Finale Weltcup Vierspänner Bordeaux / Frankreich 2014: Ein deutscher Teilnehmer

 

Bordeaux (fn-press). Am 8. und 9. Februar ist das französische Bordeaux zum dritten Mal in Folge Gastgeber eines Weltcup-Finales der Vierspännerfahrer. Über neun Stationen von Oktober 2013 bis Januar 2014 haben sich sechs Fahrer aus vier Nationen für dieses Hallen-Saisonhighlight qualifiziert. Einziger deutscher Vertreter ist Daniel Schneiders aus Petershagen/Ostwestfalen. Der 32-jährige Hufschmied bestreitet seine erste Weltcup-Saison überhaupt und konnte sich mit Siegen in Stuttgart und Leipzig auf Anhieb für das Finale qualifizieren. In Bordeaux tritt er gegen Titelverteidiger Koos de Ronde (NED), den vierfachen Weltcup-Gewinner Boyd Exell (AUS), Europameister Theo Timmermann (NED), Ex-Weltmeister Tomas Eriksson (SWE) und den Punktbesten aus den Qualifikationen, Ijsbrand Chardon (NED), an. Mit einer Wildcard geht Thibault Coudry (FRA) an den Start.

Mit Platz sieben nach den neun Qualifikationen verpasste Georg von Stein aus Moldautal knapp den Einzug in das Finale. Für den 42-jährigen Fahrer aus Hessen waren die letzten Tage ein Auf und Ab. Er hatte gegen das Richterurteil bei der Weltcup-Qualifikation in Stockholm Einspruch eingelegt, war aber bei der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) mit seinem Veto gescheitert, da er seinen Protest nicht innerhalb der vorgeschriebenen 30 Minuten nach Prüfungsende geäußert hatte. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) erreichte in dieser Woche dann in Verhandlungen mit der FEI, dass Georg von Stein hätte mit einer Wildcard in Bordeaux starten können – allerdings ohne die für die übrigen Teilnehmer gewährten Vergünstigungen wie etwa die Übernahme der Reise- und Unterbringungskosten durch den Veranstalter. Von Stein entschied sich aufgrund der Kürze der Vorbereitungszeit, aber auch wegen der hohen finanziellen Belastung dann gegen einen Start in Bordeaux.     BSp

Foto von Jan-Pierre Habicht (C): Daniel Schneiders beim Weltcup in Leipzig