Fahrsport: Deutsche Jugendmeister 2014 in St. Wendeln - Bliesen gekürt

 

Toni Stötzer gelingt Titelverteidigung

St. Wendeln-Bliesen (fn-press). Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im saarländischen Bliesen holte sich Toni Stötzer zum zweiten Mal in Folge den Titel bei den Zweispänner-Pferden. In den anderen Anspannungsarten gewannen Marcella Meinecke (Einspänner Pferde), Rica Rethmeier (Einspänner Ponys) und Thomas Schuppert (Zweispänner Ponys). Bei der DJM, die sich an unter 25-Jährige richtet, starteten 100 Teilnehmer. Im Bundesnachwuchschampionat Fahren (U16) gingen 53 Kinder und Jugendliche an den Start.

In vier Teilprüfungen mussten die DJM-Teilnehmer ihr Können beweisen. Zu den gewohnten Prüfungen (Dressur, Gelände, Hindernisfahren, alles auf M-Niveau) gesellte sich noch das Vormustern. Von Anfang an ließ der 25-Jährige Toni Stötzer aus Erfurt keine Zweifel aufkommen, dass er bei seinem letzten Start bei einer DJM die Mission Titelverteidigung im Auge hatte. Mit 49,07 Punkten gewann er deutlich die Dressur bei den Zweispänner-Pferden und musste im Gelände nur ganz knapp geschlagen Jörg Zwiers aus Emlichheim/Weser-Ems den Vortritt lassen. Mit Platz zwei im Vormustern hatte er damit in der Zwischenwertung schon einen komfortablen Vorsprung von gut fünf Punkten gegenüber der Konkurrenz herausgefahren. Im Kegelparcours wurde es dann aber doch nochmal spannend, denn keiner der zehn Teilnehmer blieb völlig ohne Fehler. Die beste Leistung zeigte Alexander Monnard aus Rossdorf/Hessen: Er kam nur mit Zeitfehlern ins Ziel und holte sich so – wie schon 2013 – die Silbermedaille in der Meisterwertung. Bronze ging – ebenfalls wie 2013 – an Helena Scheiter aus Hausen in Bayern. Jörg Zwiers, der nach Dressur und Gelände auf Platz zwei gelegen hatte, fiel mit drei Abwürfen im Parcours auf den undankbaren vierten Platz zurück.

Bei den Einspännern mit Pferden fuhr Marcella Meinecke, Enkeltochter des ersten Weltmeisters der Zweispännerfahrer Ekkert Meinecke, von Beginn an auf Goldkurs. Mit ihrem Borneo gewann die 16-jährige aus Eicklingen (Hannover) die Dressur, war Dritte im Gelände und führte bereits nach diesen Teilprüfungen die Wertung an. Ein Abwurf und Zeitfehler im Kegelparcours konnten am Titelgewinn dann nicht mehr rütteln. Silber ging nach Bronze im vergangenen Jahr an Jens Chladeck aus dem hessischen Viernheim, der in diesem Jahr Lou Bega angespannt hatte. Der 19-jährige hat auch schon in schweren Prüfungen sein Können unter Beweis gestellt: Im  September vergangenen Jahr holte er bei der Deutschen Meisterschaften in Luhmühlen überraschend Bronze. In Bliesen ging die Bronze-Medaille an Chladecks Vereins-Kollegin Katharina Weber mit Empire. Für Vorjahressiegerin Annika Geiger (Rechtmehring) lief es nach einem guten Auftakt (Platz eins im Vormustern, Platz zwei in der Dressur) im Gelände und im Hindernisfahren nicht so rund, Platz fünf lautet ihr Ergebnis in diesem Jahr.

Das größte Starterfeld gab es einmal mehr bei den Pony-Einspännern. Die zweimalige Goldmedaillengewinnerin Kerstin Möllers aus Emsdetten war nicht am Start und so war der Weg frei für Rica Rethmeier, die ebenfalls aus Westfalen kommt und für den RFV Lützow Herford an den Start geht. Die 21-jährige und ihr Pony Andiamo machten es spannend: Nach Platz eins in der Dressur fielen sie nach dem Gelände (Platz 18) zunächst in der Zwischenwertung auf Rang drei zurück. Im Kegelfahren blieben die Beiden dann fehlerfrei während sich die bis dahin in Front liegenden Lisa Noppenberger (Niederlindach/Bayern) und Timo Eltzmann (Visselhövede/Hannover) sowohl Abwürfe als auch Zeitfehler leisteten. Mit blitzsauberen Runden durch den Kegelparcours machten auch die Geschwister Niels und Pia Grundmann aus Fredenbeck (Hannover) Plätze gut: Am Ende gewann Niels mit seinem Pony Dorlene Silber und Pia holte sich mit Darisco die Bronzemedaille.

Bei den Pony-Zweispännern brachte das Hindernisfahren auf den ersten drei Plätzen keine Veränderungen. Thomas Schuppert aus Kremkau hatte nach Dressur und Gelände knappe vier Punkte Vorsprung auf Louise Hansen (Schuby/Schleswig-Holstein) und knappe fünf Punkte Vorsprung auf Tim Massing (Coesfeld/Westfalen). Alle drei leistete sich im Parcours Abwürfe und Zeitfehler, die  aber an der Rangierung nichts änderten. Mit der einzigen Null-Fahler-Runde schob sich Florian Grober aus Bad Gandersheim (Hannover) auf Rang vier der Gesamtwertung vor. Titelverteidiger Niels Kneifel aus Wunstorf war altersbedingt nicht mehr am Start, hatte jedoch in Bliesen allerhand zu tun. Der 26-jährige war Mannschaftsführer des Teams vom PSV Hannover, das die Mannschaftswertung (Länderpokal) vor Westfalen und Weser-Ems gewann.

Bundesnachwuchschampionat Fahren 2014

In Bliesen fanden nicht nur die Deutschen Jugendmeisterschaften statt, sondern auch das Bundesnachwuchschampionat Fahren. Dieses richtet sich an Kinder und Jugendliche, die jünger als 16 Jahre sind. Auf dem Programm standen Dressur, Gelände und Hindernisfahren auf dem Niveau der Klasse A. Hinzu kam eine Theorieprüfung.

Bei den Pony-Einspännern gewannen Karolin Schettler und Ricardo Gold. Das Paar hatte die Dressur gewonnen und die Führung danach nicht wieder abgegeben. Silber im 17-köpfigen Starterfeld ging – wie 2013 – an Christina Wagner (Glonn) und Attila, Bronze holten sich die Marathonsieger Jana Chladek (Viernheim) und Pyro. Vorjahressiegerin Elena Baackmann aus Emsdetten ging in diesem Jahr mit ihrem bewährten Fuchur bei der DJM an den Start und wurde dort Achte. Das Bundesnachwuchschampionat der Einspänner Pferde gewann Florian Müller (Herford) mit Excellenz vor Anne Unzeitig (PSV PZA Beilstein) mit Delina und Ciara Schubert (Ketsch) mit Energy. Den Sieg in der Gesamtwertung holte sich hier die Luxemburgerin Marie Schlitz. Bei den Pony-Zweispännern siegte Antonia Brechtken aus Düsseldorf vor Lena Hansel (Wolferborn) und Hendrik Romahn (Krumke). Den Länderpokal der U16-Wertung gewann erneut das Team aus Westfalen. Zweite wurde die Sachsen-Anhaltiner, Dritte die Baden-Württemberger.

Foto von Carola Siewke (C)