Hengstleistungsprüfung: Neue Bewertungsbögen und Homepage auf Englisch

Hengstleistungsprüfung: Neue Bewertungsbögen

und Homepage auf Englisch

Warendorf (fn-press). Die Hengstleistungsprüfung (HLP) ist zu 2011 komplett neu reformiert worden und jetzt in das zweite Jahr gestartet. Anfang März begann die erste Prüfung des Jahres 2012 mit dem 30-Tage-Test in Schlieckau. Nach dem ersten Jahr können die Zuchtverbände und die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ein positives Fazit ziehen. Aber Ziel ist es, das System immer weiter zu entwickeln und besonders in der Bewertung die Vergleichbarkeit noch weiter zu steigern.

Dafür trafen sich Richter, Fremdreiter, FN-Beauftragte und Mitglieder der Arbeitsgruppe Hengstleistungsprüfung aus den Zuchtverbänden zu einem gemeinsamen Workshop im Landgestüt Sachsen-Anhalt in Prussendorf. Neben dem wichtigen Erfahrungsaustausch zwischen den Sachverständigen aus ganz Deutschland wurden bei diesem Treffen die Beschreibungen der zu prüfenden Kriterien für die Fremdreiter und die Richter präzisiert. Um die praktische Arbeit zu erleichtern, wurden Bewertungsbögen entwickelt, die den Sachverständigen als Leitfaden für eine vergleichbaren Notengebung dienen sollen. „Für Hengstleistungsprüfungen sind von den Zuchtverbänden nur sehr erfahrene Sachverständige berufen worden. Der gemeinsame Austausch zwischen den Mitgliedern des Sachverständigenpools war ebenso Anlass für den Workshop wie die Präzisierung der Kriterien für die Bewertung. Nur so wird die Notenvergabe über alle Prüfungsstationen Deutschlands noch vergleichbarer ausfallen“, erklärt Katrin Tosberg (Warendorf), die bei der FN die Umsetzung der HLP koordiniert. Die Bewertungsbögen können auf der HLP-Homepage unter www.hengstleistungspruefung.de eingesehen und auch heruntergeladen werden. Diese kommen jetzt in Schlieckau zum ersten Mal zum Einsatz. Bei dieser Veranlagungsprüfung sind 29 Hengste angemeldet und 24 sind angeliefert worden. Die Abschlussprüfung ist am 29. und 30. März. Auf der HLP-Homepage sind der Katalog, der Zeitplan und später die Ergebnisse zu finden.

Dort gibt es auch eine weitere Neuerung. Für die ausländischen Anmelder sind die Internetseiten zusätzlich in Englisch erstellt worden. Ein kurzer Klick auf die englische Flagge, die oben rechts auf der Seite angezeigt wird, genügt, und alle Informationen sind auch den ausländischen Hengsthaltern zugänglich. „Wir hatten sehr viele Anrufer aus dem Ausland, die Fragen zum neuen System und besonders zur Anmeldung hatten“, erinnert sich Katrin Tosberg an das vergangene Jahr. „Damit wollen wir den ausländischen Beschickern den Anmeldeprozess erleichtern und unseren Service verbessern.“                 evw