FN: Nur 20 Prozent der Vereine aktiv bei Gewinnung von Ehrenamtlern

Warendorf (fn-press). Nur 20 Prozent der Pferdesportvereine kümmern sich um ehrenamtlichen Nachwuchs. Dies ergab eine Online-Umfrage der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) auf www.vorreiter-deutschland.de, an der 400 Vereine teilnahmen. „Das Ergebnis zeigt, warum ein Viertel der Vereine aufgrund von Nachwuchsmangel im Ehrenamt um ihre Existenz fürchten“, verweist Thomas Ungruhe, Leiter der Abteilung Breitensport, Vereine, Betriebe auf die Ergebnisse des Sportentwicklungsberichtes. „Wir können nur an jeden Verein appellieren, sich der Nachwuchsgewinnung aktiv anzunehmen.“ Informationen, Maßnahmen, Tipps und Ideen zu diesem Thema wie zum Beispiel die Installation eines Ehrenamtsbeauftragten bietet der Verband auf vorreiter-deutschland.de.

In der Fragestellung ging es auch darum, wer mit dieser Aufgabe betraut ist. 15,1 Prozent gaben an, dass es der Vereinsvorsitzende selbst ist, der sich um die Gewinnung neuer Ehrenamtler kümmert. In 3,71 Prozent der Fälle wurde dafür eigens jemand aus dem Vorstand benannt. Verschwindend gering ist der Anteil der Vereine, in der eine solche Person außerhalb des Vorstands gibt: 0,25 Prozent. Bei Weitem die Mehrheit, 64,11 Prozent, hat niemand explizit niemanden, der sich dieser Aufgabe annimmt. Und 16,83 Prozent geben, dass im Grunde „jeder“ dafür zuständig ist.                 Bo