Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt 2013 – Highlights und Preisgelder

 

Spektakuläres zum 41. Internationalen Frankfurter Festhallen Reitturnier

(Frankfurt) Es ist ein großer internationaler Jahresabschluss in der deutschen Turnierszene. Das Internationale Frankfurter Festhallen Reitturnier vom 19. bis 22. Dezember bringt Teilnehmer aus 21 Nationen zum mit insgesamt 365.000 Euro dotierten Vier-Sterne-Event in der altehrwürdigen Frankfurter Festhalle.

Darunter etliche Medaillengewinner bei internationalen Championaten in der Dressur und im Springen. So ist zum Beispiel die komplette Gold-Equipe der Europameisterschaften Dressur 2013 in Frankfurt versammelt, startet allerdings in unterschiedlichen Prüfungen. Helen Langehanenberg (Billerbeck) pilotiert mit Rohjuwel einen jungen vierbeinigen "Edelstein" durch das Finale des Louisdor-Preises, Isabell Werth (Rheinberg) hat ihre spektakuläre Stute Bella Rose für die gleiche Prüfung dabei und den jungen Lezard für das Finale des Nürnberger Burg-Pokals. Fabienne Lütkemeier (Paderborn) geht international in den großen Prüfungen auf Punktejagd für die Weltrangliste mit ihrem D`Agostino und trifft dort auf Teamkollegin Kristina Sprehe (Dinklage) und ihren Hengst Desperados.

Dazu gesellen sich die ehemalige Doppel-Weltmeisterin und Mannschafts-Olympiasiegerin Nadine Capellmann (Würselen), die Olympiazweite im Team, Dorothee Schneider (Framersheim) und der Olympiasieger (2004) und Mannschaftsweltmeister (2006) Hubertus Schmidt (Borchen).

Springsportprominenz...

...findet sich reichlich ein, wenn Ann Kathrin Linsenhoff und Paul Schockemöhle in die schöne Frankfurter Festhalle bitten und die Mixtur aus Routiniers und junger Garde verspricht dabei spektakulären Sport. Vorjahressieger Christian Ahlmann hat seinen Pferden zwar in Absprache mit dem Bundestrainer eine Erholungspause verordnet, dafür dürfen sich die Fans auf den dreimaligen Weltcupsieger Marcus Ehning (Borken) freuen. Überhaupt nutzen die Kollegen das CSI in Frankfurt ausgiebig. Der DKB-Riders Tour Sieger Carsten-Otto Nagel aus Wedel etwa, Ehning (Borken), dem Ann Kathrin Linsenhoff 2008 zum Sieg im Großen Preis von Hessen gratulieren konnte und Janne Friederike Meyer (Hamburg) - alle drei holten WM-Gold in Kentucky 2010. Der Olympiazweite (2008) und Europameister 2011, Rolf-Göran Bengtsson aus Schweden ist dabei, der Weltmeister des Jahres 2006, Jos Lansink und auch der Mannschaftsweltmeister 2006, Jeroen Dubbeldam (Niederlande), der 2000 in Sydney auch Olympiagold gewann. Mit Katharina Offel (Wipperfürth) kommt eine der besten Amazonen weltweit nach Frankfurt, mit Hugo Simon (Österreich) ein Mann, der buchstäblich alles schon mal gewonnen hat - manches auch drei Mal, wie etwa den Weltcup.

Die nachrückende junge Generation wird es den arrivierten Springreitern nicht leicht machen. Das hat David Will (Pfungstadt) mit seinem Weltcup-Sieg in s`Hertogenbosch schon genauso bewiesen, wie Angelina Herröder (Büttelborn) mit dem Triumph in Dortmund. Der 18 Jahre alte Ire Bertram Allen ist der Top-Nachwuchsreiter von der grünen Insel, so wie auf Schwedens Douglas Lindelöw viele Hoffnungen ruhen. Der Europameister der Junioren gewann schon 21-jährige reihenweise große Prüfungen.

Frankfurt so wertvoll

Insgesamt vier Weltranglistenspringen, drei Weltranglistenprüfungen in der Dressur und die beiden Finals im Nürnberger Burg-Pokal und im Louisdor Preis sind die Glanzlichter des Internationalen Frankfurter Festhallen Reitturniers. Das Ereignis bedarf eines Gesamtetats von 1,7 Millionen Euro.

Der internationale Teil des Turniers, das im Jahr 2012 rund 43.000 Zuschauer anzog, umfasst 14 internationale Prüfungen im Springen und drei internationale Dressurprüfungen. Das sorgt für magnetische Anziehungskraft auf Teilnehmer aus Deutschland, Irland, Russland, Schweden, den Niederlanden, der Schweiz, Italien, Neuseeland, USA, Österreich, Belgien, Brasilien, Mexiko, Lettland, Ukraine, Norwegen Australien, Dänemark, Spanien, Portugal und Luxemburg.

