HIPPOLOGICA Berlin 2014 zieht positive Bilanz

 

Berlin, 14. Dezember 2014 - Nach vier intensiven und spannenden Messetagen geht heute, 14. Dezember 2014, die 23. HIPPOLOGICA zu Ende. Spannende Reitturniere, Shows, Bildungsangebote und jede Menge Shoppingmöglichkeiten lockten rund 22.200 Besucher in die Messehallen unter dem Berliner Funkturm. Damit verzeichnet die Veranstaltung gegenüber dem Vorjahr ein Besucherplus. 185 Aussteller aus sechs Ländern präsentierten vom 11. bis 14. Dezember ihre neuen Produkte und Dienstleistungen für Reitsport und Pferdehaltung in Berlin.

 

"Die Bilanz der diesjährigen HIPPOLOGICA fällt absolut positiv aus", so Kerstin Ebel, Projektleiterin der Messe Berlin. "Die Besucherzahlen und das ausgezeichnete Feedback seitens der Aussteller und Reitsportler zeigen, dass wir mit der konsequenten Konzentration auf die Bereiche Sport und Bildung genau richtig liegen. So war vor allem die Premiere des Vielseitigkeitsreitens auf der HIPPOLOGICA ein echtes Highlight für die Reitsportszene. Zudem kam die Erweiterung des Rahmenprogramms um das Thema Nachwuchs und Karriere sehr gut an."

 

Reitsport: André Thieme gewinnt den Großen Preis von Berlin

André Thieme, dreifacher Derbysieger und zweimaliger Gewinner des Großen Preises der HIPPOLOGICA, triumphierte auch in diesem Jahr auf Berlins größtem Hallenreitturnier. Er gewann den neu verliehenen Großen Preis von Berlin in der schweren Zwei-Sterne-Springprüfung auf dem Pferd Conthendrix. Darüber hinaus sicherte sich Thieme auf dem Pferd Ramona de Flobecq mit einer fehlerfreien Leistung und einer Zeit von 50,14 Sekunden den Preis der Deutschen Kreditbank AG, eine Ein-Stern-Springprüfung.

André Thieme: "Es war sehr, sehr voll. Diesmal war die Halle knackedicke voll. Ich bin das ganze Jahr über auf Turnieren und das hier hat schon etwas von einem hochklassigen Turnier. Die Hindernisse sind in der Halle sehr dicht gestellt. Die Pferde lernen hier ungeheuer viel."

Die HIPPOLOGICA-Masters in der Dressur gewann Heike Bosse vom Reitclub Olympiastadion Berlin auf dem Pferd Wera la Sol. Das Team Eichkamp/Lübars konnte in diesem Jahr das Finale des HIPPOLOGICA-Team-Cups für sich entscheiden. Den HIPPOLOGICA-Voltigier-Cup gewann Tina Twelkmeyer vom Reitverein Deutschlandhalle Berlin auf dem Pferd Quantano. Insgesamt wurden in diesem Jahr unter dem Berliner Funkturm 20 Reitsportwettkämpfe durchgeführt.

Für Peter Fröhlich, Geschäftsführer im Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg e.V., war besonders das Vielseitigkeitsreiten mit Olympiasieger Frank Ostholt sehr beeindruckend. "Das Reiten über Geländehindernisse kann man ja in der Halle eher selten erleben. Insofern war es eine tolle Ergänzung zum sportlichen Rahmenprogramm." Zudem zeigt sich Fröhlich über die Entwicklung des Behindertensports erfreut. "Mit einem Nachwuchs-Championat und einer größeren Zahl an Reitern hat das Handicap-Reiten auf der Pferdesportmesse zugelegt."

 

Pferdegesundheit und Therapie

Die 68 Fachvorträge im HIPPOFORUM waren sehr gut besucht. Martin Grell von ProSaani stellte dort beispielsweise neue Diagnosemethoden für den Pferdeherzschlag und mit dem "Nickbutler" ein Lerngerät für besseres Schrittreiten vor. Mit der Bowen-Technik demonstrierte die Pferdetherapeutin Carola Missal eine Massagetechnik für das Bindegewebe, die bei Stoffwechselproblemen und psychosomatischen Störungen eingesetzt werden kann. Horst Becker gab den Zuhörern im HIPPOFORUM wertvolle Tipps bei Sattel- und Sitzproblemen.

Im Rahmen der 168 Lehrvorführungen rund um die Themen Gesundheit, Ausbildung und Reitkunst waren erstmals Amerikanische Miniaturpferde zu sehen, die auch für die Therapie von Arthrose, bei traumatisierten Kindern oder bei Komapatienten eingesetzt werden. Das Deutsche Kuratorium für Therapeutisches Reiten stellte im Reitring eine dreidimensionale Schwingungstherapie vor, zeigte, wie der Schrittgang des Pferdes sich auf die Rückenbewegungen des Reiters überträgt.

