Fahrsport: Die Stars kommen nach Donaueschingen

Steffen Brauchle (Foto von sportfotos-lafrentz.de)

Die Fans des rasanten Fahrsports werden vom 15.-18. September beim 60. S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier in Donaueschingen voll auf ihre Kosten kommen. Die besten Fahrsportler Deutschlands und vieler weiterer Nationen aus ganz Europa präsentieren hier ihre Viererzüge. Für die Pferde steht die Qualifikation für den Weltcup im Mittelpunkt sowie das Deutsche Fahrderby; bei den Ponys liegt der Focus auf den Deutschen Meisterschaften. Spannung ist in den Teilprüfungen Dressur und Hindernisfahren sowie der Jagd um Punkte und ganz besonders bei der spektakulären Marathonfahrt mit der Brigachdurchfahrt und weiteren 7 anspruchsvollen Hindernissen garantiert.

Das hochkarätige Starterfeld wird auch in diesem Jahr garantiert wieder die Zuschauer begeistern – unter ihnen der amtierende Europameister der Vierspänner Micheal Brauchle und sein Bruder Steffen, momentan zweiter bei dem FEI Top Driver Award der Pony-Vierspänner. Michael wurde im letzten Jahr in Donaueschingen zum Deutschen Meister der Vierspänner Pferde gekürt, in diesem Jahr wird der Baden-Württemberger seinen Heimvorteil in den Prüfungen für die Qualifikation zum FEI World Cup™ Driving nutzen. Punkte für das Ranking des Weltcups und FEI Top Driver Award wollen auch bekannte Namen wie Werner Ulrich und Jérôme Voutaz aus der Schweiz, sowie Fredik Persson aus Schweden sammeln. Aber auch weitere Leinenkünstler werden sich auf den Weg nach Donaueschingen machen, denn hier biete sich für alle Topppferdefahrer die letzte Chance Punkte für die lukrative Weltcupteilnahme zu sammeln.

Die Chance zu einem – bisher noch nie dagewesenen - Deutschen Meisterschaftsdouble hätte Steffen Brauchle, der Ältere des hocherfolgreichen Geschwisterpaars: Er konnte bereits in Schwaiganger nach einem sehr anspruchsvollen Marathon und Hindernisfahren seinen ersten nationalen Meistertitel bei den Pony-Zweispännern für sich entscheiden, für seine Mitstreiter kam der Sieg des als Vierspänner-Fahrer bekannten Steffen völlig überraschend. Beweisen muss er sich mit dieser guten Form auch noch in seiner Paradedisziplin, dem Pony-Vierspänner. Der amtierende Vizeweltmeister im Einzel und Mannschaft muss gegen die Elite des deutschen Fahrsports der Pony-Vierspänner antreten. Welche Strategie er fährt, um diese zu schlagen, sowie alles Wissenswerte zum Thema Fahrsport beim CHI Donaueschingen wird auf der ersten Pressekonferenz am 03. August beantwortet.

Gewertet werden für den Weltcup die Dressur, das Hindernisfahren und der Marathon. Zusätzlich wird im Rahmen der Weltcup Qualifikation der Preis des Deutschen Fahrderbys ausgelobt. In der Zwei-Sterne Prüfung der Pony-Vierspänner wird die Deutsche Meisterschaft in drei Teilprüfungen entschieden. Zudem wird sowohl bei den Pferden als auch bei den Ponys ein Länderpokal an die beste Mannschaft eines deutschen Landesverbandes ausgegeben. Für diesen werden die besten zwei Mannschaftsergebnisse aus der Dressur, dem Marathon und dem Hindernisfahren addiert, die Mannschaft mit den niedrigsten Strafpunkten gewinnt.

10 Tage vor dem CHI Donaueschingen findet die Weltmeisterschaft der Vierspänner in Breda, Niederlande, statt. Da viele der Fahrer trotzdem noch Punkte für das Weltcup Finale sammeln wollen, ist das Turnier in Donaueschingen eine einmalige Chance die Stars der Szene hautnah zu erleben - vielleicht sogar den frischgekürten Weltmeister.