Grischa Ludwig (Bitz) belegt Platz zwei und vier in der DQHA Futurity

Grischa Ludwig (Bitz) belegt Platz zwei

und vier in der DQHA Futurity

 

(HPV). In Topform zeigten sich die drei- und vierjährigen Quarter Horses bei der DQHA-Reining-Futurity in der Aachener Soers. In dieser weiteren Highlight-Prüfung auf der Q11 – und vor einem jubelnden Publikum – musste sich Grischa Ludwig (Bitz) im Kampf um die 10.000 Euro Siegprämie nur knapp geschlagen geben.


Mit dem von Bettina Egenter (Balingen) gezogenen Hengst Be Cœur D Broady (Sire: Cœur D Wright Stuff / unser Bild), der im Besitz von Franziska Risse steht, platzierte sich Grischa Ludwig hinter dem Österreicher Rudi Kronsteiner mit Finest Copyshot auf Rang zwei. „Der Hengst hat eine tolle Vorstellung in der Bahn gezeigt. So hat es auch das Publikum gesehen und durch seinen Beifall bekundet“, erklärte der Schwabe. Und als Vize-Champion nahm auch er noch ein attraktives „Salär“ mit nach Hause auf die Schwäbische Alb.


Außerdem stockte der 37-jährige Cheftrainer vom Schwantelhof in dieser Prüfung das Preisgeld noch einmal auf. Denn auch im Sattel der Quarter-Horse-Stute Reds Rocking Girl (Sire: Reds Gonna Rein / Züchter Sylvia Maile und Grischa Ludwig) zeigte er einen sehr guten Lauf, den der Besitzer des Vierbeiners Jochen Eith als einen „mehr als zufriedenstellenden und gelungenen Ritt“, bewertete und die Juroren mit Platz vier im Endklassement belohnten. Für den LQH-Ausbildungs- und Turnierstall war es eine insgesamt sehr erfolgreiche Fahrt in die Reiterstadt Aachen.

 

 

Foto von Hans-Peter Viemann: Grischa Ludwig mit Coeur D Wright Stuff