Fohlenschau und Stutbucheintragung Altranft 2015: Es gab viel Gutes zu sehen

Am vergangenen Freitag war Altranft erneut Austragungsort der Fohlenschau und Stutbucheintragung des Pferdezuchtvereins Oderbruch. Mehr als dreißig Stuten wurden mit und ohne Nachwuchs vor den Augen des kommissarischen Landstallmeisters Uwe Müller und des Geschäftsführers des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt Horst von Langermann ausgestellt. Der Vorsitzende des Pferdezuchtvereins Oderbruch Mario Schirrmann begrüßte die zahlreich erschienen Zuschauer, Gäste und Züchter. Nach dem Turnier im April ist die Fohlenschau das zweite Highlight in Altranft, wenn es um Pferde geht. Das Interesse war groß; Sitzgelegenheiten trotz großer Zahl Mangelware. Und selbst das Wetter meinte es gut mit dem Veranstalter. Nachdem im letzten Jahr einige Regengüsse die gute Stimmung trübten, blieb es in diesem Jahr warm und trocken.

Der Verein hatte den Platz festlich hergerichtet. Das Reitrevier in Münchehofe steuerte die weiße Umzäunung und die notwendige Technik bei. Alles lief wie am Schnürchen. Die Show konnte beginnen.

Zu besagter Show gehörte im Übrigen auch die Vorstellung des Hengstes Caleo aus dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt. Der steht bei Andreas Groth in Altranft und hatte für einige hochkarätige Nachkommen gesorgt, die auf der Fohlenschau zu sehen waren.

Den Anfang machten die Stuten. Es gab zwei Siegerinnen, die gleichzeitig auch Staatsprämienanwärterinnen geworden sind. Katrin Engelke aus der Gemeinde Höhenland erhielt die Ehrung für die Welsh-D-Stute Melys Jolie-Coeur (7,67 - Llaun Braint Euros - Cwmmaddoc Appollo - Bocksbühl Blackness) und der in diesem Jahr besonders erfolgreiche Züchter Herbert Lichtenberg aus Neurüdnitz für die DSP-Stute Cascada (8,43 - Casskeni II - Azarro - Kurant 2618).

Die Schulterhöhe wurde etwas verringert. Bei den jungen Pony-Damen siegte das American Classic Shetland Pony JWS Gold Amazing Grace (24,5 - Royal Exquisitas - Willowlawn's Mr. - Kahle's Fortune and Fame). Züchterin und Besitzerin ist Jessica Wieland aus Wandlitz. Das Fohlen ist nominiert für das Championat. Bei den kleinen Herren holte sich Linda Rindt aus Weesow die Schärpe für ihr Deutsches Reitpony-Prämien-Fohlen von Caribian Dance (24,5 - Pamir I ox - Ramses ben Galdos ox).

Weiter ging es mit den Dressurpferden unterteilt nach Stuten und Hengsten. Bei den dressurbetonten Stuten durfte sich erneut Herbert Lichtenberg freuen; in diesem Fall über eine Nominierung zum Championat. Die am 04.04.2015 geborene Dame (Quaterback – Amorado – Hydriot – Debüt) erhielt die Gesamtnote 25,5. Ebenfalls zum Championat zugelassen (25,0) ist der weibliche Nachkomme des Lorano von Udo Verworner. Eigentlich auf der Vaterseite mit Springgenen ausgestattet, findet sich auf der Mutterseite wiederum bestes Dressurblut (Steniro – Donnerschwee – Wallhall). Platz drei und mit einer Prämie ausgestattet (24,5) wurde das Stutfohlen von Torsten Zellmer von Knobelsdorf (Damsey FRH – Wolkentanz – Jura).  

Arno Ballermann hatte bei den dressurbetonten Hengstfohlen allen Grund zur Freude. Der am 20.04.2015 geborene Nachkomme des Quaterstern (Rosenprinz – Hydriot – Debüt) erhielt mit der Wertnote 24,5 die Prämienplakette des Verbandes. Quirinus Quillan ist der Name des zweitplatzierten, prämierten Hengstes aus der Zucht von Grit und Mario Schirrmann, der von der Jury ebenfalls eine 24,5 erhielt (Quaterback – Hydriot – Debüt – Guano).

Blieben noch die springbetonten Nachwuchsstars. Mit den weiblichen ging es los. Ganz vorn und mit Prämie und Championatsnominierung ausgestattet, war die Caleo-Stute aus der Zucht von Grit und Mario Schirrmann (25,0 – Caleo – Silvio I – Galan – Arzano 2682). Das prämierte Lorano-Fohlen Luna von den Züchtern Katrin Pischel und Danny Freudenberg (24,0 – Lorano – Amorado – Fabelhaft – Sandor xx) rangierte auf Platz zwei vor dem ebenso prämierten Fohlen Larimaré II (24,0 –Lezard – Landprinz I – Arzano 2682 – Guano) von Jannine Dobrick aus Strausberg.

Blieben noch die Hengste und einer freute sich über sein Zuchtergebnis ganz besonders: Andreas Sorge aus Letschin punktete in diesem Jahr mit einem Großpferd. Der Caleo-Hengst Calio (Caleo – Paradiesfalter – Nimroy B – Galib Ben Afas ox) vom 02.05.2015 erreichte 25,5 Punkte, sowie Prämie mit Championatsfahrkarte. Mit ihnen zusammen dürfen Falk und Joachim Zickerick nach Neustadt fahren. Ihr Askari-Nachkomme (Askari – Monte Bellini – Diskaro – Mahagoni xx) platzierte sich mit 25,0 Punkten nur knapp dahinter. Platz drei auf dem Ring der springbetonten Hengstfohlen ging an Andreas Groth, der den Caleo-Sohn Cerasus vorstellte (25, 0 - Caleo –Azarro – Sandor xx).

Nach über drei Stunden ging eine qualitätsvolle und sehenswerte Fohlenschau mit Stutbucheintragung am frühen Abend in Altranft zu Ende. Bleibt noch nachzutragen, dass der Bürgermeister Ralf Lehmann aus Bad Freienwalde wieder eine hochwertige Trense als Ehrenpreis für die beste DSP-Stute gestiftet hatte. Er selbst war in diesem Jahr leider nicht anwesend.

Nun kehrt auf dem Rasenplatz in Altranft wieder etwas Ruhe ein. Das Grün kann sich erholen. Spätestens im April 2016 ist dann wieder Hufgetrappel zu hören, wenn es zum Turnier geht und im Juni steht das nächste Highlight aus der Sicht der Pferdezucht auf dem Veranstaltungsplan.

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©

HIER geht es zur Bildergalerie. Bitte das Copyright beachten und respektieren.