Hans-Jürgen von Holdt ist der Favorit der VDT-Rennen

 


Hans-Jürgen von Holdt ist der Favorit der VDT-Rennen


Mit Othello Jaycee und Chelsea Norton besitzt der 41-Jährige optimale Chancen.

Der Seriensieger My Winner wird erstmalig von Daniel Wagner gesteuert

 

Einmal im Jahr steht der Mariendorfer Renntag ganz im Zeichen des VDT, des ältesten deutschen Besitzervereins. Am Sonntag ist es wieder soweit: Ab 13.30 Uhr laden der Vorsitzende Prof. Dr. Hansdieter Krzywanek und die Mitglieder zu einem spannenden Nachmittag ein. Drei der zehn Rennen wurden dank der VDT-Unterstützung in den Dotationen angehoben und auch für das Bahnpublikum hat sich der Verein etwas einfallen lassen – es wird Freibier ausgeschenkt.

Einer der Sulkyfahrer sollte – allerdings erst nach dem Renntag – einen kräftigen Grund zum Anstoßen haben. Denn für Hans-Jürgen von Holdt schaut es im Vorfeld sehr gut aus. Beim „Amateur-Pokal des VDT“ (zweites Rennen) steuert der in Neu-Wulmstorf unweit von Hamburg beheimatete Sportler die Seriensiegerin Chelsea Norton. Der Niedersachse nimmt die Fahrleine der Braunen zwar erstmalig in die Hände, aber angesichts seiner großartigen Karrierebilanz ist ein Ausrutscher unwahrscheinlich: Bei exakt 55 Prozent seiner 2.664 Starts landete von Holdt nämlich bisher auf den ersten drei Plätzen. Viel eher könnte ein leichter Infekt, an dem die Stute in den vergangenen Wochen wie einige ihrer Trainingsgefährten gelitten hatte, die Rechnung durcheinanderbringen. Falls Chelsea Norton aber konditionell wieder auf Hundert ist, sollte sie sich gegen Zidane Flevo (André Pögel), Babilo Bes (Bernd Schrödl) und Kelsea Diamant (Andreas Gruber) durchsetzen.

Auch beim „Mitglieder-Pokal des VDT“ (sechstes Rennen) darf von Holdt auf einen Traber vertrauen, der seit vielen Wochen kein Verlieren mehr kennt. Diesmal hat sich Othello Jaycee allerdings zwei ebenbürtige Gegner eingeladen: den nach langer Verletzungspause wieder großartig in Schwung gekommenen und bisher erst ein einziges Mal bezwungenen Donald Douglas (Ulrich Mommert) und die stetig aufwärts strebende High Speed As (Sarah Kube). Eine ganz kniffelige Angelegenheit also, bei der von Holdt auf einen psychologischen Vorteil setzen muss: Während er selber mit Othello Jaycee im Juni aus dem Band heraus vor keinen Problemen stand, hat Donald Douglas diese Startmethode bisher noch nicht kennengelernt. Und High Speed As kam bei ihrem einzigen Einsatz mit Sarah Kube nicht glatt um die Bahn.

Ein weiteres Highlight des Nachmittags ist das vierte Rennen, der „117 Jahre VDT-Pokal“. Hier wird der Wallach My Winner, der zuletzt die Stutenderby-Gewinnerin Kataja regelrecht auseinandernahm, bei allen Wettfreunden als unschlagbar gelten. Der Elfjährige, der vom Startplatz acht aus direkt neben seinem Trainingsgefährten Gondar Park (Jesse ter Borgh) ins Rennen geht und erstmalig von Daniel Wagner gesteuert wird, hat von seinem Potential her niemanden zu fürchten. Selbst einen Kidyposte nicht, der aber mit seinem Besitzer und Trainer Dirk Grusdas im Sulky nur glattgehen muss, um hier das zweite Geld abzugreifen. Denn von der 2.000-Meter-Grundmarke aus trifft es der Fuchswallach verlockend an.

Ein besonderer Leckerbissen wird den Besuchern neben den erneuten Auftritten der „Russen-Bomber“ Ens Caviar’s Sun (Yury Repin / achtes Rennen) und Sven (Alexandr Nesyaev / zehntes Rennen) in der siebenten Tagesprüfung mit dem Duell zwischen Neandertal (Thorsten Tietz) und Meringo Star (Daniel Goehrke) serviert. Auf der Meilenstrecke spricht die Startschnelligkeit natürlich klar für den Erstgenannten. Allerdings muss Neandertal diesmal eine steile Klippe umschiffen – der Hengst geht aufgrund seiner hohen Gewinnsumme mit der ungünstigen Startnummer neun von der zweiten Reihe aus ins Rennen.

Die Prämienausspielung um Wettgutscheine im Gesamtwert von 1.000 Euro erstreckt sich über die Rennen 1-9. Treffen Sie einfach einen der ersten neun Sieger mit mindestens zehn Euro Einsatz und Sie erhalten Ihr Prämienlos! Unser Zweierwetten-Gewinnspiel für Bahnbesucher um 500 Euro gibt es im 7. Rennen. Mit zusätzlichen Siegjackpots in Höhe von jeweils 1.000 Euro sind das 3. und das 10. Rennen ausgestattet. Im 8. Rennen gibt es außerdem einen Daily-Double-Jackpot in Höhe von 1.000 Euro!!

Achtung Überraschungsjackpots!! Beachten Sie die Bahndurchsagen und Monitoreinblendungen!!

Unsere Tipps:

     

  1. Love Me – Theops Junior – Mydoon
  2. Chelsea Norton – Zidane Flevo – Babilo Bes
  3. Stefie Jones – Bendix – Captain Picard
  4. My Winner – Kidyposte – Gondar Park
  5. Whos smiling now – Sweet Star – Camira LO – Firlefanz Diamant
  6. Othello Jaycee – Donald Douglas – High Speed As
  7. Neandertal – Meringo Star – Opinion Leader
  8. Ens Caviar’s Sun – King of Swing – Crown Store
  9. Admiral Alcock Mo – Zappadeo – Optana Bes
  10. Sven – Hamilton Sebarg – Herana
  11.