Großer Preis von Pausin 2015: Volle Hütte auf dem Platz und den Tribünen

In Pausin gehörte der Sonntag als Abschluss des Turniers dem Großen Preis. Stolze 28 Paare trugen sich in die Starterliste ein. Diese Springprüfung der Klasse S** mit Siegerrunde wurde von der Familie Heublein unterstützt. Selbst die sonst recht faule Oktobersonne kam für diese Prüfung zeitweilig noch einmal zum Vorschein. Der Boden in der Halle wurde vor dem Turnier weiter verbessert. Die Tribünen waren bis auf den letzten Platz gefüllt. Alles in allem: Beste Voraussetzungen für das Highlight des Turniers!

Den Anfang im Umlauf machte Felix Ewald mit A’Feliks. Parcourschef Wolfgang Meyer hatte zehn Hindernisse als respektable Anforderung in die Halle gebaut. Trotzdem ging der Reiter vom RC Gut Wochowsee ohne Fehler und ziemlich locker durch den Stangenwald. Ronny Sauer und Alina vom RV Neu-Benthen hatten da weniger Glück. Oliver Klüsener vom Wörmlitzer SV folgte mit Antonio. Die beiden behielten ebenfalls eine saubere Weste und empfahlen sich frühzeitig für die Siegerrunde. Carsten Biermann (RFV Nienburg)/Cancela sowie Volker Lehrfeld/Caruso konnte das Ticket für die SR leider nicht lösen. Jan Peters und Coach hingegen schon. Sie hatten einen Abwurf und bewahrten sich die Chance auf eine Platzierung ganz vorne. Ebenfalls souverän und selbstverständlich fehlerfrei mit dabei: Laura Strehmel und Arctos aus Neustadt (Dosse).

Frankie Boy Krückel und Canderel verpassten die Zusatzrunde nur ganz knapp. Josephine Dallmann vom RFV Kuhstedt erging es nicht besser. Vorjahressieger Max-Hilmar Bochert erwischte auf Caspino wieder einen halbwegs guten Tag und qualifizierte sich mit einem Abwurf. Das gelang Pia Janecke auf Chili leider nicht. Es war aber auch ihr erstes Hallenturnier mit zwei Sternen hinter dem S. Das wird bestimmt noch.

Felix Ewald/Concetto’s Son, Anja-Sabrina Heinsohn(RV Zeven)/Clementine, der Pole Pawel Jurkowski/Contre Attaque, Manuel Prause/Cornetto, Friederike Kersten/Cruzianer und auch Ludwig Sternberg/D’Olympia sowie Rick Siewert/Geysira beendeten die Prüfung nach dem Umlauf. Kai Wallenhauer zog auf Simply the Best die Bremse, Ronny Sauer brachte auch sein zweites Pferd nicht in die SR. Bis jetzt waren erst drei Nuller im Geschäft.

Oliver Küsener beendete mit Quite Cantino die Durststrecke und brachte sein zweites Pferd ebenfalls fehlerfrei durch den Parcours. Carsten Biermann und Cloney gehörten mit vier Punkten noch in die SR. Sieben Paare konnten sich insgesamt qualifizieren.

Nach einer kurzen Pause für den Umbau wurde es spannend. Felix Ewald und A’Feliks eröffneten die Siegerrunde und legten fehlerfrei vor - sehr zur Freude des Besitzers Michael Neie. Da hatte die Konkurrenz einen ordentlichen Brocken zu schlucken. Immerhin ging es für den Felix ja auch um das Goldene Reitabzeichen.

Oliver Klüsener allerdings machte den Traum vom großen Ruhm mit Antonio recht schnell zunichte. Das Paar nahm seinen Vorgängern 0,22 Sekunden ab - Platz eins - vorläufig! Danach folgten Jan Peters und Coach, die sich mit einem weiteren Abwurf vorerst auf der drei niederließen. Dort konnten sie aber nicht lange verweilen, denn Laura Strehmel und Arctos beanspruchten diesen Platz. Sie waren etwas langsamer als Klüsener/Ewald und es blieb alles in den Auflagen.

