Gianluca Munarini gewinnt Top 12 Cutting der Americana 2011 Abendshow


 

 

Gianluca Munarini gewinnt Top 12 Cutting

der Americana 2011 Abendshow

In der Samstagabendshow der Americana trafen die Top 12 Cutter der Europameisterschaft nochmals vor großem Publikum aufeinander. Gleich der erste Starter riss die Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hin: Gianluca Munarini zeigte mit dem American Quarter Horse Hengst Push To Play Cutting vom feinsten - 148 lautete der Score, und das sollte den Sieg bedeuten!  Zweiter wurde Uwe Röschmann mit dem amerikanischen Hengst What A Smooth Cat, der hier endlich sein tolles Vermögen am Rind unter Beweis stellen konnte: 144 vergaben die Richter für den Ritt.  Dritter wurde der amtierende Europameister Non Pro Jürgen Döring mit Kiss My Cat (142,5), dicht gefolgt von  Deni s Pini mit Red Freckles Quixote (142). Den fünften Platz teilten sich Open Europameister Markus Schöpfer mit Needy Times und Melanie Georg mit Prime Time Shorty (140).

 

ERCHA Futurity Champion Open 2011 Jörg Pasternak

Der ERCHA Futurity Champion Open 2011 heißt Dirty Harry JP mit Jörg Pasternak im Sattel. Der 4-jährige Wallach aus der Zucht und im Besitz von Hans Pasternak lag bereits nach der Herd und Reined Work auf Platz 2  und legte im Fencework eine fantastische 150 hin. 434,5 lautete das Gesamtergebnis, das Platz 1 in einem hochkarätigen Konkurrentenfeld bedeutete - volle 10 Punkte vor dem Zweitplatzierten Philipp Martin Haug mit Just Colonic Art. Der 3-jährige Hengst hatte nach Herd und Reined Work geführt, dann aber in der Fencework mit einem schwierigen Rind zu kämpfen. Die beiden kamen mit einer 139 aus der Bahn, was insgesamt eine 424,5 bedeutete. Haug, der gerade zwei Wochen vor der Americana seinen sechsten AQHA Europameistertitel  errungen hatte, hatte drei Pferde im Finale und ritt den vierjährigen Wallach Mecoms Way auf Platz 3. Die beiden hatten eine 275,5 mitgebracht und errangen in der Fencework mit einer Klasse Leistung den zweitbesten Score 146, was insgesamt eine 421,5 bedeutete. Fünfter wurde Markus Schöpfer mit Shinetta Please (416,5) vor Samuele Poli mit Starlit Flame (415). Pattrick Sattler und Tivios Prize kamen auf Platz 7 (404), gefolgt von Philipp Martin Haug auf Turn That Thing (403), Christoph Seiler mit Ready Lil Steady (397,5) und Giacomo Poli mit Ima Snoop Olena (397).

 

Andrea Castrucci und Ima Mega Antares

gewinnen souverän die NRHA Maturity Non Pro

Mit einer 214,5 entschied NRHA Non Pro World Champion Andrea Castrucci (ITA) mit seinem Ima Mega Antares souverän die NRHA Maturity Non Pro für sich. Der 8-jährige Wallach aus der Zucht von Karin Prevedel, der mit Rudi Kronsteiner gerade erst Einzel-Bronze auf der FEI Europameisterschaft in Wiener Neustadt holte, beeindruckte als erster Starter in der Maturity wieder durch seine Klasse Spins und Stops und setzte damit die Messlatte, die keiner seiner 16 Konkurrenten mehr erreichen sollte.

Auf dem zweiten Platz gab es einen Tie zwischen Martin Mannes  Hesa Smokin Wimpy und Brigitte Inndorf mit ihrem NRHA Breeders Derby Non Pro Champion USS N Dun It  - beide erzielten eine 211,5. Vierte wurde mit nur einem halben Zähler Abstand Sandra Wagner-Mannes mit Gunnersaurus Rex, gefolgt von der Österreicherin Hanna Hefel und Smart Like My Daddy (210). Den sechsten Platz errang Clemens Hefel mit RS Knockandolena (205) vor Sandra Haeberlin (SUI) mit ML Sailynn Dioak (204,5) und Marlene Wimmer mit Top Elite Jac (203,5)

 

EC 04 Western Horsemanship Youth:

Melina Hugelshofer auf CPR Diabolic Zip reiten zum

dritten Europameister-Titel in der Horsemanship Youth

Melina Hugelshofer und CPR Diabolic Zip aus der Schweiz dominierten auf dieser Americana haushoch die Jugendklassen: Mit dem Sieg in der Western Horsemanship konnten diese beiden den sage und schreibe dritten EM-Titel verbuchen! Mit 19 Platzierungspunkten setzten sie sich klar auf den ersten Platz in dem siebenköpfigen Starterfeld.

