Festhallen Reitturnier Frankfurt 2014: Weltmeister trifft Altmeister

 

…und ganz junge Talente in der Frankfurter Festhalle

Frankfurt –   Der eine ist bekannt wie der sprichwörtliche “bunte Hund” und macht den jungen Kollegen immer noch was vor - das ist Hugo Simon. Der andere feierte am 7. September einen Riesenerfolg mit dem Weltmeistertitel - das ist Jeroen Dubbeldam. Beide treffen beim Internationalen Frankfurter Festhallen Reitturnier auf die Generation Zukunft. Die jedenfalls startet in der Festhalle vom 18. - 21. Dezember richtig durch.

In vier Wochen geht es los, das internationale Top-Turnier und die Pferdesportfans dürfen sich schon jetzt auf die ersten prominenten Teilnehmer freuen. Jeroen Dubbeldam aus den Niederlanden kommt als Doppel-Weltmeister der Springreiter zurück in die Frankfurter Festhalle. Dort war der 41-jährige vor elf Monaten Dritter im Großen Preis von Hessen, präsentiert von der Deutschen Vermögensberatung AG und zwar mit seinem WM-Pferd Zenith SFN.

Auch 2014 trifft er auf etliche international renommierte Kollegen, wie z.B. Christian Ahlmann aus Marl, der 2012 den Großen Preis, präsentiert von der Deutsche Vermögensberatung AG in Frankfurt gewann. Und auch auf Hugo Simon, den für Österreich startenden dreimalige Weltcupsieger. Mit seinen 72 Jahren kann Simon auf etliche Frankfurter Festhallen Reitturniere zurückblicken. Erst im Oktober gewann er den Großen Preis des CSI in Wiener Neustadt mit dem Holsteiner CT. Beim Plausch mit Organisationsleiterin Bettina Schockemöhle verwies Simon augenzwinkernd darauf, dass er ja schon als 19-jähriger in Frankfurt gestartet sei.

Hessische Farben in den internationalen Prüfungen des CSI vertreten der 26-jährige David Will (Pfungstadt) und der 28 Jahre alte Jörg Oppermann (Elz) - beide bereits in Nationenpreisen und Großen Preisen erfolgreich.

Die internationalen Springreiter sind ab Freitag, dem 19. Dezember richtig gefordert. Nachmittags geht es in das klassische, internationale Eröffnungsspringen im Preis von Lutz Goessing, abends folgt die erste Qualifikation der Youngster Tour für sieben und acht Jahre alte Springpferde im Solem Luxembourg-Preis. Und um Ruhm und die ersten Weltranglistenpunkte wird dann im FRAPORT Preis - dem Championat von Frankfurt geritten. Das ist insbesondere für Amazonen interessant, denn die Messe Frankfurt vergibt in dieser Prüfung eine Sonderehrung für die beste Springreiterin.

Einen ganz eigenen Höhepunkt setzt am Freitagabend das legendäre Jump & Drive, mit Unterstützung von HIT Radio FFH, das von Lavazza a Modo Mio präsentiert wird. Ein Klassiker übrigens in Frankfurt - geritten und gefahren wurde in der Festhalle schon vor Jahrzehnten…

Ganz “junges Gemüse” beim Internationalen Festhallen Reitturnier

Dass die Zukunft schon begonnen hat, beweist das Finale des Nürnberger Burg-Pokals der hessischen Junioren in der Frankfurter Festhalle. Dieser kombinierte Dressur- und Springwettbewerb der Kl. E ist ein eigenes Highlight des Hessentages am Donnerstag, dem 18. Dezember. Dann erobern neun sehr junge Damen und ein sehr junger Mann die Festhalle. Die zehn Youngster haben sich für das Finale im Nürnberger Burg-Pokal der hessischen Junioren qualifiziert und Unterstützung von den Tribünen ist hochwillkommen.

Überhaupt bietet der Hessentag reichlich Abwechslung und reihenweise ungewöhnliche Prüfungen. Zum Beispiel das USG Indoor Cross Country - die rasante Vielseitigkeit unter dem Hallendach. Dort mischen 2014 die Top-Drei der Hessischen Landesmeisterschaften 2014 mit: Goldmedaillengewinner Anibal Garrido, Vizemeisterin Judith Sommer und Bronzemedaillen-Gewinnerin Franziska Engel. Eine Ausnahmestellung haben auch das ST Masters Finale Dressur (Schüler und Trainer im Team) oder das Teamspringen. Dabei treten pro Mannschaft drei Reiter und Pferde an - jeweils einer in einem L-Parcours, einem M-Parcours und einem S-Parcours. Wer Hessens Beste im Spring- und Dressursattel sehen und unterstützen will, ist schon mit acht Euro für das Tagesprogramm dabei und kann sich den Sitzplatz frei wählen.