Furusiyya FEI Nations Cup™ in St. Gallen: Briten siegen ohne deutsche Konkurrenz

In Absprache mit Bundestrainer Otto Becker verzichteten Meredith Michaels-Beerbaum, Ludger Beerbaum, Christian Ahlmann und Marcus Ehning auf einen Start beim Nationenpreis in der Schweiz. Grund war der nasse Boden, auf dem ein Start nach Meinung der deutschen Springreiter für die Pferde zu riskant gewesen wäre. Dem kann man angesichts der vielen in Deutschland und Europa abgesagten Turniere gedanklich folgen. Selbst der Weg zum Turnier hätte angesichts überschwemmter und gesperrter Autobahnen und Landstraßen bereits zum gefährlichen Abenteuer werden können.

Ob Deutschland mit seinen Springreitern allerdings wirklich ganz vorn dabei gewesen wäre, hätte man nach den sehr guten Leistungen der letzten Monate durchaus annehmen können. Aber so war es nun einmal nicht. Ganz vorne landeten die Briten bei bescheidenem Wetter und den von deutscher Seite schon richtig eingeschätzten schlechten Platzbedingungen. Nach Aussage von FEI Jumping Director John Roche kann Deutschland damit auch nicht am Finale der Serie in Barcelona im September teilnehmen, da die Regeln zur Finalteilnahme mit der St. Gallen-Absage nicht eingehalten wurden. Damit steigen die Chancen zur Teilnahme für den Rest, denn von den acht Teams hätten sich sowieso nur sechs für das Finale qualifiziert. Deutschland wird im Ranking des Cups nun auch nicht mehr geführt. Das sind harte Bedingungen und bedeuten vor allem einen Verlust für die Reputation der Serie, die ohne Deutschland stark an Bedeutung verlieren wird.

Die FEI-Ergebnisse des Furusiyya FEI Nations Cup™ Europe Division 1 in St. Gallen:

1.Great Britain 8 faults, 0/43.38 seconds in Jump-Off: Oz de Breve (Laura Renwick) 0/0 43.78, Hello Whisky Mac (Brash Scott) 4, Utamaro D'Ecaussines (Joe Clee) 18, Titus (Guy Williams) 4.
2.Switzerland 8 faults, 0/43.94 seconds in Jump-Off: Picsou du Chene (Pius Schwizer) 0, Castlefield Eclipse (Paul Estermann) 4, Uptown Boy (Janika Sprunger) 9, Nasa (Steve Guerdat) 4/0 43.94.
3.Belgium 8 faults, 4/43.70 in Jump-Off: Desteny van het Dennehof (Gregory Wathelet) 4/4 43.70, Cortez (Nicola Philippaerts) 0, As Cold as ice Z (Judy-Ann Melchior) 8, Challenge v Begijnakker (Ludo Philippaerts) 4.
4.Ireland 8 faults, 4/43.72 seconds in Jump-Off: Blue Loyd (Cian O'Connor) 0, Annestown (Michael Kelly) 4, Ballymore Eustace (Shane Carey) 12, Balloon (Shane Breen) 4/4 43.72.
5.France 12 faults in first round: Topinambour (Penelope Leprevost) 4, Ohm de Ponthual (Jerome Hurel) 4, Myself de Breve (Marie Hecart) 4, Armitages Boy (Aymeric de Ponnat) Ret.
5.Italy 12 faults: Neptune Brecourt (Luca Maria Moneta) 0, Loro Piana Carlino (Lucia Vizzini) 4, Silverstras (Giovanni Consorti) 8, Loro Piana Lagerfeld (Roberto Arioldi) 21. 6.Netherlands 16 faults: Haerthago (Leon Thijssen) 4, Seoul (Gerco Schroder) 4, Sterrehof's Opium (Marc Houtzager) 8, VDL Emmerton (Jur Vrieling) 12.

Das FEI-Ranking nach St. Gallen im Furusiyya FEI Nations Cup™ Jumping 2013 - Europe Division 1:

1.Switzerland - 180.00
2.France - 157.67
3.Ireland - 150.67
4.Great Britain - 143.67
5.Ukraine - 100.00
6.Netherlands - 65.00
7.Spain - 64.00

Foto von FEI/Katja StuppiaPhoto Caption: Das britische Team als Sieger von St. Gallen im Furusiyya FEI Nations Cup™ Jumping 2013 Europe Division v. l. n. r. Laura Renwick, Joe Clee, Chef d’Equipe Rob Hoekstra, Guy Williams and Scott Brash