Sehr viel Wert wurde in den Lehrvorführungen auf Harmonie, Respekt, Vertrauen und die richtige Kommunikation zwischen Mensch und Pferd gelegt. Auch Fitness für Pferd und Reiter wurde groß geschrieben. So waren zum Beispiel die Übungen zum Aufwärmen und Stretching mit und auf dem Pferd bei den Besuchern sehr beliebt. Zudem wurden neue Fitnessgeräte für Pferde vorgestellt. Etwa ein Laufband für das gelenkschonende Training von Pferden.

 

Showacts und beste Unterhaltung

Highlights waren auch in diesem Jahr die 30 Showacts im Reitring. Von klassisch-barocker, spanischer und klassisch-ungarischer Reiterei über Westernreiten bis zur Stuntshow mit Messerwerfern bekamen die Besucher in den Hallen jede Menge Reitkunst geboten. Ein Publikumsmagnet war auch die Reiterstaffel der Bundespolizei, die den Zuschauern eindrucksvoll und praxisnah ihr Können demonstrierte. "Wir hatten eine tolle Resonanz", so Thomas Kriwens, Leiter der Reiterstaffel der Bundespolizei. "Wir konnten den Bürgern zeigen, dass das Pferd auch heutzutage durchaus ein sinnvolles polizeiliches Einsatzmittel ist."

Ein breites Shoppingangebot und ein bunter Strauß an Mitmachaktionen rundeten das Angebot der diesjährigen HIPPOLOGICA ab. Die Produktpalette der Aussteller umfasste unter anderem Pferdefutter und Stallbedarf sowie Pflegemittel und Reitkleidung. Mitmachen war das Motto für die Besucherzwerge. So schwangen die kleinen Besucher zum Beispiel am Stand der Hufschmiede den Hammer oder vergnügten sich beim Basteln und Probereiten. Nach bestandener Prüfung wurde auch der begehrte Eselführerschein wieder von einigen kleinen Pferdefans freudig in Empfang genommen.

 

Stimmen zur HIPPOLOGICA 2014

Mirjam Deponte, Projektleiterin von pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin e.V.: "Unser Gemeinschaftsstand hat hier Tradition, wir sind seit zwölf Jahren dabei. Dadurch, dass Brandenburg in diesem Jahr ein Schwerpunkt der Messe war, kamen wir diesmal mit neun Betrieben her. Die HIPPOLOGICA bedeutet für uns Kundenpflege. Das Publikum ist sehr angenehm, es sind alles aktive Reiter. Was mir hier immer gefällt, ist die Kombination aus Showprogramm und Ausstellung. Dass man direkt am Reitring steht, den direkten Kontakt zum Publikum und gleich alle Sachen parat hat."

Corinna Ertl, Freestyle Horse Agility: "Ich hoffte schon seit fünf Jahren, hier im Nordosten Deutschlands mein Konzept präsentieren zu können. Diesmal bin ich zum ersten Mal hier. Die Zuschauer waren begeistert und ich bin es auch. Diese Messe ist toll. Ich stellte hier mein Konzept vor, in dem der Mensch das Tier, hier Hunde oder Pferde, ohne Halfter oder Strick, nur mit Andeutungen, mit seiner Körperbewegung trainiert. Es geht um Vertrauen und Harmonie, um eine Partnerschaft und Sensibilisierung."

Franziska Görwitz, Ausbilderin im Pferdezentrum Bad Saarow und wissenschaftliche Mitarbeiterin der FU Berlin: "Zur HIPPOLOGICA kommen sehr viele Studierende oder künftige Studenten. Sie interessieren sich meistens für die Pferde-Verhaltensforschung, die artgerechte Haltung und das Gelassenheitstraining. Ich bin hier auf meinem Stand am Puls der Zeit und am richtigen Ort."

Heike Mertens, Berliner Islandpferde Freunde e.V.: "Wir kamen mit drei Vereinen und fünf Höfen her und waren die ganze Zeit im Gespräch. Wir hatten zum ersten Mal einen Laufsteg direkt am Stand, auf dem wir mit den Isländern den typischen Töltgang vorführen konnten. Am Freitag waren gleich mehrere Schulklassen zu Besuch und beschäftigten sich lange und sehr engagiert mit dem Ponyführen."

Christine Möller, Eselfreunde im Havelland e.V.: "Das strohbedeckte Gehege der "Eselfreunde Havelland" war immer gut besucht. An den Tischen schminkten sich Kinder oder bemalten Gipsfiguren. Neben ihnen standen der Zwergesel "Sir Henry" und der Großesel "Sander" in großkarierten Beinkleidern - eine alte französische Tradition. Ich bin zum dritten Mal hier. Die Leute werden Eseln gegenüber immer aufgeschlossener. Sie erkundigen sich genau nach der Haltung!"

Olaf Peter, 1. Vorsitzender der Berliner und Brandenburger Hufbeschlagschmiede IG: "Wir sind im fünften Jahr hier und jedes Mal auch in der Turnierbereitschaft. Wir haben mehrere Teilnehmerpferde neu beschlagen. An den Wochentagen kamen fast ein Dutzend Schulklassen her. Besonders gefiel den Besuchern unser Angebot, aus Hufeisen Herzen zu schmieden."

Fotos von HIPPOLOGICA