Grischa Ludwig: „Der Hengst hat Stopps vom Allerfeinsten gezeigt.“

(HPV). Mit einem fünften Rang im Endklassement der NRHA Reining Open kehrte Grischa Ludwig (Bitz) von den „23 Quarter Horses“ in Incisa Scapaccino (Italien) zurück auf den Schwantelhof nach Bitz. Im Sattel von Custom del Cielo, das Pferd steht im Besitz von de Bruin Reining Horses (Niederlande), erhielt der 38-Jährige eine 222er Wertung und verpasste um lediglich einen halben Punkt den Bronzerang. „Das Hengst hat Stopps vom Allerfeinsten gezeigt, vielleicht die Besten von allen Teilnehmern“, zollte der Schwabe seinem Vierbeiner höchstes Lob und bemerkte nebenbei, dass er den Hengst „erst das zweite Mal geshowt habe.“ „Aus diesem Grund“, so erklärte Ludwig weiter „habe ich auf den Zirkeln ein wenig Vorsicht walten lassen.“

Der Sieger in dieser Prüfung hieß Bernard Fonck (Belgien), der im Sattel von Sail On Top Whizard saß und mit einer 227,5 benotet wurde, vor Gennaro Lendi (Italien/225,5) der RR Hi Ho Star gesattelt hatte. Den dritten Rang mit 222,5 Punkten teilten sich Ann Fonck (Belgien) mit Smart Furys Remedy und Massimiliano Ruggeri (Italien), der Spat Split And White in der Reitbahn vorgestellt hatte. Insgesamt waren für diesen Wettbewerb, der mit 30.000 US-Dollar (added) dotiert war, 23 Teilnehmer auf der Starterliste eingetragen.

„Mit dieser beachtenswerten Leistung und dem guten Ergebnis“, schaut Grischa Ludwig „vol-ler Zuversicht“ in die Nahe Zukunft. Er wird den fünfjährigen Quarter-Horse-Hengst auf dem NRHA Derby in Kreuth (24.Juni bis 1.Juli), der NRHA European Affiliate Championchip in Wiener Neustadt (4. bis 7.Juli) und anschließend bei den CS Classics (9. bis 14.Juli) auf der Ranch von Corinna und Michael Schumacher in Grivrins satteln.