Fahrsport-News: 3. Süddeutsches Fahrsportforum - Großer Erfolg in Altensteig-Wart

Altensteig-Wart (fn-press). Mehr als 400 Fahrer, Beifahrer, Trainer, Richter und Parcourschefs haben eine besondere Fortbildungsmöglichkeit genutzt. Sie alle kamen zum 3. Süddeutschen Fahrsportforum nach Altensteig-Wart in Baden-Württemberg.

Zeitgleich wurden Vorträge und Workshops, zum Teil gezielt für Richter oder Parcourschef, zum Teil aber auch für alle Fahrsportinteressierten, angeboten und konnten je nach Interesse besucht werden. Die Themen der praktischen Vorführungen und Vorträge stammten aus verschiedenen Bereichen des Fahrsports wie Ausbildung, Jugendarbeit, Turniervorbereitung, Ausrüstung, LPO und WBO oder Medizin.

So gab Fritz Otto-Erley (Warendorf), stellvertretender Geschäftsführer des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und Koordinator Fahren, einen Rückblick auf die Fahrsportsaison 2012 und stellte gemeinsam mit Bundestrainer Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring) die Neuerungen der LPO 2013 vor. „Die große Teilnehmerzahl zeigt, dass für solche Fortbildungsveranstaltungen ein großer Bedarf da ist. Und dabei waren die Fahrsportinteressierten gar nicht nur aus dem Turniersport, sondern auch aus dem Breitensport“, so Bundestrainer Geiger. Das zeigte beispielsweise der große Andrang, der beim Vortrag von Thomas Ungruhe, Leiter der Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), herrschte, als er über die Neuerungen der Wettbewerbs-Ordnung (WBO) referierte.

In der Reithalle demonstrierte Geiger außerdem mit Gespannen einiger Landeskader-Mitglieder die neuen Anforderungen, die beim Bundeschampionat des deutschen Fahrpferdes bevorstehen sowie die Arbeit an der Doppellonge. Um die Ausbildung des Fahrpferdes im Gespann und unter dem Sattel als ideale Kombination ging es in einer gemeinsamen Praxisvorführung von Karl-Heinz Geiger mit seinem neuen Bundestrainer-Kollegen der Ein- und Zweispänner Wolfgang Lohrer (Meißenheim) und Reitmeister Martin Plewa, Leiter der Westfälischen Reit- und Fahrschule und ehemaliger Bundestrainer Vielseitigkeit.

Thomas Casper (Donzdorf) vom Gestüt Birkhof, Vorsitzender des Vereins Deutscher Hengsthalter, gab Einblicke in Zucht, Aufzucht und Vermarktung und sprach Probleme an, die Züchter und Pferdesportler gleichermaßen betreffen. Das Gewinnen von neuen Interessenten, von Partnern und Sponsoren für Zucht und Sport gehöre ebenso dazu, wie Ansätze zur Stärkung des Ansehens von Sport und Zucht in der Öffentlichkeit. Um die moderne Wundversorgung beim Pferd und das Thema Sicherheit ging es am zweiten Tag der Veranstaltung. Thomas Kassner von der Dekra referierte über Betriebs- und Bauvorschriften bei Kutschen sowie die Pflege und Wartung von Anhängern und Transportern. Weitere Themen waren unter anderem die Aufgaben der Verantwortlichen bei Turnieren, Jugendtraining und Jugendarbeit als Zukunftssicherung des Fahrsports und in diesem Zusammenhang auch das spezielle Kommentieren von Fahrprüfungen im Jugendbereich.

Gemeinsamer Ausrichter der Veranstaltung waren die Landesverbände Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Diese Initiative der Süddeutschen Verbände soll im nächsten Jahr erstmals auch in Norddeutschland verwirklicht werden.                evb