Fahrsport: Deutsche Jugendmeister 2015 in Viernheim gekürt

140 Gespanne am Start

Viernheim (fn-press). Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im hessischen Viernheim konnte Thomas Schuppert in seinem letzten U25-Jahr den Titel bei den Pony-Zweispännern verteidigen. In den anderen Anspannungsarten gewannen Marie Tischer (Einspänner Pferde), Antonius Neu (Einspänner Ponys) und Helen Scheiter (Zweispänner Pferde).

Ein ereignis- und vor allem auch arbeitsreiches Wochenende liegt hinter den Verantwortlichen der Kutschengilde Viernheim. Der hessische Verein in der Metropolregion Rhein-Neckar war an diesem Wochenende Gastgeber der Deutschen Jugendmeisterschaften und des Nachwuchschampionats im Fahrsport. Der Boom bei den Nachwuchsfahrern ist ungebrochen: Um die Meistertitel bewarben sich in den verschiedenen Anspannungsarten 95 Teilnehmer bis maximal 25 Jahre, im Bundesnachwuchschampionat gingen 45 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren an den Start. Neben der gewohnten Kombinierten Prüfung auf M- bzw. A-Niveau, mussten die U25-Teilnehmer auch eine Prüfung im Vormustern absolvieren, für die U16-Teilnehmer galt es, auch in der Theorie Können zu zeigen.

Einspänner Ponys

Das Vormustern zum Auftakt der DJM klappte bei dem neuen Deutschen Meister Antonius Neu noch nicht ganz so gut (Platz 18), auch nach der Dressur war der Titelgewinn noch nicht wirklich in Sicht (Platz acht). Doch der 22-jährige aus Wettringen in Westfalen ließ sich nicht beirren: Nach Platz zwei im Gelände steuerte er sein Deutsches Reitpony Poppey als einziger ganz souverän durch den Kegelparcours und lag am Ende mit 0,05 Punkten vor der neuen Deutschen Vizemeisterin, Anna Genkinger aus dem Nordschwarzwald, die mit Dana das Gelände gewann. Bronze ging an Karolin Schettler (Westfalen) und Ricardo, die im vergangenen Jahr noch das Bundesnachwuchschampionat gewonnen hatten. Vorjahressiegerin Rica Rethmeier aus Herford war mit ihrem Andiamo zwar gut in den Wettbewerb gestartet (Platz eins in der Dressur), doch die 10,80 Zeitstrafpunkte in der E-Phase der Geländestrecke warfen das Gespann weit zurück (Platz 23), so dass es in diesem Jahr in der Gesamtwertung nur für Rang elf reichte.

Zweispänner Ponys

Platz eins in der Dressur, Platz zwei im Gelände, Platz zwei im Hindernisfahren – mit diesen Leistungen machte Thomas Schuppert aus Kremkau seine Titelverteidigung perfekt. Exakt sieben Punkte Vorsprung hatte der Sachsen-Anhaltiner am Ende auf die neue Deutsche Vizemeisterin Jasmin Genkinger. Die Fahrerin aus dem Nordschwarzwald, deren Schwester bei den Pony-Einspännern ebenfalls den Vize-Titel holte, hatte sich im Marathon gegen die 32-köpfige Konkurrenz durchgesetzt. Die Erfolge der beiden Genkinger-Schwestern trugen auch maßgeblich dazu bei, dass das Team aus Baden-Württemberg (zu dem auch Heiko Hammann – Sieger im Vormustern – und Jens Motteler gehörten), den U25-Länderpokal mit nach Hause nehmen konnte. Bronze gewann die ehemalige Landesmeisterin aus Hannover, Viviane Quarch aus Bad Gandersheim. Das Hindernisfahren gewann Sven Böcking aus dem hessischen Driedorf, Bester im Vormustern war Henrik Thiemann, Sohn des hocherfolgreichen Pony-Vierspännerfahrers Martin Thiemann aus Emsdetten.

