Großer Preis von Berlin 2015: Mehr als ein Doppelsieger

Höhepunkt und fast der Abschluss der HIPPOLOGICA Berlin ist alljährlich der Große Preis von Berlin. Der wurde in diesem Jahr nicht nur von der Messe Berlin, sondern ebenfalls von der UVEX Sports GmbH & Co.KG unterstützt wurde. Gesprungen wurde auf S**-Level mit Siegerrunde und der Stangenwald von Parcourschef Ralf Stehr entworfen.

22 Paare hatten sich für den Umlauf angemeldet und gingen auch in die Bahn. Sechs von ihnen hatten die Chance auf eine Zusatzrunde. Mit wachen Augen waren die Richter Wolf-Rüdiger Beißert, Theodor Tiggemann und Helmut Kannengießer dabei. Es konnte losgehen.

Den Anfang machte Jörg Möller, der mit Ambra und zwei Abwürfen am Ende Rang 13 belegte. Volker Lehrfeld und Caruso Z hatten drei um. Max-Hilmar Borchert und Caspino ritten vorzeitig vom Platz. Es folgten Christoph Lanske und Chacco`s Girl. Zwei Stangen fielen. Bis jetzt also noch kein Nuller. Es musste erst Jan Peters mit Coach antreten, um der Konkurrenz zu zeigen, dass ein fehlerfreier Ritt möglich ist. Das zeigte auch Paul Wiktor, der Colonia gesattelt hatte. Das Paar war sogar etwas schneller und setzte sich an die Spitze. DKB-Chef und Springreiter aus Leidenschaft Stefan Unterlandstättner war mit Alposchino unterwegs: 16 Punkte.

Nächster Starter war Frank Krückel. Er und Canderel sorgten zweimal dafür, dass der Parcoursmannschaft vom LPBB nicht kalt wurde. Das reichte leider auch nicht für die Siegerrunde. Und so erging es ebenfalls Julia Mackerodt mit Clitschko und gleich danach Felix Ewald auf Concetto`s Son. Maik Junghänel und Coretta reihten sich in den Club der Doppelfehler ein. Nun war es an Friederike Kersten vom Wörmlitzer SV, dem Treiben auf Cruzianer ein Ende zu bereiten. Das gelang mit Anstand und Sportsgeist: Null Fehler! Rang zwei vorerst!

Rick Siewert blieb auf der 11jährigen Hannoveraner Stute Geysira sauber; fiel am Ende aber trotz fehlerfreiem Ritt dem SR-Modus zum Opfer. Es waren demnach noch einige Nuller im Topf, die schneller waren als er. Steffen Krehl blieb auf Intra zwar ohne Abwurf, war für die Teilnahme am zweiten Durchgang aber ebenfalls etwas zu langsam. „Der schnelle Kai“ Wallenhauer hatte mit Simply the Best seine schärfste Waffe ausgepackt. Der Sprung in die Siegerrunde gelang souverän.

Vorzeitig aus dem Parcours ritten Max Maiwald und Sir Sergio. Jörg Möller hatte auf Dark Dream eine zweite Chance. Der Traum auf Runde zwei platzte allerdings mit einem Abwurf. Das gleiche Schicksal ereilte danach mit vier Punkten Volker Lehrfeld auf Cool Man.

War also mal wieder ein Nuller fällig. Den lieferte Maxe Borchert mit dem 7jährigen DSP-Wallach Lejour ab. Die Zeit reichte locker für einen zweiten Start in der Prüfung. Ebenfalls nicht dabei: Christoph Lanske + Ledie Mecklenburg (4 Fehler) und auch Jan Peters/Kokolores hatten mit einem Abwurf kein Zusatzticket gelöst. Blieb einzig noch Paule Wiktor auf Crack. Er sicherte sich den zweiten Start in der Siegerrunde und damit eine doppelte Chance auf den Sieg. Beide Pferde gingen zum Schluss an den Start.

Auf in die Siegerrunde! Jan Peters und Coach machten den Anfang und eröffneten die Entscheidung mit einem Abwurf. Friederike Kersten hatte zwei um und landete vorerst dahinter. Kai Wallenhauer und Simply mussten ebenfalls zweimal passen. MHB machte es leider nicht besser und ließ auch zwei Stangen liegen. Blieb noch Paul Wiktor mit zwei möglichen Trümpfen. Bis hierhin lag Jan Peters mit einem Abwurf in Führung. Der 9jährige OS-Wallach Crack legte sich mit seinem Reiter ordentlich ins Zeug und zeigte eine astreine Runde. Das war die Führung!

Aber das war noch lange nicht alles. Vom Richterturm wurde Paul gefragt, ob er mit seinem zweiten Pferd trotz der Führung noch starten wollte – er wollte! Nach einer kurzen Pause ging es zum letzten Ritt des Großen Preises in den Parcours. Colonia hieß die 9jährige Schimmelstute, mit der er antrat. Beide verbesserten die eigene Leistung noch einmal um fast eine Sekunde. Das war der Doppelsieg und auch hier gab es noch einen oben drauf, denn Paul Wiktor wurde gleichzeitig noch der Gesamtsieger der HIPPOLOGICA-Masters 2015. Glückwunsch!

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©

HIER geht es zu den Bildern vom Sonntag!

Springprf. Kl.S** m.Siegerrunde
unterstützt von der Messe Berlin und
UVEX Sports GmbH & Co.KG
Großer Preis von Berlin
3. WP HIPPOLOGICA-Masters Springen
Rang Pferdename Reitername U:Fehl. U:Zeit S:F. S:Zeit
1 Colonia 12 Wiktor,Paul  0,00 56,91 0,00 *46.60
2 Crack S Wiktor,Paul  0,00 56,99 0,00 *47.36
3 Coach 9 Peters,Jan  0,00 61,06 4,00 *37.34
4 Lejour Borchert,Max-Hilmar  0,00 58,95 8,00 *40.71
5 Cruzianer Kersten,Friederike  0,00 60,42 8,00 *41.45
6 Simply the Best 24 Wallenhauer,Kai  0,00 59,73 8,00 *45.11
7 Geysira Siewert,Rick  0,00 61,34 0,00 61,34
8 Intra R Krehl,Steffen  0,00 62,53 0,00 62,53
Nicht platziert
9 Ledie Mecklenburg Lanske,Christoph  4,00 56,47 4,00 56,47
10 Dark Dream 13 Möller,Jörg  4,00 57,17 4,00 57,17
11 Cool Man ES Lehrfeld,Volker  4,00 59,49 4,00 59,49
12 Kokolores 2 Peters,Jan  4,00 59,92 4,00 59,92
13 Ambra 96 Möller,Jörg  8,00 56,53 8,00 56,53
14 Concetto's Son Ewald,Felix  8,00 58,56 8,00 58,56
15 Clitschko 4 Mackerodt,Julia  8,00 59,17 8,00 59,17
16 Chacco's Girl 4 Lanske,Christoph  8,00 59,71 8,00 59,71
17 Canderel 2 Krückel,Frank  8,00 60,38 8,00 60,38
18 Coretta 7 Junghänel,Maik  8,00 61,71 8,00 61,71
19 Caruso Z Lehrfeld,Volker  12,00 59,26 12,00 59,26
20 Alposchino Unterlandstättner,Stefan  16,00 64,89 16,00 64,89
Ausgeschieden/Aufgabe/Verzicht
--- Sir Sergio L Maiwald,Max 
--- Caspino 4 Borchert,Max-Hilmar