HansePferd Hamburg 2016: Spitzentrainer zeigen ihre Methoden - Grand-Prix-Reiterin Uta Gräf im Tagesprogramm

Extreme Trail Parcours feiert Premiere auf der HansePferd Hamburg

Die ganze Welt der Pferde unter einem Dach erleben und entdecken können Pferdefreunde auf der HansePferd Hamburg. Vom 22. bis 24. April lädt ein innovatives Angebot an Produkten und Dienstleistungen von mehr als 470 Ausstellern aus 15 Nationen zum Shoppen, Vergleichen und Ausprobieren ein. Über 100 Vorträge und Vorführungen informieren auf Norddeutschlands größter Pferdemesse täglich über Themen wie Gesundheit und Fütterung über moderne Pferdehaltung bis hin zu Horsemanship und Freiheitsdressur. Ein Schwerpunkt des umfangreichen Rahmenprogramms ist die Ausbildung von Pferd und Reiter. Neben Top-Trainern wie der französische Reitmeister Philippe Karl und Pferdetrainer Michael Geitner werden zwei Grand-Prix-Reiterinnen der Extraklasse erwartet: Uta Gräf und Alizée Froment aus Frankreich sind an den drei Messetagen in der großen Showhalle vor Ort und vermitteln ihr Wissen. In fast jeder Halle sind Pferde und Reitweisen live zu erleben. Es gibt Demonstrationen und Vortragsveranstaltungen in den Foren Gesundheit und Pferdekompetenz. Darüber hinaus laufen spannende Vorführungen in der großen Show-Halle, im Ausbildungsring, im Rassen-Ring sowie im Horsemanship-Ring.

Neu: Extreme Trail Parcours

Eine Premiere auf der HansePferd feiert der große Indoor „Extreme Trail Parcours“ in Halle B6. Extreme Trail ist für jeden geeignet, die Disziplin ist offen für alle Rassen und Reitweisen. Ausgestattet mit natürlichen wie massiven Baumstämmen, Felsen und Wasserstellen ebenso wie mit gebauten Hindernissen wie Hängebrücke oder Schwebebalken ermöglicht der Parcours ein abwechslungsreiches Training. Ziel ist die sichere Überwindung der Hindernisse bei gleichmäßiger Geschwindigkeit. Das Pferd soll die Aufgaben selbstständig lösen, der Mensch unterstützt durch feine Hilfen. „Extreme Trail erfordert Teamarbeit. Ohne Harmonie und gegenseitiges Vertrauen funktioniert nichts“, sagt Roger Rahn, der den  Dachverband 1st EETA – 1. European Extreme Trail Association vertritt und selbst einen Extreme Trail Platz betreibt. Am Anfang steht die Arbeit an der Hand. Extreme Trail fördert  Vertrauen und Sicherheit im Gelände und ermöglicht eine umfassende Gymnastizierung in Anlehnung an die Biomechanik des Pferdes. „Durch das Verlassen einer Ebene werden Muskeln trainiert, die auf dem Reitplatz kaum angesprochen werden“, so Rahn. Ein weiterer Vorteil: „Das Pferd muss Kopfarbeit leisten, wird geistig ausgelastet. Auch für Fahrer ist das Training sinnvoll, denn ihre Pferde sind beim Fahren weit entfernt und müssen in jeder Lebenslage kontrollierbar sein.“ Ganztägig sind auf der HansePferd Demonstrationen zu sehen. Von der Bodenarbeit und Vertrauensaufbau im Extreme Trail über die Gymnastizierung bis hin zur Turnierdisziplin Extreme Trail reicht das Repertoire.

