Future Champions Hagen 2016: Noch mehr Siege für Deutschland in den Nationenpreisen

Markus Merschformann und Ringmaster Pedro Cebulka mit dem Siegerteam im CSIOY Nationenpreis der Jungen Reiter im Springstadion. © Fotodesign gr. Feldhaus

Siegerehrung im CDIOP Nationenpreis der Ponyreiter mit dem Sieger-Team aus Deutschland um Chef D´Equipe Cornelia Endres. Es gratulierten v.l. Pedro Cebulka, Dr. Ulf Möller mit Emma Kasselmann, Richterin Gabriela Valerianova und Ursula Rühl (Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung). © Fotodesign gr. Feldhaus

Schwarz-rot-goldener Borgberg

(Hagen a.T.W.) Was die Children im Springen heute Nachmittag vormachten, das können wir auch, dachten sich die deutschen Nachwuchstrainer Markus Merschformann und Cornelia Endres und sorgten dafür, dass auch für ihre Teams die deutsche Nationalhymne am Hagener Borgberg erklang. Bedeutet, dass die deutschen Reiter fünf der insgesamt sieben bislang ausgetragenen Nationenpreise für sich entscheiden konnten. 

Pony-Bundestrainerin Cornelia Endres ist auf jeden Fall „total zufrieden“ und das zu Recht, denn die Ponyreiterinnen belegten absolut unangefochten Platz eins bis drei in der Einzelwertung im CDIOP Nationenpreis, Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung. Allen voran brillierte Tabea Schroer aus Groß-Gerau, die mit dem Dornik B-Sohn Danilo ablieferte und zwar, um genau zu sein, 76,068 Prozent. Nur zwei Punkte weniger erhielt Teamkollegin Inga Katharina Schuster mit NK Cyrill von FS Champion de Luxe. Macht 75,983 Prozent für die Frankfurterin, die damit Zweite vor der 12-jährigen Lucie-Anouk Baumgürtel aus Nottuln wurde. Der Neuzugang im Team konnte im Sattel des 11-jährigen Falben Massimiliano 74,316 Prozent erreichen. Cornelia Endres, Chef D´Equipe des erfolgreichen deutschen Trios, fand die Leistungen ihrer Mädels souverän und absolut überzeugend, findet die Ponys alle „gut in Schuss“ und freute sich darüber, dass alle präzise abgeliefert haben.

Die Plätze vier bis sechs gingen an Sara Aagaard Hyrm, Victoria Cecilie Bonefeld Dahl und Kristian Würtz Green, die das dänische Team bildeten. Somit lautete auch das Endergebnis in der Mannschaftswertung des Pony-Nationenpreises, Deutschland vor Dänemark und den Niederlanden. Auch im Parcours bereiteten die deutschen Jungen Reiter dem Gastgeberland der Future Champions alle Ehre.

Der CSIOY Nationenpreis der Jungen Reiter, Preis der Firma Hülsmann & Tegeler GmbH & Co. KG, war die Ausbeute von Guido Klatte jun. aus Lastrup mit Qinghai, Jesse Luther aus Wittmoldt mit Clearwater, Philip Koch aus Tasdorf mit Cracker Jack und Theresa Ripke aus Steinfeld mit Calmado. Insgesamt sechs Strafpunkte, davon vier für einen Hindernisfehler und zwei für das Überschreiten der erlaubten Zeit, gingen auf das Konto des vierköpfigen Teams von Chef D´Equipe Markus Merschformann.

„Ich habe ein erfahrenes Team mit nach Hagen gebracht und das hat seine Leistung voll abgefragt“, freute sich der Nachwuchstrainer der Junioren und Jungen Reiter über die guten Runden seiner Schützlinge. „Hier in Hagen haben wir lange nicht gewonnen und vor heimischem Publikum ist so ein Sieg im Nationenpreis besonders toll.“ Allgemein herrsche bei den Deutschen super Stimmung: „Das Team ist eingespielt, alle sind hilfsbereit und freundlich und es kommt kein Stress auf, weil jeder weiß, was er zu tun hat.“ Noch dazu kommen die Voraussetzungen, die der Hof Kasselmann für dieses Turnier geschaffen hat. „In Hagen steht Fortschritt auf dem Programm, niemals Stillstand“, lobte Merschformann. Silber und Bronze gingen an die Teams aus Schweden um Chef D´Equipe Jacob Hellström mit sieben Strafpunkten und an das belgische Team unter der Obhut von Rik Deraedt mit 24 Strafpunkten.

In der Einzelwertung des CDIOY Nationenpreises siegte eine Reiterin aus dem weit entfernten Südafrika. Alexa Stais ging im Sattel der Holsteiner Stute Bjerglunds Cuba von Clarimo an den Start und sicherte sich in 79,18 Sekunden Gold. Direkt dahinter platzierte sich ein deutsches Trio bestehend aus Leonie Krieg aus Villingen-Schwenningen mit Champerlo, Daniela Theelen aus Ratingen mit Figaro und Marie Schulze Topphoff aus Havixbeck mit Safira.

