Global Champions Tour gewinnt erneut gegen FEI: Team-Wettbewerbe dürfen 2016 starten

Jan Tops - Erfinder und Präsident der Longines Global Champions Tour

Brüsseler Berufungsgericht urteilt zugunsten der Wahlfreiheit für Reiter und gibt den Start der Global Champions League für 2016 frei

22. Oktober 2015: Das Berufungsgericht in Brüssel bestätigte heute eine frühere Entscheidung der belgischen Wettbewerbsbehörde, die den Start der Global Champions League für 2016 freigegeben hatte. Die Global Campions League (GCL) ist ein innovativer Team-Wettbewerb, der den Springsport revolutionieren wird.

Die Entscheidung bedeutet, dass die Reiter die Freiheit haben werden, an den GCL-Wettbewerben teilzunehmen. Dort werden nie dagewesene Preisgelder an 15 spektakulären Veranstaltungsorten weltweit im kommenden Jahr ausgeschüttet.

Beim revolutionären neuen Format, das von der erfolgreichen Springsportserie Global Champions Tour (GCT) entwickelt wurde, werden erfolgreiche Reiter wie Olympiasieger und Weltmeister jeden Freitag bei 15 sensationellen Veranstaltungen rund um den Globus zu sehen sein.

Im Juni diesen Jahres legte die GCL eine Beschwerde bei der belgischen Wettbewerbsbehörde (BCA) ein, in der behauptet wurde, dass die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) das EU- Wettbewerbsrecht bricht, indem sie durch ihr Regelwerk die Reiter und Pferde davon abhält, bei Veranstaltungen starten zu dürfen, die nicht von der FEI genehmigt worden sind. Dies geschieht durch die Auferlegung einer sogenannten „Exklusivitäts-Klausel“.

Auf das Ersuchen der GCL entschied die BCA im Juli, diese „Exklusivitäts-Klausel“ aufzuheben und erlaubte den GCL- Teamwettbewerben, 2016 zu starten.

The FEI zweifelte die Auflösung von verbandsinternen Maßnahmen an und ging in Revision. Heute hat das Berufungsgericht in Brüssel dieses Ansinnen zurückgewiesen und bestätigte die frühere Entscheidung der belgischen Wettbewerbsbehörde (BCA). Als Konsequenz daraus ergibt sich, dass die „Exklusivitäts-Klausel“ der FEI hinsichtlich der GCL außer Kraft gesetzt bleibt.

Das Revisionsgericht argumentierte, die FEI scheiterte daran zu zeigen, dass die einstweilige Verfügung dem Verband ersthaften und irreparablen Schaden zufügen würde. Das Gericht sagte außerdem, die FEI habe länger als ein Jahrhundert ohne diese Klausel gewirkt, der Verband habe nicht aufzeigen können, warum diese nun unverzichtbar sei.

Frank H McCourt Jr, Mitbesitzer der GCT, sagte: “Der Schwung des Global Champions League – Konzepts hat schnell Fahrt aufgenommen, seitdem es erdacht wurde und wir begrüßen die heutigen Nachrichten, dass die letzte Hürde ausgeräumt wurde. Jetzt schauen wir nach vorne und bündeln unsere Energien darauf, eine neue und aufregende Ära des Springsports zu schaffen. Die Global Champions League repräsentiert eine sich weiterentwickelnde Gelegenheit für den Springsport. Wir glauben fest daran, dass die Global Champions League in Bezug auf Wachstum und Wettbewerb erfolgreich sein wird, da sie eine weltweite Fangemeinde aufgebaut hat und aufregende Möglichkeiten für alle daran involvierte Personen bietet.“

Der Erfindergeist der GCT soll auch in der GCL sichtbar bleiben, um auch hier die Zukunft des Sports zu gestalten. Auch die GCL verpflichtet sich, Standards für Pferde, Reiter, Besitzer und Sponsoren zu schaffen – das Wohl der Pferde wird weiterhin die erste Priorität haben.

Weiterhin werden Spitzen-Tierärzte der Serie und auch Stewards bei allen GCT-Veranstaltungen helfen, das Wohlbefinden der teilnehmenden Pferde sicherzustellen.

Die GCL hat den internationalen Verband FEI eingeladen, die Maßnahmen zur Gesundheit der Pferde innerhalb des neuen Formats zu überwachen, indem der Verband eigene Offizielle zu den Events schickt. Bei jeder GCL Veranstaltung stehen schon jetzt erfahrene Tierärzte mit den neuesten Behandlungsmethoden und Equipment zur Verfügung.

Foto: Jan Tops - Erfinder und Präsident der Longines Global Champions Tour Fotograf: Stefano Grasso