Hallen-Derby Neu-Benthen 2013: Irgendwie ein wenig anders auf dem Platz

(Neu Benthen) Früh übt sich, wer in einem Spring-Derby bestehen möchte und in Neu-Benthen beim Hallenturnier der Hengststation Schmidt vom 7. bis 10. März 2013  bietet sich dazu eine erstklassige Gelegenheit. Das Hallen-Derby ist ein Fest für Zuschauer und Reiter, macht Appetit auf mehr davon in der Saison und ist eine Reverenz an die erfolgreiche Derbygeschichte der Mecklenburger Reiter. Der Gastgeber Heiko Schmidt zählt selbst zu diesem illustren Kreis hervorragend platzierter oder sogar siegreicher Kandidaten.

Die Besonderheit sind die Hindernisse. Die kommen alle ein wenig mehr der Natur entlehnt daher. Anstelle vieler bunter Stangen und Ständer warten Buschhürden, Gatter, Wegesprung und Bahnschranken auf Pferd und Reiter. Ein Derby ist nicht "jederpferds" Sache, aber ein Hallen-Derby erlaubt einige Hinweise auf die Neigung des jeweiligen vierbeinigen Kandidaten. Die deutlich andere Optik macht den Unterschied und Höhe haben die Hindernisse zudem. "Das ist schon ordentlich und schwer genug", urteilt Mecklenburgs Derbysieger aus dem Jahr 2009 - Thomas Kleis  aus Gadebusch. Er bringt Quick Vainqueur mit zum Hallenevent nach Neu-Benthen. Den inzwischen Zehnjährigen steuerte Kleis bereits 2012 durch die Derby-Qualifikationen in Hamburg.

Zum ersten Mal ist Holger Wulschner aus Groß Viegeln dabei. Für den Springreiter, der vor wenigen Tagen in Al Ain (UAE) mit der deutschen Equipe Zweiter im Nationenpreis und dann auch noch Zweiter im Großen Preis wurde, ist Neu-Benthens Hallenturnier auf der Hengststation Schmidt eine Premiere: "Irgendwie habe ich es bisher nicht geschafft - aber jetzt geht`s los."

Den Auftakt macht am Donnerstag, dem 7. März ab 13.00 Uhr eine Springprüfung Kl. M*. Bis zum Sonntag, dem 10. März, bietet das Hallenturnier in Neu-Benthen 18 Springprüfungen. Höhepunkte sind am Samstag ab 19.00 Uhr das Hallen-Derby und am Sonntag ab 14.30 Uhr der Große Preis von Neu-Benthen, eine Springprüfung Kl. S*** mit Stechen.

Foto von Jan-Pierre Habicht: Holger Wulschner