Gern Teilnehmer beim Pferdefestival Redefin 2014: Isabel Bache

(Redefin) Sie ist eine smarte Erscheinung im Dressurviereck – Isabel Bache, 35 Jahre alt, Norwegerin, aber schon seit 14 Jahren in Deutschland zuhause. Vom 9. bis 11. Mai ist die Dressurreiterin beim Pferdefestival Redefin dabei – erneut muss man sagen. „Mein Chef fährt so gern dahin,“ lacht die Reiterin verschmitzt. „Aber im Ernst, das ist ein sehr gemütliches Turnier, die Ausschreibung hat immer gepasst und man kann viel reiten.“

Der Chef ist Profi Holga Finken, Pferdewirtschaftsmeister und ein angesehener Ausbilder, der gerade erst von Kirchwalsede nach Werder bei Berlin umgezogen ist. Redefins Pferdefestival barg 2013 die S-Premiere für Bache und den erst sieben Jahre alten Hengst Riverdance und zwar gleich in der Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal. Vierte sind die beiden beim Debut geworden. „Oh ich war sehr zufrieden mit ihm. Wir haben dann noch die Qualifikation geschafft und sind im Finale in Frankfurt Dritte geworden und haben die Kür gewonnen,“ unterstreicht Bache, die den Hengst auch jetzt mit zum Pferdefestival bringt. „Wir haben entschieden, dass er die Burg-Pokal-Tour wieder geht. Er ist acht Jahre alt und da ist es für die schwereren Prüfungen noch zu früh.“

Das Prüfungsviereck im Park des Landstallmeisterhauses mag die Norwegerin gern. „Die Pferde können sehr weit raussehen, das ist nicht nur einfach. Meinem hat das gar nichts ausgemacht.“ Und letztlich müssten die Pferde es kennenlernen. Bache: „Die lernen sehr sehr viel in Redefin.“ An dem Hannoveraner Riverdance schätzt die Dressurreiterin einiges, vor allem aber, „das er so wahnsinnig zuverlässig ist – wirklich 150-prozentig…“

Der Nürnberger Burg-Pokal macht vom 9. bis 11. Mai erneut beim Pferdefestival Redefin Station. Dafür hat sich auch Deutschlands derzeit erfolgreichste Reiterin Helen Langehanenberg aus Billerbeck wieder angesagt. Die Weltcupsiegerin und Mannschafts-Europameisterin bringt Pferde für alle Dressurtouren mit.