Fahrsport: Sieg für Einspännerfahrer Dieter Lauterbach beim CAI3* Dillenburg

Fabian Gänshirt fährt bei den Pony-Einspännern auf Platz eins

Dillenburg (fn-press). Beim internationalen Fahrturnier für Einspänner in Dillenburg führten am Ende deutsche Fahrer die Ehrenrunde an. Während Lokalmatador Dieter Lauterbach (Dillenburg) mit Dirigent bei den Pferden auf den ersten Platz fuhr, schaffte dies bei den Ponyfahrern Fabian Gänshirt (Lahr) mit David L. Gegen internationale Konkurrenz sicherten sich weitere deutsche Fahrer vordere Platzierungen.

Die Grundlage für seinen Sieg legte Dieter Lauterbach im Gelände. Mit seinem bewährten Hessenwallach Dirigent fuhr er hier von Rang sieben in der Dressur (48,54 Minuspunkte) aus gestartet, gleich an drei Hindernissen Bestzeit. Das bedeutete Rang eins im Gelände. Seine Führung ließ er sich auch im abschließenden Hindernisfahren nicht mehr nehmen, hier kamen nur 1,08 Strafpunkte zum Endergebnis von 132,18 Punkten hinzu. Dafür, dass es für Familie Lauterbach ein erfolgreiches Wochenende wurde, sorgte auch Ehefrau Claudia Lauterbach (Dillenburg). Mit FST Velten fuhr sie mit 144,46 Punkten auf Rang drei in der Gesamtwertung. Nachdem sie nach der Dressur auf Rang neun (51,15 Strafpunkte) gelegen hatten, steigerten sich Claudia Lauterbach und das zehnjährige Schwere Warmblut im Gelände: Sie belegten hier Rang vier und konnten sich in der Gesamtwertung auf Platz Sieben nach vorne arbeiten. Ein fehlerfreies Hindernisfahren zum Abschluss führte schließlich hinter dem Niederländer Rudolf Pestman mit Diesel (138,72 Punkte) zum Podestplatz im Gesamtklassement. Für weitere Top-Platzierungen sorgten Jens Chladek (Viernheim) mit Cheyenn auf Rang vier (145,95 Punkte) und Marcella Meinecke mit Borneo auf Rang sieben (147,93 Punkte). Während Erstgenannter das zweitbeste Ergebnis im Gelände zeigte, siegte Letztere in der Siegerrunde des abschließenden Hindernisfahrens.

Bei der internationalen Prüfung der Pony-Einspänner war das Podest in Dillenburg gleich komplett in deutscher Hand. Dabei legte Fabian Gänshirt mit David L quasi einen Start-Ziel-Sieg hin. Seine Führung nach Dressur (41,66 Strafpunkte) verteidigte er mit dem neunjährigen Deutschen Reitponyhengst im Gelände (Rang sechs in der Teilprüfung) und ließ mit einer blitzsauberen Runde im abschließenden Hindernisfahren nichts mehr anbrennen. 138,15 Punkte lautete das Endresultat für den A-Kader-Fahrer. Auf Rang zwei folgte seine Kader-Kollegin Katja Helpertz (Monheim) mit Nordstern's Stoertebecker und einem Endresultat von 139,62 Punkten. Hierzu reichten ihr Rang vier in Dressur und Gelände sowie ein abschließendes Hindernisfahren mit nur 1,71 Strafpunkten. Dass es in allen Teilprüfungen äußerst knapp zuging, zeigt das Ergebnis von Marlena Brenner (Schüttorf). Mit dem 19-jährigen Deutschen Reitpony Leonardo siegte sie im Gelände und fuhr in der Dressur auf Platz zwei. Doch 3,68 Strafpunkte im Hindernisfahren bedeuteten am Ende Gesamtrang drei (141,83 Punkte) im Starterfeld. Für weitere Platzierungen aus deutscher Sicht sorgten Gelände-Zweiter Edwin Kiefer (Horb) mit Desperado auf Platz sechs (148,71 Punkte), Sandra Schäfer (Nordwalde) mit Nemo von Bergen auf Platz sieben (150,49 Punkte) und Jens Fischer (Döben) mit Chantal auf Platz acht (152,61 Punkte).