Ergebnisse Dressur und Springen vom Freitag Hagen Future Champions 2016:

26 CDIO J - Individual Test Juniors

Qualifikation zum Finale der Junioren,

Preis der Performance Sales International GmbH:

1. Semmieke Rothenberger (Bad Homburg), Dissertation, 75.219%; 2. Celine Rorbaek Silfen (Dänemark), Romio Hoejris, 73.070%; 3. Rebecca Horstmann (Ganderkesee), Friend of mine 2, 71.667%; 4. Karoline Rohmann (Dänemark), Noosa Melody, 70.702%; 5. Léonie Guerra (Schweiz), Atnon, 69.079%; 6. Hannah Erbe (Krefeld), Carlos 609, 68.465%;

9 CSIO Y - Nationenpreis Junge Reiter –

Einzelwertung Int. Springprüfung (1,40 m)

Qualifikation für die Europameisterschaft,

Preis der Firma Hülsmann & Tegeler GmbH & Co. KG:

1. Alexa Stais (Südafrika), Bjerglunds Cuba, 0.00/79.18; 2. Leonie Krieg (Villingen-Schwenningen), Champerlo, 0.00/79.83; 3. Daniela Theelen (Ratingen), Figaro 256, 0.00/79.94; 4. Marie Schulze Topphoff (Havixbeck), Safira 24, 4.00/74.83; 5. Felix Koller (Österreich), Cornet's Castello, 4.00/78.18; 6. Tim-Uwe Hoffmann (Rahde), Casta Lee, 4.00/78.53;

8 CSIOY – Nationenpreis Junge Reiter –

Preis der Hof Kasselmann GmbH & Co. KG:

1. Deutschland, Chef d’Equipe: Markus Merschformann, Reiter: Guido Klatte Jun. / Qinghai, Jesse Luther / Clearwater, Philip Koch / Cracker Jack, Theresa Ripke / Calmado, Ergebnis: 6 Strafpunkte; 2. Schweden, Ergebnis: 7 Strafpunkte; 3. Belgien, Ergebnis: 24 Strafpunkte; 4. Frankreich, Ergebnis: 28 Strafpunkte; 5. Italien, Ergebnis: 30 Strafpunkte; 6. Schweiz, Ergebnis: 35 Strafpunkte;

35 CDIO P - Nationenpreis Einzelwertung,

Preis der Liselott u. Klaus Rheinberger Stiftung:

1. Tabea Schroer (Groß-Gerau), Danilo 80, 76.068%; 2. Inga Katharina Schuster (Frankfurt), NK Cyrill, 75.983%; 3. Lucie-Anouk Baumgürtel (Nottuln), Massimiliano 3, 74.316%; 4. Sara Aagaard Hyrm (Dänemark), Der Harlekin B, 71.880%; 5. Victoria Cecilie Bonefeld Dahl (Dänemark), Gambys Hanneken We, 71.538%; 6. Kristian Würtz Green (Dänemark), D'Artagnan 187, 71.325%; 

34 CDIOP – Nationenpreis Ponyreiter –

Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung:

1. Deutschland, Chef d’Equipe: Conny Endres, Reiter: Tabea Schroer / Danilo, Lucie-Anouk Baumgürtel / Massimiliano, Inga Katharina Schuster / NK Cyrill, Ergebnis: 1779.00 Punkte; 2. Dänemark, Ergebnis: 1678.00 Punkte; 3. Niederlande, Ergebnis: 1634.00 Punkte; 4. Schweden, Ergebnis: 1613.50 Punkte; 5. Großbritannien, Ergebnis: 1596.50; 6. Schweiz, Ergebnis: 1596.00 Punkte;

20 CSIO Ch - Trostprüfung

Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1,20 m)

Paare, die nicht im Nationenpreis starten,

Preis der Hof Kasselmann GmbH & Co. KG:

1. Milla Lou Jany Polizzi (Italien), Lapsus, 0.00/53.44; 2. Sienna Charles (Großbritannien), Westenwind, 0.00/54.17; 3. Pia Stieborsky (Lüdenscheid), Spartacus 15, 0.00/56.13; 4. Lilli Plath (Insel Poel), Alcira 4, 0.00/56.81; 5. Victoria Elbers (Garrel), Sterling Silver 2, 0.00/57.71; 6. Joan Wecke (Möser), Mara 356, 0.00/58.90;

11/1 CSIO J - Trostprüfung

Int. Zwei-Phasen-Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1,35 m)

Paare, die nicht im Nationenpreis starten,

Preis der Firma Steel Profession Kft.:

1. Philip Carey (Irland), CTS Peanuts, 0.00/33.02; 2. Adam Grzegorzewski (Polen), Okarino, 0.00/33.16; 3. Elin Ott (Schweiz), Lorina V CH, 0.00/33.41; 4. Robert Murphy (Großbritannien), Vogue, 0.00/35.54; 5. Josephine Boegh (Dänemark), Laurenz 29, 0.00/35.78; 5. Lara Tryba (Frankreich), Zando, 0.00/35.78