Top-Trainer im Ausbildungsring

Live-Demonstrationen zu verschiedensten Themen rund um die Ausbildung von Pferd und Reiter sind täglich von 10.30 Uhr bis 19 Uhr im Ausbildungsring zu verfolgen. Die Pferdekommunikationswissenschaftlerin Linda Weritz gibt Tipps zum Verladetraining und die Pferdewirtschaftsmeisterin und Richterin Waltraud Böhmke zeigt, wie ein Sportpferd mit Bodenarbeit und einer vielseitigen Grundausbildung zum verlässlichen Partner wird, der motiviert

und aufmerksam mitarbeitet und auch in ungewöhnlichen Situationen die Nerven behält. Spaß und Action sind beim Horse-Agility angesagt. „Das ist Freiarbeit, bei der mit dem Pferd gemeinsam ein Parcours mit abwechslungsreichen Aufgaben bewältigt wird“, so Pferdetrainerin Nina Steigerwald. Wie „Agility mit Pferden“ funktioniert und die einzelnen Herausforderungen Schritt für Schritt erarbeitet werden, veranschaulicht die Expertin täglich anhand verschiedener Parcours-Elemente.

Erstmals kommt der Pferdetrainer Michael Geitner auf die HansePferd. Gleich zweimal täglich zeigt der prominente Pferdeexperte seine Trainingskonzepte im Ausbildungsring. Mittels einer gleichmäßigen Aktivierung beider Gehirnhälften des Pferdes soll die Balance und Koordination der Vierbeiner verbessert, die Geraderichtung gefördert und die Hinterhand aktiviert werden. Muskeln bringt die Equikinetic, ein Longierprogramm nach Methoden des Intervalltrainings. Das Equiplace-Training fördert mit einem Pausensystem die Lernbereitschaft und Aufmerksamkeit des Pferdes. Die richtigen Bilder für das reiterliche Kopfkino hat Ausbilderin und Mentaltrainerin Tuuli Tietze parat. Die Trainerin, die Pferde bis zum Grand-Prix-Niveau ausbildet, erklärt, wie Mentaltraining im Reitsport als „Reiten mit inneren Bildern“ zum Erfolg führt.

Spaß beim Dressurreiten – Uta Gräf live

In der großen Showhalle warten weitere spannende Vorführungen hochkarätiger Ausbilder auf die Besucher. Erstmals dabei ist die mehrfache Grand Prix-Siegerin Uta Gräf. Unter dem Motto „Uta Gräf, Stefan Schneider & friends - Pferdeausbildung mit Spaß für Pferd und Reiter“ präsentiert der der Landesverband der Reit- und Fahrvereine Hamburg, die Dressureiterin und ihren Mann Stefan Schneider. Täglich zeigen sie, wieviel Spaß und Harmonie Pferd und Reiter beim Dressurreiten erleben können. Die Ikone der klassischen Reiterei ist berühmt für ihre exzellenten Methoden, ihre feine Reitweise und pferdegerechte Ausbildung. „Eines meiner Grundprinzipien ist, dass ich nur so viel wie nötig und lediglich impulsartig einwirke, was bestens funktioniert, wenn die Pferde im Kopf mitdenken und aufmerksam bei der Sache bleiben“, sagt sie. Uta Gräf steht den Besuchern für Fragen zur Verfügung und gibt wertvolle Tipps für den Umgang mit Pferden.

Der Franzose Philippe Karl stellt die Arbeit und Philosophie seiner berühmten Schule der Légèreté vor. Auch im Ausbildungsring präsentiert die École de Légèreté anhand eines eigenen Schülers ihr Ausbildungskonzept.

Ein weiterer Höhepunkt im Tagesprogramm: die international bekannte Französin Alizée Froment. Vom Grand Prix bis zum Reiten mit dem Halsring – zeigt die Ausnahme-Reiterin täglich in der Showhalle die Facetten klassischer Dressur. Wenn Pferd und Reiterin Pirouetten und Passagen lediglich mit Halsring darbieten, ist Gänsehautfeeling garantiert. In der großen GalaShow „Dreams“, die jeden Abend mit einer traumhaft schönen Mischung aus beeindruckenden Showacts, erstklassiger Reitkunst und rasanter Akrobatik fasziniert, beweist Alizée Froment mit ihrem Lusitano-Hengst Mistral du Coussoul erneut, dass Leistungssport mit der Liebe zum Pferd vereinbar ist.