Holsteiner Masters: Meteor Preis 2015 Verleihung in Schloss Bredeneek

„Hervorragender Tag für mich“ – Hans-Helmut Sievers freut sich über den Meteor Preis

Er hat ihn und er freute sich sichtlich: In feierlichem Rahmen im Schloss Bredeneek wurde der Pferdezüchter und Richter Hans-Helmut Sievers aus Tasdorf durch den Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Stefan Studt, mit dem Meteor Preis des Partner- und Wirtschaftskreises Holsteiner Masters ausgezeichnet. Der Preisträger genoss seinen Abend, merkte aber mit dem für ihn typischen Humor an: „Ich habe mich ja nicht schlecht gesehen, aber nicht so gut wie Sie das heute gesagt haben.“

Zuvor hatten der Nationenpreisreiter Thomas Voß (Schülp), der ehemalige Landtagsabgeordnete Claus Ehlers (Rendsburg) und Dieter Medow, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein, Wirken und Persönlichkeit des neuen Meteor Preisträgers gewürdigt. Sievers hat sich als Richter im Pferdesport und als hocherfolgreicher Züchter große Verdienste erworben. Thomas Voß dankte dem Preisträger ausdrücklich dafür, dass er seine Kompetenz stets für Pferd und Reiter eingesetzt habe mit untrüglichem Blick und fundiertem Urteil. Claus Ehlers hatte sogar in der Familiengeschichte nachgeforscht und herausgefunden, dass die Familie Sievers bereits um die Jahrhundertwende (1900) eine Hengststation betrieben hatte. Sievers, gut befreundet mit Ehlers, war 16 Jahre lang Gemeindevertreter in Tasdorf, davon vier Jahre Bürgermeister.

Dieter Medow freute sich, dem Preisträger Dank dafür aussprechen zu können, dass er mit seinem Engagement auch Vorbild für andere sein könne und das er stets eine Maxime befolgt habe: „ Man soll sich selbst nicht so wichtig nehmen, aber das, was man tut wichtig nehmen.“ Für Innen- und Sportminister Stefan Studt war die Meteor Preis-

Verleihung eine Premiere und zwar eine, die ihm viel Freude bereite. „Ich kann und muss sagen Herr Sievers: Alle Achtung für das was Sie für Sport und Zucht getan haben,“ so Studt, der schmunzelnd bekannte, das Begriffe wie CdS (Club der Springreiter) für ihn neu seien, allerdings gäbe es Parallelen. „CdS steht bei uns für Chef der Staatskanzlei und als solcher bin ich früher, wenn ich auf den Parkplatz fuhr, immer an der Meteor-Statue vorbei gekommen.“

Hans-Helmut Sievers selbst nutzte die Gelegenheit, sich für den Meteor Preis zu bedanken und auch dem Innenminister seinen Dank dafür auszusprechen, das er sich Zeit für diese Verleihung genommen habe: „Das ist ja ein hervorragender Tag für mich!“ Der legendäre Meteor, der mit Fritz Thiedemann in der Nachkriegszeit Sportgeschichte geschrieben hat, sei eigentlich von der Tochter der Familie Brandt entdeckt worden. „Wilhelm Brandts Tochter Elke hat den  großen Braunen, der damals Moritz hieß, 1950 bei einem Turnier in Meldorf im Rekordhochspringen gesehen und gesagt: Vater, den müssen wir kaufen. Vater Brandt wollte erst nicht, aber Elke ließ nicht locker. Es ist doch bemerkenswert, dass eine so junge Frau einen so guten Blick hatte.“ Und weil die Familie Brandt den Wallach erwarb, auch Kaufangeboten aus den USA widerstand und sich mit dem Holsteiner Verband einigte, blieben Fritz Thiedemann und der in Meteor umgetaufte Moritz ein Paar. „Ich meine, das brauchen wir wieder mehr

bei uns, dass ein großes Pferd einen großen Reiter hat und wegen Verkauf nicht sofort Paare auseinander gerissen werden.“ Mit einem großen Blumenstrauß bedankte sich Sievers bei der Tochter des einstigen Meteor-Besitzers Wilhelm Brandt für ihren Weitblick und ihre Beharrlichkeit.

Mit rund 100 Gästen der Meteor Preisverleihung, darunter u.a. auch Preisträger Peter Luther, der ehemalige Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Peter Harry Carstensen, Derbysieger Achaz von Buchwaldt, der Vorsitzende des Holsteiner Zuchtverbandes Dr. Jan Lüneburg und Zuchtleiter Dr. Thomas Nissen, feierte Hans-Helmut Sievers seinen Ehrentag im Schloss Bredeneek.

Über den Meteor Preis

Der Meteor Preis des Partner- und Wirtschaftskreises Holsteiner Masters  gehört zu den prestigeträchtigen Auszeichnungen für „Pferdeleute“ seit der ersten Verleihung im Jahr 2008. Außergewöhnliche Verdienste und Leistungen werden mit diesem Preis gewürdigt. Die von Professor Hans Kock kurz vor seinem Tod begonnene Skulptur des einst legendären Springpferdes Meteor wird in jedem Jahr vom Partner- und Wirtschaftskreis Holsteiner Masters vergeben. Zu den Preisträgern zählen Persönlichkeiten wie der 2014 verstorbene Vielseitigkeitsreiter Herbert Blöcker, die Pferdesportmäzenin Madeleine Winter-Schulze, Springreiter Peter Luther, Sponsorin Catharina Cramer, der einstige Bundestrainer Herbert Meyer, der ehemalige FN-Präsident Dieter Graf Landsberg-Velen und Hans-Heinrich Isenbart, früher ARD-Sportkoordinator.

Gruppenbild mit dem neuen Meteor Preisträger: v.r. Holsteiner Masters-Initiator Peter G. Rathmann, Laudator Thomas Voß, Meteor-Preisträger Hans-Helmut Sievers mit der Skulptur von Prof. Hans Kock, Pferdesportverbands-Vorsitzender Dieter Medow, Innnenminister Stefan Studt, Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen und Laudator Claus Ehlers. (Foto: Stefan Stuhr)