Die Silbermedaille war dagegen hart umkämpft: Gleich drei Reiter kamen auf insgesamt 16 Punkte, so dass der Tie-Richter entscheiden musste und Maxi Schmidt mit Smart Hollywood Lady als Reserve Champion aus der Arena gehen ließ. Auf Rang Drei setzte sich Lena Hagen auf TL Cherokees Beauty, dicht gefolgt von Lisa-Marie Georgi und Rock Star Doll – Tie-Pech für dieses Paar, das ein Richter gar auf Rang Eins sah.

Die weiteren Platzierungen wurden wieder klar entschieden: Christina Einsiedler, die Doc Cluesluna Bar durch das Pattern ritt (12 Punkte), belegte Platz Fünf vor Lena Öttl mit dem Haflinger BD´D Nu Baldur unter dem Sattel (11).  Der siebte Rang ging an Lisa Kaletka, die mit dem vierjährigen Quarter Horse-Wallach SOS Royal Player das mit Abstand jüngste Pferd in diesem Teilnehmerfeld unter dem Sattel hatte und einen Break of Gait verbuchen musste (10 Punkte).

 

Carolin Lenz und Lil Freckled Playboy überragend

im € 5.000 World Open Trail-Finale

Was für ein unglaublicher Ritt: Carolin Lenz steuerte Lil Freckled Playboy nahezu perfekt durch einen hochgradig schwierigen Trail-Parcours – kurze Wege, enge Wendungen und insbesondere viele erhöhte Stangen, die im sprichwörtlichen Sinne die Stolper- und Penalty-Fallen des Americana 2011 Final-Patterns waren. Es war eine wahre Freude, diesen beiden bei ihrer Aufgabe zuzusehen – bei absolut gesetztem und gleichmäßigem Tempo am längsten Zügel, den diese Show gesehen hat, ritt Carolin Lenz den neunjährigen Hengst durch die Pattern. Zwölf Hindernisse gab es zu bewältigen, die dieses Paar nahezu ohne Penalties hinter sich ließ. Jedes Hindernis lag dazu im Plus-Bereich, das ergab einen unglaublich Score von 153!

Dies ist übrigens der sechste Trail-Sieg auf einer Americana für Carolin Lenz – nach drei Champion-Titeln in der Jugend-Klasse, war dies nun auch der dritte Gewinn bei den Senioren.

Es war klar, dass dieses Ergebnis kaum zu schlagen war. Und so lagen die beiden Reiter, die punktgleich den zweiten Platz belegten, gleich 10,5 Zähler im Rückstand – trotz ebenfalls absolut sehenswerter und starker Ritte, die in vielen Manövern im Plusbereich lagen. 142,5 Punkte sammelten so Gesa Meier-Bidmon mit Aint It The Blues, genauso wie Anna Limmer auf ihrem Hesa San Jo. Beide dürfen sich nun Reserve European Champion Trail all ages der Americana 2011 nennen.

Auf Rang Vier reihte sich Giuliana Cassani (CH) auf QHV Blazing Gold ein, die damit nur knapp ihre Leistung aus dem Vorlauf nicht halten konnte. Ihr folgte Angelika Gallitzendörfer, die die Paint Horse-Stute Magic Technique vorstellte und sich mit diesem fünften Rang noch drei Plätze nach vorne arbeiten konnte.

Constanze Weber ritt mit der zwölfjährigen Stute Jacky das beste Nicht-Westernpferd in diesem Starterfeld, die beiden setzten sich auf den sechsten Rang und verbesserten sich ebenfalls, während Katharina Götz ihren Appaloosa-Wallach Go Frosted Aglo Go konstant auf Rang Sieben hielt. Hinter ihr platzierte sich darüber hinaus Yvonne Antal, die mit Graf viele Penalties sammelte und daher auf Rang Acht abrutschte.

Zweimal einen Null-Score erhielten Volker Jauch mit Fishermens Friend, genauso wie Claudia Huber, die den Publikumsliebling Lucky Luke vorstellte – der Tinker hatte im Jahr 2008 den Americana-Trail gewonnen.