Holga Finken macht seine neunte Finalteilnahme zum NÜRNBERGER BURG-POKAL perfekt

Krefeld. Er ist der Dauerbrenner überhaupt im NÜRNBERGER BURG-POKAL: Holga Finken. Der Ausbilder, der seinen Stall in Kirchwalsede bei Verden aufgibt und mit seinem Team auf das Gestüt Bonhomme wechselt, gehört beinahe schon zum Inventar der renommierten Turnierserie. Bei der letzten Qualifikation in der grünen Saison auf Gut Auric in Krefeld verwiesen er und Haydn, ein achtjähriger Hannoveraner Wallach die Konkurrenz auf die Plätze. Der zweite Platz ging an Isabell Werth und Lezard, eine achtjähreigen Wallach aus dem Rheinland, Dritte wurden Heiner Schiergen, der mit Diamonds Head einen ebenfalls achtjährigen Hannoveraner Wallach gesattelt hatte.

Ganze vier Punkte trennten die drei Besten am Ende, so standen für den Sieger 69,463% für Isabell Werth 69,366% und für Heiner Schiergen 69,268% in der Ergebnisliste. Wenn Holga Finken am 21. Dezember zum Finale in der Frankfurter Festhalle antritt, bedeutet dies seinen neunten Start, einmaliger Rekord im NÜRNBERGER BURG-POKAL. Nach dem Qualifikationserfolg von Isabel Bache, die als Bereiterin bei Finken arbeitet, vor zwei Wochen auf dem Anakenenhof bei Hamburg, folgte der Chef nun seiner Angestellten ins Finale.

Die letzte Qualifikation der Serie wird im Rahmen des Hallenturniers Faszination Pferd Anfang November in Nürnberg ausgetragen.

Die 1992 ins Leben gerufene Reihe hat sich zu einer der renommiertesten Reihen entwickelt und genießt auch international höchste Anerkennung. Seit ihrer Gründung ist sie bei Aktiven, Richtern und Zuschauern gleichermaßen populär und hat zahlreiche Olympiasieger, Welt- und Europameister hervorgebracht. Der auf die Initiative von Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands e.V. und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN, begründete Wettbewerb ist die bedeutendste Prüfung dieser Art weltweit.

Bei der Dressureuropameisterschaft im dänischen Herning startete die deutsche Equipe mit Helen Langehanenberg, Fabienne Lütkemeier, Kristina Sprehe und Isabell Werth ausschließlich auf Pferden, die bereits im NÜRNBERGER BURG-POKAL ihr sportliches Leistungsvermögen zeigten.Weitere Infos unter www.nuernbergerburgpokal.de