Hardenberg Burgturnier 2014: Die Highlights aus dem Programm

 

Burgturnier, Klassika und Feuerwerk – Nörten-Hardenberg im Mai

(Nörten-Hardenberg - 13.03.2014) Das Burgturnier in Nörten-Hardenberg ist ein seit Jahrzehnten bekanntes und beliebtes Ereignis. Vom 22. bis 25. Mai 2014 kehrt internationaler Springsport zurück auf den Turnierplatz unter der altehrwürdigen Burgruine und befindet sich in bester Gesellschaft. Die Hardenberg Klassika, die große Garten- und Lifestyle-Ausstellung, bildet gemeinsam mit dem Pferdesportereignis erst das attraktive „Gesamtpaket“. Burgturnier und Klassika, das ist im Mai ein Super-Ausflugsziel für große und kleine Besucher.

Von Freitag bis Sonntag birgt das Burgturnier Springsport pur mit Weltranglistenprüfungen wie der „Goldenen Peitsche“, dem Preis der Gräflich Hardenberg`schen Kornbrennerei & des Glaswerkes Ernstthal, dem Championat von Nörten-Hardenberg, der Gothaer Trophy und dem Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft. Ergänzt werden die großen Prüfungen durch die Youngstertour und die internationale Amateurtour.

Ganz klassisch beginnt das Hardenberg Burgturnier am Donnerstag mit dem Fohlenchampionat. Die besten Stut- und Hengstfohlen der Pferdezuchtvereine des Bezirks Braunschweig werden dabei präsentiert. Am Donnerstag ist auch die Klassika offen und lockt mit einer einzigartigen Vielfalt an Ausstellern in das idyllische Gelände. International wird es dann am Freitag mit dem Einlaufspringen im Preis des Hardenberg GolfResort und der ersten Qualifikation zur Gothaer Trophy am Abend mit dem Preis der Kreis-Sparkasse Northeim.

Der Samstag gehört großen Prüfungen wie dem Championat von Nörten-Hardenberg, dem schweren internationalen Springen mit Stechen, das 2013 Mario Stevens aus Molbergen mit Little Pezi gewann und dem Preis der Gemeinde Nörten-Hardenberg. Abends wird „das Licht angemacht“ und die Gothaer Trophy entschieden. Die holte sich im vergangenen Jahr erstmals der Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele, Cian O`Connor aus Irland. Und noch ein Gast trumpfte am Abend auf: Die US-Amazone Laura Kraut, die das Zeitspringen im Preis der e.on Mitte AG gewann.

Und dann dürfen sich die Besucher des Hardenberg Burgturnier auf das ganz besondere Glanzlicht freuen, das große Feuerwerk über der BurgRuine, choreographiert zu Musik und durch ein neu gestaltetes Videomapping perfekt in Szene gesetzt.

Sonntags geht es dann um den prestigeträchtigsten Preis des internationalen Drei-Sterne-Events: Den Kampf um die „Goldene Peitsche“. Am 26. Mai 2013 gewann der gebürtige Niedersachse Lars Nieberg, der inzwischen in Münster beheimatet ist, mit der Stute Leonie W diese renommierte internationale Prüfung.

Auf den Routinier, der bereits zweimal Mannschaftsgold bei Olympischen Spielen gewann und seit Januar 2014 auch wieder zum deutschen Championatskader zählt, folgte mit Bertram Allen ein noch sehr junger Ire.

Um mehr als 50.000 Euro geht es im Preis der Gräflich Hardenbergschen Kornbrennerei & der Glaswerkes Ernstthal. Und auch nach dem Top-Ereignis wartet auf die Aktiven noch ein Weltranglistenspringen. Der Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft mit 24.000 Euro Preisgeld und der Aussicht auf einen wertvollen Sonderpreis – die Gänseliesel, ein Wahrzeichen des nahen Göttingens…