FUTURE CHAMPIONS 2016 und U25 DRESSUR EUROPAMEISTERSCHAFT: Großer Jugendsport im Juni

Sanneke Rothenberger (GER) & Wolke Sieben könnten das deutsche Team bei der U25 Dressur Europameisterschaft vertreten. © Stefan Lafrentz

Die deutschen Teilnehmer zeigten bei den Future Champions 2015 Flagge und sportlichen Erfolg. © Fotodesign gr. Feldhaus

(Hagen a.T.W.) Zwei Wochen lang steht der Hof Kasselmann im Juni ganz im Zeichen des besten Reitsportnachwuchses. Die Future Champions locken vom 6. bis 12. Juni zu insgesamt erstmals acht Nationenpreisen in den Altersklassen Pony, Children, Junioren und Junge Reiter in der Dressur und im Springen. In der Folgewoche erobern die U25 Dressurreiter vom 16. bis 19. Juni das Veranstaltungsgelände der Familie Kasselmann und kämpfen bei der U25 Dressur Europameisterschaft um insgesamt drei EM-Titel.

Future Champions (06. bis 12. Juni 2016)

Die Future Champions sind ohne Frage das größte Jugendreiterfestival der Welt und locken mit seinem hochkarätigen Prüfungsangebot insgesamt 650 Teilnehmer aus 26 Nationen mit rund 1.000 Pferden auf das Turniergelände am Fuße des Hagener Borgbergs im Landkreis Osnabrück. Nicht nur die Zahlen, auch die Qualität bei den Future Champions spricht für sich, denn wo sich die Großen in Deutschland zum Nationenpreis im Rahmen des weltbekannten CHIO Aachen treffen, misst sich die Zukunft des Reitsports bei den Future Champions in Hagen, dem „Aachen der Jugend“.

Dass aus den Future Champions erstklassige Reitsportkarrieren entstehen, beweisen die Erfolge der Ehemaligen. Die aktuelle Nummer eins der Welt, Kristina Bröring-Sprehe beispielsweise, die gerade ihren zweiten Olympiastart im Visier hat, entspringt dem Konzept der „Future Champions“. Talentierte Nachwuchsreiter kontinuierlich an den großen Sport heranzuführen, das klappte auch beim Sieger des Großen Preises bei Horses & Dreams meets Denmark im April 2016, Philipp Weishaupt. Der Springreiter bestreitet bereits seit seiner Kindheit und durch alle Altersklassen hindurch internationale Wettbewerbe in Hagen am Teutoburger Wald.

LVM-Masters der Landesverbände - Ein Team, zwei Disziplinen und jede Menge Spaß, das ist das „LVM-Masters der Landesverbände“: Die deutschen Pferdesportverbände entsenden acht-köpfige Teams, bestehen aus Junioren und Jungen Reitern der Disziplinen Dressur und Springen, die gemeinsam um den Titel im LVM Masters der Landesverbände kämpfen. Ein frisches, sportliches und disziplinübergreifend „Must Have“ und Highlight der nationalen Prüfungen bei den „Future Champions“.

U25 Dressur Europameisterschaft (16. bis 19. Juni 2016)

Erstmals werden in diesem Jahr kontinentale Titelkämpfe für Reiterinnen und Reiter der Altersklasse U25 ausgerichtet. Zur Premiere der Europameisterschaft für die U25-Dressurreiter trifft sich der junge Grand Prix-Nachwuchs vom 16. bis 19. Juni 2016 auf dem Hof Kasselmann.

„Das sportliche Programm wird aus drei Touren bestehen“, erklärte Dressurkoordinator Dr. Ulf Möller. Die Europameisterschaft, kurz CH-EU-D-U25-Tour, besteht aus einer Intermediaire II als Teamwertung und einem Grand Prix, extra für 16- bis 25-jährige Reiter. Die besten 18 Starter aus dem Grand Prix bestreiten dann die Grand Prix Kür. Einen Team- und zwei Einzel-EM-Titel werden Mitte Juni in Hagen vergeben. Insgesamt haben sich 12 Teams bestehend aus 14 Reitern für die Europameisterschaft-Premiere dieser Altersklasse angekündigt.

„Wir werden es vom Ablauf genauso machen wie bei der Europameisterschaft 2005, als wir die EM von Moskau übernommen haben – oder beim Dressur-Nationenpreis CDIO im vergangenen Jahr“, verkündete Veranstalter Ullrich Kasselmann. Die U25-Wettkämpfe finden im großen Stadion statt.

Zusätzlich wird es eine CDI1*-Tour geben, in der internationale Teilnehmer einen Prix St. Georges und eine Intermediaire I absolvieren. Die CDI2*-Tour besteht aus einer Intermediaire II und dem Grand Prix de Dressage.

Jürgen Koschel, Disziplintrainer der U25 Dressurreiter, hat eine Medaille fest im Blick und wird im Anschluss an die Deutschen Meisterschaften in Balve (02. bis 05. Juni 2016) die finalen vier Reiter für sein Team benennen.

Die Longlist der deutschen Teilnehmer besteh aus folgenden Reitern in alphabetischer Reihenfolge: Nadine Husenbeth (Sottrum) mit Florida, Florine Kienbaum (Lohmar) mit Doktor Schiwago, Juliette Piotrowski (Kaarst) mit Sir Diamond, Sanneke Rothenberger (Bad Homburg) mit Deveraux OLD und Wolke Sieben, Charlotte Rummenigge (Grünwald) mit Fidelio B und Sarah Runge (Wuppertal) mit Fürst Kaspar.