Global Champions Tour Finale 2012 in Abu Dhabi: Tops-Alexander holt zweiten Titel in Folge

Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten war bis zum Samstag Schauplatz der letzten Station der Global Champions Tour in der 2012er Saison. Als Höhepunkt und Zuschauermagnet blieb den Anwesenden sicher der Grand Prix von Abu Dhabi in den Köpfen hängen. Die für die Ukraine startende und aus Buchloe stammende 36jährige Katharina Offel siegte auf Fidji Island, einer 11jährigen Hannoveraner Fuchsstute (For Feeling x Wanderer; B.: Günther & Dana Rösch).

Sie kam nach zwei Umläufen in das Stechen des S*****-Wettbewerbes (1,60m) zusammen mit Gerco Schröder, der Eurocommerce London unter dem Sattel hatte. Mehr gab es im Stechen nicht zu sehen. Schröder hatte den lächerlichen Zeitunterschied von ganzen 0,08 Sekunden auf Offel und musste sich statt mit 132.000 Euro nur mit 80.000 Euro begnügen. Er wird es ob der guten Erfolge in diesem Jahr verkraften.

Aus deutscher Sicht war der Abu Dhabi Grand Prix kein sonderlich großer Erfolg. Beste Deutsche waren Ludger Beerbaum mit Chiara auf Rang neun und Hans-Dieter Dreher auf Magnus Romeo. Das Paar belegte Platz 12. Für beide war nach dem zweiten Umlauf Schluss. Auch Marcus Ehning und Copin van de Broy mussten nach Umlauf B absatteln (Platz 17). Für Ahlmann, 2 x Ehning, Weishaupt und Kutscher war schon nach dem ersten Umlauf Schluss.

Interessanter als der Sieg im Finale war die Platzierung von Edwina Tops-Alexander. Für die Australierin reichte zusammen mit Cevo Itot du Château ein Abwurf in Runde eins und Platz 27 für den Gesamtsieg. Es war allerdings knapp, denn  Verfolger Rolf-Göran Bengtsson aus Schweden konnte ebenfalls frühzeitig in die Box zurückkehren. Nach einem Abwurf in Runde A kam er auf Rang 24 und hatte somit ebenfalls 196 Punkte in der Gesamtwertung. Da aber Tops-Alexander einen Sieg gleich zu Beginn der diesjährigen Tour in Doha auf dem Konto hatte, ging die Führung im Ranking und somit der Gesamtsieg an sie. Der Unterschied im Jacket nach dem Besuch der Meldestelle sind genau 104.500 Euro. Die Siegerin räumte den Jackpot von 294.500 Euro ab. Der Brite Michael Whitaker wurde mit 182 Punkten Dritter (123.500 Euro) vor Christian Ahlmann, der auf Platz vier immerhin noch 76.000 Futtertaler mit nach Hause nehmen konnte (180 Punkte).

Das Ranking in der Global Champions Tour nach dem Finale aus deutscher Sicht: Philipp Weishaupt (7.), Ludger Beerbaum (10.), Marco Kutscher (11.), Marcus Ehning (15.), Meredith Michaels-Beerbaum (20.), Hans-Dieter Dreher (27.), Katrin Eckermann (50.), Janne-Friederike Meyer (52.), Andreas Kreuzer (62.) und Andreas Brenner (72.).

Fotos von Sportfot/GCT: Oben K. Offel - unten die Gesamtsieger und Platzierten