FEI Nations Cup Eventing 2015: Deutschland am Ende auf Platz zwei

Deutsche Mannschaft beendete CCIO3* Boekelo auf Platz sechs

Boekelo/NED (fn-press). Trotz eines sechsten Platzes beim renommierten Nationenpreisturnier im niederländischen Boekelo haben die deutschen Vielseitigkeitsreiter mit 44 Punkten im Gesamtklassement des FEI Nations Cup Eventing Platz zwei belegt. Der Sieg ging wie vor zwei Jahren an die Briten, die bereits mit Vorsprung ins Serienfinale gestartet waren und am Ende 52 Punkte auf dem Konto hatten. Die Australier wurden mit 40 Punkten Dritte.

Schon vor Boekelo stand fest, dass es wohl auf einen Sieg der Briten hinauslaufen würde, auch wenn die Deutschen bis dahin drei von vier Nationenpreis-Starts in einen Sieg verwandelt hatten. Um den Vorjahrestitel zu verteidigen, hätte die deutsche Mannschaft mit Josephine Schnaufer (Neitersen) mit Sambucca, Anna Siemer (Salzhausen) mit Butts Avondale, Marina Köhncke (Badendorf) mit Let’s Dance und Josefa Sommer (Immenhausen) mit Hamilton gewinnen müssen, gleichzeitig hätte das britische Team nicht über Platz neun hinauskommen dürfen. Beides war allerdings nicht der Fall. Vielmehr beendeten sowohl die britische als auch die deutsche Mannschaft die Prüfung mit nur zwei Reitern. Marina Köhncke musste nach einem Rumpler an einem Eckensprung unfreiwillig aus dem Sattel und auch Josefa Sommer sah das Ziel der Geländestrecke nicht. Sie hatte bereits in der Dressur einen schlechten Start erwischt, da sich der normalerweise sehr sichere Hamilton von der Atmosphäre rund ums Viereck hatte ablenken lassen. „In einem Zelt am Viereck wurde ein laut ein Countdown heruntergezählt. Offenbar erinnerte Hamilton das an die Startbox“, sagte Bundestrainer Hans Melzer. Am Ende belegte Josephine Schnaufer mit Sambucca als beste deutsche Teamreiterin Platz 15, Anna Siemer landete mit Butts Avondale auf Platz 24. In der Summe hieß dies 1.122,50 Minuspunkte fürs deutsche Team und damit Platz sechs, die Briten wurden mit 1.105,2 Minuspunkten Fünfte. „Wir haben uns schon etwas mehr versprochen, aber ein Serien-Sieg wäre schon sehr überraschend gewesen“, sagte Hans Melzer. Sein Augenmerk ruht nun auf dem CCI4* Pau, wo die Deutschen mit acht Paaren antreten wollen.

Der Sieg im CCIO3* Boekelo ging an die irische Mannschaft, die sich mit einem Endstand von 174,9 Minuspunkten gegen die USA mit 197 Minuspunkten und Neuseeland mit 198,9 Minuspunkten durchsetzen konnte. In der Einzelwertung siegte die britische Einzelreiterin Nicola Wilson mit Bulana (47,1) vor Ex-Weltmeister Blyth Tait aus Neuseeland mit Xanthus III (49,2) und ihrer Landsfrau Kristina Cook mit Billy The Red (50,5), einem Württemberger von Balou de Rouet – Stan the Man xx aus der Zucht von Dr. Michaela Weber-Herrmann, Chefredakteurin der Reiter Revue international. Das beste Ergebnis aus deutscher Sicht erzielte Bettina Hoy (Rheine). Sie wurde mit Seigneur Medicott Elfte (55,6).

Foto von Eventing Photo/FEI: Das UK-Team