Global Champions Tour Cannes: Daniel Deußer Dritter – Christian Ahlmann bleibt in Führung

Foto von LGCT / Stefano Grasso: Scott Brash

Achte Station der Global Champions Tour gewinnt Scott Brash vor Edwina Tops-Alexander

Cannes (fn-press). Vier Paare hatten sich im Großen Preis von Cannes, der Wertungsprüfung der Global Champions Tour (GCT), nach zwei fehlerfreien Runden fürs Stechen empfohlen. Am besten löste der Brite Scott Brash die Aufgabe. In einem unglaublich schnellen Finish deklassierte er die Konkurrenz. Daniel Deußer (Mechelen/Belgien) wurde als einziger deutscher Teilnehmer am Stechen Dritter.

Die Global Champions Tour 2016 hat ihre Halbzeit überschritten. Im französischen Nobelort Cannes fand die achte von insgesamt 14 Stationen (plus Finale in Doha/Katar) statt. Das deutsche Aufgebot war stattlich, von den 50 Teilnehmern am Großen Preis vertraten sieben Aktive schwarz-rot-gold. Doch nur Daniel Deußer sollte es gelingen, nach zwei fehlerfreien Umläufen ins vierköpfige Stechen vorzustoßen. Er ritt ein neues, noch hierzulande unbekanntes Pferd: die belgische Cassini I-Tochter Equita van’t Zorgfliet. Die 12-Jährige und ihr Reiter meisterten das Stechen effektiv, aber am Ende reichte die Zeit von 39,32 Sekunden nicht für den Sieg. Nach furiosem „Duell“ zwischen Scott Brash, der früheren  Nummer 1 der Welt, mit dem Oldenburger For Pleasure-Sohn Hello Forever und der Australierin Edwina Tops-Alexander mit der Holsteinerin Lintea Tequila (v. Campbell) hatte der Brite mit 37,98 Sekunden den Sieg in der Tasche. Die Ehefrau des Tourmachers Jan Tops beendete das Stechen eine knappe Sekunde langsamer. Der britische Sieg wurde mit 99.000 Euro versüßt, Daniel Deußer als Dritter gewann 45.000 Euro.

Zweitbester Deutscher war Marcus Ehning mit dem westfälischen Hengst Funky Fred, übrigens wie Brashs Hello Forever auch ein For Pleasure-Sohn, auf Platz 8. Christian Ahlmann mit dem niederländischen Hengst Taloubet Z und Hans-Dieter Dreher mit dem Holsteiner Wallach Cool and Easy beendeten diese GCT-Etappe mit Platz 14 bzw. 15.