Großer Preis von Rotterdam: Ludger Beerbaum bester Deutscher - Platz acht mit Casello

Rotterdam/NED (fn-press). Im Großen Preis beim CHIO in Rotterdam kam Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Casello als bester Deutscher auf Platz acht. Den Sieg holte sich die für Portugal startende und in Deutschland lebende Luciana Diniz.

Die gebürtige Brasilianerin zeigte mit ihrem Hannoveraner Fit For Fun (v. For Pleasure) im Stechen, für das sich 17 Paare der ersten Runde qualifiziert hatten, in 41,59 Sekunden den schnellsten fehlerfreien Ritt. Nur unwesentlich langsamer war der Amerikaner Kent Farrington, der mit Creedance das Ziel ohne Strafpunkte in 41,95 Sekunden passierte, was ihm Platz zwei einbrachte. Dritter wurde als Vertreter der Gastgebernation der Niederländer Harrie Smolders mit Emerald N.O.P. (null Strafpunkte in 42,89 Sekunden). Auch Beerbaum blieb im Stechen mit seinem Holsteiner Casello (v. Casall) strafpunktfrei, zeigte allerdings in 46,76 Sekunden die langsamste Nullrunde. Daniel Deußer (Mechelen/BEL) musste sich mit Equita van't Zorgvliet nach einem Abwurf im Normalumlauf als zweitbester Deutscher mit Rang 20 begnügen.

Im Grand Prix der Dressurreiter in Rotterdam belegte Charlott-Maria Schürmann (Gehrde) mit Burlington FRH Platz acht. Im Grand Prix der Trostrunde in Rotterdam wurde Bernadette Brune (Westerstede) mit Spirit Of The Age Dritte (69,967 Prozent). Auf den Plätzen vier und sechs folgten Juliane Brunkhorst (Hamburg) mit Fürstano 68,433 Prozent) und Kathleen Keller (Salzhausen-Luhmühlen) mit Daintree (66,733 Prozent). Die Gesamtwertung des Nationenpreises sicherte sich knapp das Team der Niederlande mit 460,167 Prozent. Dicht dahinter landete die Mannschaft der USA mit 455,649 Prozent auf Platz zwei. Dritte wurde Schweden mit 444,573 Prozent. Das deutsche Team belegte Rang sechs.