Hamburg: Einmal Derby, immer Derby!

Carsten Otto-Nagel, Derby-Sieger 1999 und 2010, mit Lex Lugar, Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Der Countdown zum von J.J.Darboven präsentierten Deutschen Spring- und Dressur-Derby läuft, in drei Wochen geht es los und schon jetzt fiebern „alte“ Derby-Sieger auf ihre Titelverteidigung hin.

Vorjahressieger Christian Glienewinkel hat seinen Ritt aus 2015 genau analysiert und möchte es am liebsten einfach noch einmal genauso machen: „Ich habe nicht so auf die Zeit geachtet. Also werde ich mir das dieses Jahr auch so vornehmen und keine Hektik aufkommen lassen!“ Auch die einstigen Derby-Sieger Thomas Kleis (2009), Nisse Lüneburg (2012, 2014), Carsten-Otto Nagel (1999, 2010), André Thieme (2007, 2008, 2011), Gilbert Tillmann (2013) und Holger Wulschner (2000) haben allesamt eine Startberechtigung für das 87. Deutsche Spring-Derby, gleichzeitig zweite Etappe der DKB-Riders Tour.

Die Doppelweltmeisterin der Vielseitigkeit von 2014, Sandra Auffahrt, wird sich ebenfalls den Wind auf dem legendären Derby-Platz um die Nase wehen lassen. Dass die 29-Jährige im Springsattel ein As ist, überrascht nicht, denn eigentlich wollte sie Springreiterin werden und landete eher zufällig bei der Vielseitigkeit.

Felix Haßmann nimmt seine Chance wahr, in Hamburg erneut für die Baker Tilly Roelfs Trophy zu punkten, die er nach dem Gesamtsieg in 2015 auch in der aktuellen Saison wieder anführt.

Das Blaue Band im Visier

Die ersten Starter für die Vier-Sterne-Dressurtour und somit auch im Almased 58. Deutsches Dressur-Derby wissen ebenfalls, wie sich so ein Derby-Sieg nach dem Pferdewechsel anfühlt, dann nämlich wenn das begehrte Blaue Band zur Ehrung umgelegt wird. Christoph Koschel siegte 2009. Drei Jahre später, also 2012, durfte Reitmeister Hubertus Schmidt den Titel Derby-Sieger entgegennehmen. Der Vize-Europameister von 2005 und Deutsche Meister von 2005 und 2007 darf sich in diesem Jahr sogar Hoffnungen auf die Olympischen Spiele in Rio machen. Übrigens ist er der erste Gewinner der neuen Serie MEGGLE Champion of Honour - Dressage in Harmony wird dort geehrt und Schmidt ist seit Dekaden ein leuchtendes Beispiel für vorbildlichen Umgang mit dem Pferd im und außerhalb des Vierecks. Aber auch Kathleen Keller will das Blaue Band noch einmal in Angriff nehmen. 2011 siegte sie bei den Senioren. Keller ist ein echtes Derby-Gewächs, denn auch schon im U25-Lager durfte sie sich schon Derby-Sieger nennen.