat Euch als FEIF-Vorstandsmitgliedern die WM-Anlage gefallen?

Mazeland: Mir hat's hier in Berlin wirklich sehr gut gefallen. Wir hatten ja schon seinerzeit durch die Bewerbung aus Deutschland die Potenziale dieses Veranstaltungsortes aufgezeigt bekommen, und jetzt fügt sich das alles nach und nach zu einem immer besseren Gesamtbild. Wir haben hier einfach ganz viele Möglichkeiten, alles so zu bauen und zu arrangieren, wie es perfekt zur Islandpferde-Weltmeisterschaft passt, und diese Vielfalt an Optionen hat man einfach selten.

Die Anlage ist richtig großzügig und bietet ganz viel Platz, es gibt schon eine exzellente Ovalbahn, wie wir auf der Deutschen Jugendmeisterschaft sehen konnten, und man kann sich einfach sehr gut vorstellen, wie im nächsten Jahr alle Puzzle-Teile für eine perfekte Weltmeisterschaft zusammenkommen. Ich freu' mich sehr darauf!

Im Frühjahr 2013 werde ich das nächste Mal hierhin kommen, um noch einmal die Bahnen inklusive der neuen Passgeraden zu inspizieren. Außerdem werden wir dann schon einmal die groben Abläufe der WM durchspielen - von der Bedienung der Startboxen für den Pass über allgemeine Fragen von Zeitplanunng usw. Mit Carsten Eckert und der deutschen Organisationsmannschaft haben wir als FEIF aber einen Partner, der alle Erfordernisse mit großer Erfahrung und sehr gutem Vorausdenken bestens im Blick hat, so dass ich davon überzeugt bin, dass wir hundertprozentig "ready" sein werden, wenn am 4. August 2013 die Eröffnung stattfindet.

Iversen: Das sieht hier doch alles prima aus, mir gefällt's jedenfalls und ich freue mich riesig auf die WM in Berlin. Klar gibt es immer noch eine Menge zu tun, aber das ist ja auch normal. Wir haben nun noch genau 12 Monate, und was wir hier gesehen haben, stimmt mich absolut freudig. Die Anlage selbst inklusive ihrer Bahnen und Abreitmöglichkeiten, dazu der optimale Verkehrsanschluss - da hat das deutsche WM-Organisationsteam nicht nur große Versprechungen abgegeben, sondern diese können hier auch gehalten werden. Das finde ich super.

Dazu kommt die Tatsache, dass es ja nun wirklich die erste Großstadt-Weltmeisterschaft in der Geschichte der FEIF sein wird - darauf bin nicht nur ich gespannt, und ich weiß, dass ganz viele Islandpferdefreunde genau deswegen auch mit ihren gesamten Familien anreisen werden, da man eben auch für diejenigen, die nicht den ganzen Tag auf der Tribüne sitzen wollen, ein gutes Rahmenprogramm ermöglichen kann.

WM 2013: Habt Ihr auf der DJIM auch die Ritte der jungen Garde verfolgen können?

Mazeland: Natürlich haben wir, wann immer es zeitlich zwischen den unterschiedlichen Gesprächsrunden möglich war, auch bei den Ritten zugeschaut. Das ist schon toll, wenn man hier mehr als 400 Pferde bei einer solchen Meisterschaft erlebt, dazu die sehr guten jungen Reiter. Das macht eine Menge Spaß, und natürlich ist es besonders schön, dass die nächste Generation von WM-Reitern hier quasi die WM-Ovalbahn für 2013 eröffnet.

Es ist eben ganz wichtig, dass wir den Nachwuchs fördern und motivieren. Stillstand wollen wir alle nicht, und Deutschland ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie man hervorragend mit dem Kapitel Jugendförderung umgeht. Das haben wir auf dieser DJIM in Berlin erlebt und natürlich auch beim FEIF Youth Cup vor einigen Wochen in Verden. Gratulation!

WM 2013: Wie sieht's bei Dir mit einem WM-Comeback aus, Jens? Hättest Du Lust auf einen Start für Dänemark? Im Moment bist Du doch sogar wieder ganz aktiv im Sattel unterwegs …

Iversen: Na ja, das wäre ja 'ne spannende Idee, auf die mich tatsächlich einige angesprochen haben, als ich diesen Sommer nochmal das große Glück hatte, Dänischer Meister in der Passprüfung zu werden. Mal schauen, ob und wie sich das vereinbaren lässt. Ich habe jedenfalls gerade wieder richtig Spaß daran gefunden, und diese tolle Anlage für die WM in Berlin könnte mich vielleicht tatsächlich motivieren, am Ball zu bleiben. Wir sprechen im nächsten Frühjahr nochmal darüber …

WM 2013: Herzlichen Dank für das Gespräch.