HR beim Internationalen Festhallen Reitturnier

Das HR-Fernsehen meldet sich am Samstag, dem 21. Dezember im Rahmen der Sendung "heimspiel! am Samstag" von 17.00 bis 17.30 Uhr aus der Frankfurter Festhalle. Klar, dass die TV-Macher auch am Donnerstag, Freitag und Sonntag hinter die Kulissen des internationalen Hallenreitturniers gucken.

Hessische "Big-Points"

Der Hessentag am Donnerstag birgt die tollsten Ein- und Ausblicke in den Pferdesport des Gastgeberlandes. Dann wird das ST Masters Dressur, der Teamwettbewerb für Trainer und Schüler auf hohem Niveau entschieden und das Indoor-Championat der Hessischen Springreiter sorgt für Hochbetrieb. Der Hessentag glänzt mit dem Preis der Dieter Hofmann Stiftung im Pferdewechsel, Mannschaftsspringen werden in ungewöhnlicher Form mit drei unterschiedlichen Parcoursniveaus für drei Teammitglieder ausgetragen und die Junioren des Landes treten in einem eigenen Finale des Nürnberger Burg-Pokals im Springen und in der Dressur an. Und mitten am Tag sausen die Vielseitigkeitsreiter im USG Indoor-Cross Country durch die Arena. Kurz und gut: Hessen zeigt sich vielseitig, außergewöhnlich und von der besten Seite!

Das I-Tüpfelchen wartet am Abend auf die Zuschauer. Dann inszenieren die Reitvereine ganz großes Theater im Show-Wettkampf. Tolle Kostüme, großartige Geschichten und große und kleine Vereinsmitglieder mit ihren Ponys und Pferden zeigen dann, wie viel Kreativität in ihnen steckt. Acht Reitvereine nehmen an diesem Schauwettkampf teil:

RFZ Daubhausen "Asterix und Obelix gegen die Pferdesteuer"

IFZ Rhein-Main "Julianes Traumreise"

Reit- und Fahrverein Laufenselden "Circle of Life"

Islandpferdefreunde Oberlemp & Friends "Svanurvatn - Der isländische Schwanensee"

RuFV Butzbach "Classic meets Pop"

RuFV Wackernheim "Der Berg ruft"

PSG Oppelshausen "Karneval in Rio"

Islandpferde Wäller Wind "Rock n`Ride"

Alle Vereine treten an, um vor einer Prominentenjury mit ihrem Schaubild zu bestehen. Zusätzlich gibt es eine Publikums-Phonwertung. All das vollzieht sich am Donnerstagabend und ist einer der heißesten Tipps für das Internationale Frankfurter Festhallen Reitturnier.

Weihnachtsgeschenkaktion beim Internationalen Frankfurter Festhallen Reitturnier

(Frankfurt) Wenn vom 19. bis 22. Dezember die Frankfurter Festhalle zum Mittelpunkt des internationalen Turniergeschehens wird, dann sind die Gäste, Besucher und Teilnehmer aufgefordert, ein Geschenk unter den großen Weihnachtsbaum im zweiten Obergeschoss der Halle zu legen. Ausrangiertes Spielzeug, Bücher, Kleidung, Naschwerk - was immer man entbehren kann und möchte, darf in diese Geschenkpakete, deren Inhalt auch angegeben werden sollte. Diese Weihnachtspäckchen sollen Freude bereiten - sowohl den Beschenkten als auch den Schenkenden.

Am Sonntag, dem 22. Dezember, werden alle Pakete, die die Besucher des Festhallen Reitturniers und auch die Familie Linsenhoff unter den Weihnachtsbaum gelegt haben, um 12.30 Uhr an die Kinderwerkstatt Bockenheim übergeben. Der Schirmherr der Aktion, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, wird genauso dabei sein wie Ann Kathrin Linsenhoff und Vertreter der Kinderwerkstatt. Die Übergabe erfolgt am Weihnachtsbaum im 2. Obergeschoss über dem Forum.

Tickets

Wer spannenden und abwechslungsreichen Sport in Frankfurt erleben möchte, in der Ausstellung und Gastronomie bummeln und Freunde treffen will, muss sich sputen. Die Karten-Hotline ist unter der kostenpflichtigen Rufnummer 0 18 0 / 50 40 300 zu erreichen. Tickets gibt es zudem an allen bekannten AD ticket Vorverkaufsstellen.

Foto von Karl-Heinz Frieler: Marcus Ehning mit Campbell