Einspänner Pferde

Im vergangenen Jahr gewannen sie gemeinsam Mannschaftsgold bei den Jugend-Europameisterschaften, in Viernheim standen sie sich als Konkurrentinnen gegenüber: Marie Tischer und Marcella Meinecke aus Eicklingen/Hannover. Und die Entscheidung war auch ausgesprochen knapp, am Ende trennten die beiden „Amazonen an den Leinen“ gerade mal 1,53 Punkte. Marie Tischer, Tochter von Disziplintrainer Peter Tischer, wiederholte mit ihrer Stute Dreamgirl ihren Erfolg von 2012. Die 16-jährige gewann das Hindernisfahren, war Dritte in der Dressur und Siebte im Gelände. Auch beim Vormustern konnte sie punkten: Platz zwei. Für Titelverteidigerin und Dressursiegerin Marcella Meinecke reichte es in diesem Jahr nicht auf das oberste Treppchen: Mit ihrem bewährten Borneo kam sie im Gelände über Platz 13 nicht hinaus, so blieb ihr am Ende die Silbermedaille. Bronze ging wie bei der Jugend-EM 2014 an Javanca Marie Kessler aus Dillenburg/Hessen. Mit ihrem Pferd Eiko kam die 19-jährige auf insgesamt 101,15 Punkte. Sehr zum Bedauern des heimischen Publikums musste sich Jens Chladek vom gastgebenden Verein und Deutscher Vize-Jugendmeister 2014, in diesem Jahr mit dem undankbaren vierten Platz begnügen: Nur 1,35 Punkte fehlten dem 20-jährigen, der einmal mehr Lou Bega angespannt hatte, zu Bronze.

Zweispänner Pferde

Nach zwei Mal Bronze (2013 und 2014) stand Helena Scheiter aus Hausen in Bayern in diesem Jahr ganz oben auf dem Treppchen. Die amtierende fränkische Meisterin hatte sich mit dem Sieg im Gelände und Platz zwei in der Dressur einen komfortablen Vorsprung herausgefahren, so dass auch der eine Abwurf und die mehr als fünf Zeitfehler im Kegelparcours am Titelgewinn nicht mehr rütteln konnten. Silber gewann Helena’s Namensvetterin Kathrin Scheiter, die ebenfalls aus Bayern kommt, aber aus Leidersbach. Die 21-jährige B-Kaderfahrerin gewann die Dressur, war Fünfte im Gelände und Zweite im Hindernisfahren. Diesen Teilwettbewerb gewann mit der einzigen Nullrunde Markus Stottmeister aus Bösdorf in Sachsen-Anhalt, der sich mit dieser Leistung nach Platz sechs in der Zwischenwertung noch auf den Bronze-Rang vorschieben konnte.

Bundesnachwuchschampionat

Auch im Bundesnachwuchschampionat führte der Name Tischer eine der Siegesliste an. Lisa Maria, die Cousine von Marie Tischer und Goldmedaillengewinnerin in der Children-Klasse der Europameisterschaften 2014, setzte sich mit ihrem Pony Kansas an die Spitze des 20-köpfigen Teilnehmerfeldes und half damit auch der hessischen Mannschaft zum Gewinn des U16-Länderpokals. Silber gewann die 14-jährige Hannah Rietzler aus Rettenberg in Bayernmit Katinka. Bronze bei den U16-Ponyeinspännerfahrern ging an Frauke Heuser aus dem westfälischen Altenberge und Nico. Der Jubel war groß, als die Siegerin der Einspänner Pferde verkündet wurde, schließlich sind Fabienne Weber und Kara-Mia Mitglied in der Viernheimer Kutschengilde. Platz zwei ging – wie im vergangenen Jahr - an Anne Unzeitig (Hessen) und Delina, Bronze – ebenfalls wie 2014 – an Ciara Schubert und Energy aus Ketsch in Baden-Württemberg. Bei den Zweispänner Ponys gewann Nea-Renee Bonneß aus Trechwitz/Berlin-Brandenburg Gold vor Amelie Müller (Bösdorf/Sachsen-Anhalt) und Geländesiegerin Judith Bening aus Krumke, ebenfalls Sachsen-Anhalt.