 

WM-Chef von 2009 freut sich auf Berlin

Im Sommer 2009 wurde das beschauliche Brunnadern im Toggenburger Land im Schweizer Kanton Sankt Gallen eine Woche lang zum Mittelpunkt des Islandpferde-Universums, und viele Reiter, Besitzer und Züchter unserer tollen Pferde denken wirklich gern an die schöne Zeit auf dem Reithof Neckertal zurück. Aktuell hat dort die Schweizer Meisterschaft 2012 stattgefunden, und vor Ort zeigte sich der damalige WM-Chef und heutige Schweizer Verbands-Präsident Roger Scherrer voller Vorfreude auf die Weltmeisterschaft 2013 in Berlin.

WM 2013: Noch ein Jahr bis zur Eröffnung der WM in der deutschen Hauptstadt. Mit welchen Gedanken schaust Du auf dieses große Event?

Scherrer: Natürlich ist für mich jede Islandpferde-WM nicht erst jetzt ein ganz wunderbares Ereignis, aber wenn man sie einmal selbst ausgerichtet hat, ist die Perspektive schon etwas anders. Man fühlt mit, weiß im Detail um sämtliche Dinge, die hinter den Kulissen vorzubereiten sind, ist auf ganz andere Art und Weise gespannt als das sicher bei Reitern und Gästen der Fall ist.

Auf jeden Fall freue ich mich aber riesig auf Berlin und drücke dem deutschen Organisations-Team ganz fest die Daumen. Wir alle freuen uns doch sehr, wenn ein solches Großprojekt mit starker Tradition, aber eben auch mit Weitblick und Visionen stets fortentwickelt wird. In der Großstadt-Kulisse von Berlin wird es etwas ganz Anderes sein als hier in Brunnadern, aber das ist eine fantastische Herausforderung mit vielen Chancen.

Man darf nie vergessen, wieviel Arbeit in einer solchen WM steckt, um sie unterhaltsam, abwechslungsreich und "locker" zu gestalten, aber da bin ich überzeugt, sind wir in Berlin und mit den vielen guten Helfern und Unterstützern in Deutschland an einer echt guten Adresse.

WM 2013: Wie sind die Schweizer Perspektiven für das Abschneiden im kommenden Jahr?

Scherrer: 2011 hatten wir ja nach langer Zeit mal wieder eine Medaille im Sport, und natürlich ist es unser Ziel, auch aus Berlin mit Edelmetall nach Hause zu fahren. In den Reihen unserer jetzt 50 Jahre alten IPV CH tut sich eine ganze Menge. Wir haben wirklich so viele engagierte Reiter, Züchter und weitere Freunde dieses Sports und der Zucht. Da ist soviel in Bewegung, nicht nur mit Top-Pferden, sondern auch in puncto Ausbildung und Jugendförderung, dass ich wirklich zuversichtlich nach vorn schauen mag.

WM 2013: Danke für's Gespräch und weiterhin alles Gute!

 

WM-Pferd auch auf der DIM ein großer Knüller

Wo immer die von Julia Aatz gestalteten WM-Pferdeskulpturen auftauchen, erregen sie großes Aufsehen. Da war die Deutsche Islandpferde Meisterschaft an diesem Wochenende in Saarwellingen keine Ausnahme.

Julia hatte speziell anlässlich dieser 50. DIM ein Design gewählt, das alle Bundesländer "unter einen Hut" brachte. Inklusive der Autogramme aller Deutschen Meister - Karly Zingsheim, Frauke Schenzel, Ralf Wohllaib, Nicole Mertz, Marie Lange-Fuchs, Karolin Streule und Iris Biegner - fand dann die Versteigerung der lebensgroßen Skulptur statt, und den Zuschlag für einen satten vierstelligen Betrag erhielt der ehemalige IPZV-Präsident Winnfried Winnefeld. Die Summe geht nun an die Saarländer Kinderkrebshilfe.

Wer Interesse hat, schon bald sein eigenes Pferd im Garten, im Stall oder an einem anderen Ort seiner Wahl stehen zu haben, kann es als Rohling zum Selbstverzieren (gern macht auch Julia Aatz entsprechende Angebote) direkt hier über unsere Website bestellen. Bitte einfach auf "Mein Pferd für Berlin" klicken - dort gibt's alle Hinweise und Infos.