Fahrsport in Horst: Marco Freund Sieger bei den Zweispännern

Christoph Sandmann Zweiter bei den Vierspännern

Horst/NED (fn-press). Marco Freund (Dreieich) hat die internationale Zweispännerkonkurrenz (CAI3*) im niederländischen Horst gewonnen. Der Dressursieger (36,40 Punkte) setzte sich auch trotz eines „verpatzten“ Marathons (Rang 21) an die Spitze der 32-köpfigen Konkurrenz aus elf Nationen. Zweiter bei den Vierspännern war Christoph Sandmann (Lähden).

Es war ein Auf-und-Ab für den 19-jährigen Marco Freund und ein Wettstreit mit dem Italiener Claudio Fumagalli. Die Dressur gewann der B-Kaderfahrer vor dem deutlich Älteren (38 Jahre), dessen Leistung im Viereck mit 37,10 Punkten benotet wurde. Im Gelände lief es für beide nicht optimal (Fumagalli Rang 16), dennoch führte der Italiener vor dem abschließenden Hindernisfahren. Hier „sammelte“ Fumagalli 20,84 Punkte, Freund hingegen fügte seinem Konto drei Abwürfe und 1,07 Zeitfehler hinzu – das bedeutete Platz eins. Zweiter der Gesamtwertung wurde der Franzose Frank Grimonprez mit knapp fünf Punkten Rückstand auf Freund, an dritter Stelle platzierte sich der Niederländer Harrie Verstappen. Anna Sandmann (Lähden) belegte nach Rang 15 in der Dressur, Platz vier im Marathon und Platz sechs im Kegelparcours Platz sechs der Gesamtwertung, direkt gefolgt von Arndt Lörcher (Wolfenbüttel). Sebastian Hess (Bruchsal), Zweiter im Hindernisfahren, belegte Rang zwölf.

In der Konkurrenz der Vierspänner musste sich Christoph Sandmann (Lähden) nur Multi-Champion Boyd Exell (AUS) geschlagen geben. Der Lähdener gewann den Marathon, war Vierter in der Dressur und leistete sich im Kegelparcours einen Abwurf. Platz fünf im Gesamtklassement eroberte Rainer Duen aus Minden, der Moldautaler Georg von Stein gewann das Hindernisfahren vor Duen und belegte insgesamt Platz acht.

Bester deutscher Einspännerfahrer war Dieter Lauterbach (Dillenburg) auf Platz acht. Die Konkurrenz der Para-Fahrer beendete Markus Beerhues (Wadersloh) auf Platz fünf.