Hochzeit für zehn Jahre: FEI und Longines arbeiten zusammen

Jetzt wissen alle Reiter und Fahrer weltweit endlich, was die Stunde geschlagen hat. Die mittlerweile 92 Jahre alte FEI hat mit dem 181 Jahre alten Schweizer Uhrenunternehmen am Dienstag eine Partnerschaft für die nächsten Zehn Jahre vereinbart. Der Vertrag hat für diese Laufzeit einen Wert in Höhe eines Ddreistelligen Millionenbetrages (Euro), wie die FEI mitteilt.

Verantwortlich für die Übereinkunft sind die Unterzeichner Prinzessin Haya für die FEI und Nayla Hayek, Präsidentin des Verwaltungsrates der Swatch Group.

Damit wird Longines offizieller Zeitnehmer für die FEI und die Uhren des Hauses sind ebenso die offiziellen Zeitanzeiger. Wenn von einem dreistelligen Millinenvertrag die Rede ist, sind das letztendlich wenigstens zehn Millionen Euro pro Jahr, von denen hier die Rede ist. Longines als Top Partner fixierte somit die Partnerschaft in einer Größenordnung, die bei der FEI vorher auch nicht ansatzweise erreicht wurde. Das Engagement wird sich erstrecken auf die Highlights im Pferdesport, wie zum Beispiel den Furusiyya FEI Nations Cup™, die FEI World Equestrian Games™ im Jahre 2018 und 2022, die FEI World Endurance Championships 2016 und 2020 sowie das FEI World Rider Ranking im Springreiten.

In der nächsten Saison wird Longines auch Partner des FEI Weltcups im Springreiten und unterstützt ein FEI-Fernsehmagazin. Das Unternehmen plant bedeutende Investitionen in den Bereichen  Zeitmessungs- und Datenverarbeitungsmethoden für Pferdesportwettbewerbe, Multimedia,  Grossleinwände, Anzeigetafeln, Sender und Datenübertragung.

Foto: Longines