Holger Schmezer wird 65

 

Holger Schmezer wird 65

Verden (fn-press). Sein 65. Lebensjahr vollendet am 9. März Bundestrainer Holger Schmezer (Verden). Ein Leben für den Dressursport – so ließe sich seine Entwicklung durchaus kennzeichnen. 1947 als Sohn eines Marineoffiziers in Bad Rappenau bei Heidelberg geboren, aber im schleswig-holsteinischen Plön aufgewachsen, entdeckte der damals 15-jährige Holger Schmezer über den Modernen Fünfkampf seine Begeisterung fürs Reiten. Schon bald konzentrierte er sich allein auf die Pferde und bestritt zunächst vornehmlich Spring- und Vielseitigkeitsprüfungen. Der Ausbildung zum Bereiter, dem heutigen Pferdewirt/Schwerpunkt Reiten, folgten vier prägende Jahre bei Dressurausbilderlegende Willi Schultheis in Hamburg. Nachdem er über acht Jahre einen privaten Reitstall geleitet hatte, wagte Holger Schmezer 1979 den Sprung in die Selbständigkeit und eröffnete in Verden-Bostel seinen eigenen Dressur- und Ausbildungsstall. Ein Jahr später absolvierte er die Berufsreitlehrerprüfung (heute: Pferdewirtschaftsmeister). Als Ausbilder erwarb er sich schnell einen exzellenten Ruf, als Aktiver erzielte er über 100 Siege in Dressurprüfungen der Klasse S bis hin zu Intermediaire sowie zahlreiche Platzierungen im Grand Prix. Als Nachfolger von Siegfried Peilicke (Warendorf) übernahm Holger Schmezer 1996 das Amt des Bundestrainers der Junioren und Jungen Reiter, bevor er sich vier Jahre später den Senioren verschrieb und Leiter Bundestrainer Dressur wurde.

Nach zwölfjähriger Amtszeit wird Holger Schmezer Ende 2012 in den Ruhestand treten. Langeweile wird es allerdings nicht geben. Schmezer bleibt dem Dressursport erhalten, will Lehrgänge geben und sich auch wieder am Richtertisch engagieren. Seine Richtertätigkeit bis hin zum Grand Prix hatte er während seiner Bundestrainerzeit weitgehend ruhen lassen. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung ernannte Holger Schmezer 2004 zum Reitmeister, das FN-Ehrenzeichen in Gold hatte der Verband ihm bereits drei Jahre zuvor verliehen.              hen/Hb