Finale DKB-Riders Tour München 2014: Toni Hassmann gut gerüstet für die Entscheidung

 

(München) Der dreimalige Derby-Sieger Toni Haßmann ist für die Entscheidung in der DKB-Riders Tour am Sonntag bestens gerüstet. In der Qualifikation für das Springen sicherte er sich den vierten Rang mit Classic Man, einem 9jährigen Wallach aus westfälischer Zucht. Im Stechen der besten zehn Paare benötigte er fehlerfrei 45,14 Sekunden. Damit war er deutlich erfolgreicher als seine beiden Hauptkonkurrenten am Sonntag - Holger Wulschner und Carsten-Otto Nagel. Wulschner, der die Wertung der DKB-Riders Tour derzeit anführt, landete auf dem 34. Platz mit BSC Cavity, Carsten-Otto Nagel hatte völlig auf den Start verzichtet, da er für den entscheidenden Großen Preis der Deutschen Kreditbank vorqualifiziert ist.

Tony Haßmann geht als Verfolger morgen in das Duell mit Wulschner. Insgesamt 19 Punkte liegt er derzeit hinten. Damit Haßmann sich mit dem Titel „Rider of the Year“ schmücken könnte, dürfte Holger Wulschner nicht punkten und Haßmann müsste als Sieger aus dem Springen gehen. „Die Chance am Sonntag ist sehr theoretisch und Holger müsste patzen, das wünsche ich ihm natürlich nicht. Ich orientiere mich eher in Richtung der Reiter hinter mir, denn da ist ein ordentliches Verfolgerfeld unterwegs, das mir die Plätze auf dem Treppchen noch streitig machen kann“ erklärt Haßmann seine Taktik für den Sonntag.

Wie er am Sonntag reiten müsste, das machte ihm ausgerechnet sein kleiner Bruder Felix Haßmann vor. Der Lienener gewann mit Horse Gym`s Balzaci überlegen in 41,14 Sekunden die Prüfung und sicherte sich damit 7500 Euro aus der Gesamtdotierung von 30.600 Euro. „Es ging einfach an jedem Hindernis noch etwas enger, diese Chance habe ich genutzt - erfolgreich.“ Für den Sonntag wünscht Felix Haßmann seinem Bruder den Erfolg: „Klar ich fiebere da mit, für mich geht es um den Großen Preis, für Toni zusätzlich um den Sieg in der DKB-Riders Tour - mit dieser Chance unterstreicht er, dass er eine sehr gute Saison geritten ist.“

Die finale Prüfung der DKB-Riders Tour beginnt in der Münchner Olympiahalle um 13.00 Uhr. Die Entscheidung wird auch im BR-Fernsehen ab 14.55 Uhr live übertragen. Die DKB-Riders Tour wird unterstützt von den Partnern Deutsche Kreditbank und Solem Luxembourg.

 

Championat von München

Qualifikation zur DKB-Riders Tour Wertungsprüfung in München

1. Felix Haßmann (Lienen), Horse Gym's Balzaci, 0 SP/41.14 sec

2. Lars Nieberg (Sendenhorst), Casallora, 0/43.04

3. David Will (Pfungstaft), Colorit, 0/43.43

4. Toni Haßmann (Münster), Classic Man V, 0/45.14

5. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), Chasmo, 0/48.00

6. John Whitaker (Großbritannien), Argento, 4/44.64

7. Shane Breen (Irland), Golden Hawk, 8/44,30

8. Tobias Meyer (Löningen), Seal, 8/46,04

9. Maurice Tebbel (Emsbüren), Cooper, 25/70,43

10. Philipp Weishaupt (Hörstel), Cordess - im Stechen nicht angetreten

 

Das aktuelle Ranking der DKB-Riders Tour 2014 vor dem Finale in München:

1. Holger Wulschner (Groß Viegeln) 47 Punkte

2. Toni Hassmann (Münster) 28 Punkte

3. Carsten-Otto Nagel (Wedel) 26 Punkte

4. Angelina Herröder (Büttelborn) 24 Punkte

5. Andre Plath (Insel Poel) 22 Punkte

5. Gerrit Schepers (Iserlohn) 22 Punkte

7. Nisse Lüneburg (Hetlingen), 20 Punkte

7. Steve Guerdat (Schweiz), 20 Punkte

7. Wout-Jan van der Schanz (Niederlande) 20 Punkte

7. Lars Nieberg (Warendorf) 20

Bild: Felix Haßmann und Horse Gym´s Balzaci (Foto: Stefan Lafrentz)

Bild: Siegerehrung (v.l.n.r Stefan Unterlandstättner, Felix Haßmann, Bernd Beeking, Dorothee Hahn (Foto: Stefan Lafrentz)