Fahrsport – News: DM Zweispänner Grumbach - Oliver Böhme ist Deutscher Meister

Marco Freund gewinnt bei den Pony-Zweispännern

Grumbach-Wilsdruff (fn-press). Vor heimischem Publikum wurde Oliver Böhme aus Grumbach Deutscher Meister der Zweispänner Pferde 2012. Die Silbermedaille ging an Thorsten Zarembowicz (Viernheim), der bis zum Kegelfahren noch geführt hatte. Bronze holte sich Lothar Bachmeier (Meißenheim). Bei den Pony-Zweispännern heißt der Deutsche Meister Marco Freund (Dreieich).

Knapp genug war der Abstand in der Zwischenwertung mit 0,30 Punkten zwischen dem führenden Thorsten Zarembowicz und dem nachfolgenden Oliver Böhme. Als dann bei Thorsten Zarembowicz im Kegelparcours 6,90 Strafpunkte auf das Konto kamen, rutschte er in der Kombinierten Wertung mit 139,68 Punkten auf Rang zwei zurück. Auch Oliver Böhme war nicht fehlerfrei im Kegelparcours geblieben. Aber mit seinen 5,58 Punkten aus dem Hindernisfahren kam er auf eine Gesamtpunktzahl von 138,66 Punkte, die zum Sieg und für die Meisterschärpe reichten. Überraschend dann, dass Carola Diener (Lähden) von der dritten Position der Zwischenwertung mit 10,58 Punkten im Hindernisfahren auf den fünften Platz (147,47 Punkte) zurückfiel. Die Titelverteidigerin und amtierende Weltmeisterin der Zweispänner hatte die Dressur mit 42,88 Punkten gewonnen. Für sie ist es in diesem Jahr allerdings das erste Turnier, da sie mit Pferden aus dem Vierspänner von Christoph Sandmann startet und für Sandmann die Weltmeisterschaften der Vierspänner in Riesenbeck als Saisonhöhepunkt auf dem Programm standen. Bronze mit 143,85 Punkten gewann dann Lothar Bachmeier, der sich im Hindernisfahren mit 5,07 Punkten von Platz sieben nach vorne arbeiten konnte. Der undankbare vierte Platz ging an Stefan Schottmüller (Kraichtal) mit 144,54 Punkten.

Nachwuchsfahrer gewinnt bei den Pony-Zweispännern

Den Sieg in der Kombinierten Prüfung bei den Pony-Zweispännern ließ sich mit großer Nervenstärke und meisterlicher Routine der erst 15-jährige Marco Freund im abschließenden Hindernisfahren nicht mehr nehmen. Keine drei Punkte trennten den Sohn von Fahrsport-Legende Michael Freund vom verfolgenden Christof Weihe (Petershagen). Freund blieb unter diesem Abstand und gewann die Meisterschärpe mit 127,87 Punkten. Christof Weihe fuhr mit 0,78 Punkten das zweitbeste Ergebnis im Hindernisfahren, kam aber mit einem Gesamtergebnis von 128,92 Punkten nicht mehr an den Youngster heran. Ein weiterer Nachwuchsfahrer, der 19-jährige Niels Kneifel eroberte sich mit 142,34 Punkten die Bronzemedaille. Er überholte damit im letzten Teilwettbewerb Jan-Felix Pfeffer (Hamburg) der ein schlechteres Ergebnis im Kegelparcours erzielte, und ein Endergebnis von 144,55 Punkten mit einem vierten Platz verbuchte. Großes Pech hatte auf dem Championat der Titelverteidiger und amtierende Weltmeister Dieter Baakmann (Emsdetten). In der Dressur und im Kegelfahren trug er den Sieg davon, war aber durch eine Unaufmerksamkeit im Hindernis fünf im Marathon ausgeschieden und konnte somit nicht mehr in die Deutsche Meisterschaft eingreifen. „Erfreulicherweise präsentieren sich auch neue Gesichter in der Fahrsportszene“, sagte der Bundestrainer und künftige Cheftrainer im Fahren Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring). „Eine erfolgreiche Jugendarbeit zeigt sich an den Medaillen bei den Pony-Zweispännern“, ergänzte er.

Der Reit- und Fahrverein Grumbach-Wilsdruff hat bereits einige Deutsche Meisterschaften ausgerichtet, zuletzt noch 2010. Der bestens präparierte Fahrplatz sowie das anspruchsvolle Strecken- und Geländeprofil mit den acht Geländehindernissen boten dafür die besten Voraussetzungen. Das Starterfeld setzte sich aus 26 Zweispännern Pferde und 14 Ponygespannen zusammen.

FN/Dr. Jürgen Schwarz