FN: Personalien aus Deutschland und der Welt - April 2011

 

 

FN: Personalien aus Deutschland und der Welt - April 2011

 

Weltreiterverband (FEI): Ingmar de Vos wird neuer FEI-Generalsekretär

 Lausanne/SUI (fn-press). Der Weltreiterverband (Fédération Equestre Internationale, FEI) bekommt einen neuen Generalsekretär. Der Belgier Ingmar De Vos wird die Nachfolge von Alex McLin, der nach dreijähriger Amtszeit seine Kündigung einreichte. FEI-Präsidentin Prinzessin Haya von Jordanien lobte McLin dafür, neue Professionalität in die Organisation gebracht zu haben. „Ich bin Alex sehr verbunden für seine Arbeit in den letzten drei Jahren. Er führte bei der FEI eine neue Ära ein und machte sie sehr viel professioneller“, so die Präsidentin.

 „Wir bedauern, dass die FEI Alex McLin verliert. Er war ein verlässlicher Partner, der stets mit den nationalen Verbänden nach den besten Lösungen für Herausforderungen gesucht hat. Er hat die Strukturen innerhalb der FEI weiter entwickelt“, sagte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach.

 Ingmar de Vos, zur Zeit noch Generalsekretär des belgischen und des europäischen Pferdesportverbandes, bringt große Erfahrung für seine neue Rolle mit. Zusätzlich zu den Aufgaben innerhalb der beiden Verbände, verfügt der 47-Jährige über Erfahrung in der Veranstaltung internationaler Springturniere und war außerdem Chef de Mission des belgischen Teams bei Weltreiterspielen und Olympischen Spielen. De Vos hat Politikwissenschaften, Betriebswirtschaftlehre und internationales Recht studiert und spricht fließend niederländisch, englisch und französisch. Bevor er 1990 zum belgischen Pferdesportverband ging, diente er in der belgischen Armee und arbeitete als Berater des belgischen Senats. „Wir kennen Ingmar de Vos als gestandenen Generalsekretär der FN Belgien. Er kennt die Strukturen und Anforderungen des internationalen Sportes sehr gut. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in neuer Rollenverteilung“, sagte Lauterbach.                                    Hb

 


 Hermann Kombächer wird 85

 Marburg (fn-press). Am 21. Mai feiert der langjährige Vorsitzende der Landeskommission Hessen, Hermann Kombächer aus Marburg, seinen 85. Geburtstag. Bereits seit Beginn der 60er Jahre engagiert sich der Jubilar ehrenamtlich im Reitsport. Ab 1977 Mitglied im Vorstand der Landeskommission Hessen, stand er dieser von 1981 bis 1997 vor. Von 1977 bis 2005 war er Mitglied des I. Senats beim Großen Schiedsgericht der FN, seit 2001 Mitglied im Schieds- und Ehrengericht der FN. Große Verdienste erwarb sich Kombächer bei der Richterausbildung, der Einführung neuer Technologien zur Veröffentlichung von Turnierausschreibungen sowie bei der Etablierung einer hauptamtlichen Geschäftsstelle des Landesverbandes Hessen. Im Jahr 2005 wurde Kombächer für seine Verdienste mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold geehrt.       Hb

 

 

Manfred Raichle wird 70

Kirchheim/Teck (fn-press). Seinen 70. Geburtstag feiert am 3. Mai Manfred Raichle (Kirchhheim/Teck). Der Versicherungskaufmann war von 1997 bis 2003 Vorsitzender des Wüttembergischen Pferdesportverbandes und wurde 2001 zum Vorsitzenden der Landeskommission Baden-Württemberg gewählt. Viele Jahre gehörte er zum Führungsteam beim Turnier in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle.            T.H.

 

Reinhard Brähne wird 65

Schlaitz (fn-press). Am 19. April feiert Reinhard Brähne (Schlaitz), Landestrainer und Geschäftsführer der Landeskommission Sachsen-Anhalt, seinen 65. Geburtstag. Als Sohn eines Schmiedemeisters hatte der gebürtige Sachse frühzeitig Kontakt zu Pferden und gehörte schon 1961 als junger Reiter zum Kreisfachausschuss Delitzsch. Nach einem Maschinenbau-Studium in Dresden wurde er 1976 in Schlaitz heimisch, wo er maßgeblichen Anteil am Aufbau einer Abteilung Pferdesport- und Zucht hatte. Bernd Langner gehörte zu den erfolgreichsten Dressurreitern der ehemaligen DDR, Ulli und Jürgen Illinger, Ralf Hechtner und vor allem Holger Wulschner waren Springreiter, die in Schlaitz besonders bis zur schweren Klasse im Springen erfolgreich gefördert wurden und auch Mitglieder der Nationalmannschaft der DDR waren. Reinhard Brähne begleitete oftmals die Nationalmannschaften als Trainer oder Mannschaftsführer nach Russland, Rumänien und andere osteuropäische Staaten. Bis Anfang der 90er Jahre stand er als Abteilungsleiter und Trainer an der Spitze der Abteilung Pferdezucht- und Sport in der ZBE Schlaitz und hatte wesentlichen Anteil an sportlichen wie züchterischen Erfolgen. Im Bezirksfachausschuss Halle war er langjährig für den Leistungssport zuständig und gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Landesverbandes der Reit- und Fahrvereine Sachsen-Anhalt. 1991 wechselte er in die LV-Geschäftsstelle und war zwölf Jahre lang neben seinem Hauptamt als Landestrainer auch ehrenamtlich Vorsitzender der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen in Sachsen-Anhalt. Seit 2002 ist er Landestrainer und Geschäftsführer der Landeskommission, entwickelte die Arbeit mit den D-Kadern in allen Disziplinen und initiierte unter anderem die Kreismannschaftsmeisterschaften im Landesverband, den Pony-Förder-Cup, die Youngster-Meeting in Prussendorf, das Mitteldeutsche Championatsturnier und als „jüngstes Kind“ die Hallen-Landesmeisterschaften im Springreiten der Junioren.                                                                  Harald Sporreiter/Hb