Flutlichtspringen Gutshof Behlendorf 2013: Trockene Ergebnisse und ein williger Willi

 

Man mag es kaum glauben. Aber als in Lentzke und Elisenau der Regen die Felder unter Wasser setzte, war es auf dem Gutshof Behlendorf – trocken! Der schöne Reit- und Fahrplatz am Dorfrand wurde von vier großen Strahlern erleuchtet, damit die mehr als zweihundert Gäste auch etwas zu sehen haben.

Vereinschef Frank Christoph – frisch vermählt und glücklich – nahm wie immer das Mikro in die Hand, führte durch das Abendprogramm. Durch den kalten Wind, der über die Behlendorfer Wiesen fegte, war am Versorgungswagen der Glühwein schnell zum begehrten Artikel geworden. Aber das Reitersvolk in Behlendorf gehört eher zu der harten Sorte. Selbst die kleinen Voltigierer traten eher leicht bekleidet auf und zeigten den dick eingemummelten Erwachsenen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind.

 

An der Longe lief der Schwarzwälder Willi, der sich von den beiden Trainerinnen und Longenführerinnen Katrin Zehe sowie Kathrin Stein willig herumführen ließ. Auf Willis willigem Rücken zeigten Ronja, Lisa, Lena, Klara, Timea, Lotti, Chiara, Finja, Leonie, Josi, Lisa, Charlotte, Lucie, Zora, Lilu und Mia (falls noch jemand einen Mädchennamen sucht…), was sie drauf haben. Das Ganze wurde vom Beifall der Anwesenden begleitet.

 

Aber die Mädchengang hatte noch mehr drauf. Unter Verstärkung von Sandy, Canan, Helene und Michelle ging es zum Geschicklichkeitswettbewerb mit zwei Mannschaften. Wie es sich für echte Sportler gehört, wurden alle Altersklassen eingebunden. Zwei annähernd gleich starke Teams gingen ins Rennen. Aber ein Sieger konnte bei der Extraportion Spaß nicht so richtig ermittelt werden. Da wurde nämlich gebremst und geschubst, gedrängelt und festgehalten, um den Jüngsten eine reelle (!) Chance zu geben. Am Ende hatte nicht eine Mannschaft gewonnen, sondern der gesamte RFV Gutshof Behlendorf.

Dann war aber auch Schluss mit lustig. Der Parcours wurde für das E-Springen hergerichtet. Auf dem Abreiteplatz nebenan sah man bekannte Gesichter, die man so dort gar nicht vermutet hätte. Maria Greiser zum Beispiel, wollte ihren Regent schon längst winterfertig machen. Die Erfahrung eines kleinen Flutlichtspringens wollte sie sich dann doch nicht entgehen lassen.

Auf E-Höhe stürmten Lena Zehe und Zapateados Zara zum Sieg. Platz wzei holte sich Isabell „Isi“ Voss auf Cassandra vor Frank Christoph mit Laudetto.

 

Silber reichte Isi Voss aber nicht. Im A ging es flott und kontrolliert zur Sache. Alles blieb oben und die Goldene Schleife war ihr und Cssandra sicher. Nur knapp geschlagen wurden Caro Rose und Pik Gloria. Sie blieben ebenfalls fehlerfrei und wählten aber einen sichereren Weg durch den langen Parcours. Dritte wurde Sandy Walter, die Rush Hour zwischen den Eisen hatte.

So ein Flutlichtspringen ist eine feine Sache und lockte eine respektable Menge an Zuschauern auf den Gutshof Behlendorf. Das war ein schöner Herbstbeginn im östlichen Brandenburg. Der Verein kündigte an, auch in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier für jung und alt zu organisieren. Drei reiterliche Highlights im Jahr (inkl. Heinersdorfer Parkturnier) ist kein schlechter Schnitt für einen märkischen Reitverein.

HIER geht es zu einer kleinen blitzlichtfreien Bilderserie vom Event.

 

Ergebnisse Springen unter Flutlicht Gutshof Behlendorf 2013:

E-Springen

1.Lena Zehe mit Zapateados Zara 0/51,01

2.Isabel Voss mit Cassandra 0/51,55

3.Frank Christoph mit Laudetto 0/53,32

4.Kathrin Stein mit Black Jack 0/56,71

5.Caro Rose mit Pik Gloria 0/57,21

6.Sandy Walter mit Rush Hour 0/58,48

7.Maria Greiser mit Regent 4/65,16

A-Springen

1.Isabel Voss mit Cassandra 0/47,64

2.Caro Rose mit Pik Gloria 0/51,19

3.Sandy Walter mit Rush Hour 0/54,19

4.Kathrin Stein mit Black Jack 0/57,44

5.Lena Zehe mit Zapateados Zara 0/60,66

6.Maria Greiser mit Regent 4/49,01

7.Frank Christoph mit Laudetto 16/78,61

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©