Weiter. Maxe Borchert schleppte diesen einen ärgerlichen Abwurf mit sich herum, sonst hätte es für mehr gereicht. Die Zeit war gut. Rang fünf in der Endabrechnung. Vorne war zu diesem Zeitpunkt noch immer Oliver Klüsener. Daran konnte sich auch nichts mehr ändern. Es war nur noch die Frage, ob er mit Antonio oder Quite Cantino zu Gold reiten würde bzw. ob es vielleicht sogar für einen Doppelsieg reicht. Nun ja, das tat es nicht. Klüsener durfte sich über Gold und Weiß freuen. Silber blieb bei Felix Ewald. Ebenfalls in Weiß kleidete sich Laura Strehmel, die exakt die gleiche Zeit wie Klüsener/Quite Cantino hatte. Auf den Plätzen folgten Maxe Borchert, Jan Peters und Carsten Biermann.

Die Veranstaltung wurde mit warmen Worten der Turnierleiterin Gabi Selke-John beendet. Sie bedankte sich bei den Helfern, Sponsoren, Unterstützern, Offiziellen und Zuschauern. Schlussendlich wurden noch die Reiter bekannt gegeben, die beim CSI in Schwerin starten dürfen: Es sind Felix Ewald und Max-Hilmar Borchert. Daumen gedrückt!

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©

17 Springprf. Kl.S** m.Siegerrunde
Große Tour
Großer Preis der Familie Heublein, Berlin
Rang Pferdename Reitername U:Fehl. U:Zeit S:Fehler S:Zeit
1 Antonio 98 Klüsener,Oliver  0,00 57,35 0,00 *34.94
2 A' Feliks Ewald,Felix  0,00 57,25 0,00 *35.16
3 Quite Cantino Klüsener,Oliver  0,00 57,54 0,00 *36.32
3 Arctos 4 Strehmel,Laura  0,00 55,95 0,00 *36.32
5 Caspino 4 Borchert,Max-Hilmar  4,00 56,75 4,00 *35.20
6 Coach 9 Peters,Jan  4,00 57,98 8,00 *35.62
7 Cloney Biermann,Carsten  4,00 A2*54.18 4,00 A2*54.18
8 Canderel 2 Krückel,Frank  4,75 62,28 4,75 62,28
9 Contre Attaque Jurkowski,Pawel  5,00 63,44 5,00 63,44
10 Carlos S Dallmann,Josephine  8,00 54,18 8,00 54,18
Nicht platziert
11 De Fritz Heinsohn,Anja-Sabrina  8,00 54,70 8,00 54,70
12 Cancela Biermann,Carsten  8,00 56,52 8,00 56,52
13 Cornetto 30 Prause,Manuel  8,00 57,83 8,00 57,83
14 D'Olympia 3 Sternberg,Ludwig  8,00 58,13 8,00 58,13
15 Cool Man ES Lehrfeld,Volker  8,00 58,58 8,00 58,58
16 Clementine RS Heinsohn,Anja-Sabrina  8,00 58,82 8,00 58,82
17 Canevally Garbella,Peter  8,00 58,96 8,00 58,96
18 Cordabelle N Ewald,Felix  8,00 59,48 8,00 59,48
19 Cold Morning Sauer,Ronny  8,50 61,47 8,50 61,47
20 Chairman 20 Aromaa,Niclas  9,00 63,24 9,00 63,24
21 Chili 18 Janecke,Pia  10,25 68,52 10,25 68,52
22 Cruzianer Kersten,Friederike  12,00 57,75 12,00 57,75
23 Geysira Siewert,Rick  12,00 57,85 12,00 57,85
24 Alina 429 Sauer,Ronny  12,25 60,32 12,25 60,32
25 Concetto's Son Ewald,Felix  12,25 60,38 12,25 60,38
Ausgeschieden/Aufgabe/Verzicht
--- Kokolores 2 Peters,Jan 
--- Caruso Z Lehrfeld,Volker 
--- Simply the Best 24 Wallenhauer,Kai